Die drei größten Irrtümer zur Energieeinsparverordnung

Damit der Energieverbrauch von Häusern merklich sinkt, müssen sich Eigentümer an die Regeln der Energieeinsparverordnung halten. Die drei hartnäckigsten EnEV-Irrtümer.

Energieeinsparverordnung, EnEV, Irrtümer, Energieausweis, Foto: Stillkost/fotolia.com
Zur Energieeinsparverordnung kursieren viele Fehlinformationen. Der Ratgeber klärt die drei größten Irrtümer auf. Foto: Stillkost/fotolia.com

Mit der Energieeinsparverordnung (EnEV) hat die Bundesregierung Standards zur Energieeinsparung gesetzt: Eigenheimbesitzer sollen dazu beitragen, dass der Energieverbrauch der Häuser in Deutschland merklich sinkt. Doch während viele verunsichert sind, was genau zu tun ist, halten sich einige Irrtümer zur EnEV wacker. Mancher Eigentümer hat Angst vor kostspieligen Nachrüstungen.

1. Irrtum: Die Umsetzung der Energieeinsparverordnung wird in der Praxis ohnehin nicht kontrolliert

Hauseigentümer sollten die Regelungen der Energieeinsparverordnung keinesfalls ignorieren – denn bei einem Verstoß drohen teils empfindliche Bußgelder. Um die Umsetzung des Gesetzes zu überprüfen, führen die zuständigen Behörden der Bundesländer regelmäßige Stichprobenkontrollen durch. Kontrolliert werden dabei die Inspektionsberichte über Klimaanlagen sowie der Energieausweise. Diese müssen laut Gesetz einen bestimmten Prozentanteil aller pro Jahr neu ausgestellten Energieausweise und Inspektionsberichte erfassen. Auch sind Aussteller von Energieausweisen verpflichtet, Kopien der von ihnen ausgestellten Ausweise zwei Jahre lang aufzubewahren und sie auf Verlangen an die zuständige Kontrollbehörde zu übermitteln.

2. Irrtum: Wenn sich eine Sanierung meiner Immobilie nicht lohnt, kann ich sie auch gleich stilllegen

Nein. Laut EnEV muss nur saniert werden, wenn sich die Maßnahme auch rentiert. Im Detail heißt es dazu, dass Maßnahmen zur Dämmung dann nicht anzuwenden sind, wenn die dafür notwendigen Aufwendungen durch die Einsparungen innerhalb einer angemessenen Frist nicht erwirtschaftet werden können. Die Frist selbst ist nicht näher definiert. In der Vergangenheit entschieden Gerichte allerdings, dass sich entsprechende Sanierungen innerhalb von zehn Jahren rechnen müssen. Ist das der Fall, gilt, dass Immobilieneigentümer dafür sorgen müssen, dass die oberste Geschossdecke eines Hauses bis zum 31. Dezember 2015 so gedämmt ist, dass der Wärmedurchgangskoeffizient 0,24 Watt/(m²K) nicht überschreitet. Alternativ kann auch das Dach entsprechend gedämmt sein.

3. Irrtum: Jeder Immobilieneigentümer braucht durch die EnEV 2014 einen neuen Energieausweis

Durch die EnEV 2014 wird auch der Inhalt des Energieausweises neu geregelt. Doch nicht jeder Hausbesitzer benötigt deshalb jetzt einen neuen Ausweis. Weiterhin zehn Jahre ab dem Ausstellungsdatum sind gültig:


5 Bewertungen
4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
 
4
4 Sterne
 
1
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Energieausweis

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

KfW-Förderung: Erneuerbare Energien

Über die Programme „Erneuerbare Energien“ und „Energieeffizient Sanieren“ erhalten Privatpersonen und Unternehmen KfW-Förderungen für die Neuinstallation einer Photovoltaik-Anlage oder energetische Sanierungen. Neben Krediten sind auch Tilgungszuschüsse möglich. weiterlesen

Energieeffiziente und zukunftsfähige Sanierung mit KfW-Förderung

Die Modernisierung und Sanierung des Altbaubestands wird von der KfW gefördert. weiterlesen

Wohneigentum: Fördermittel der KfW

Wer ein Haus oder eine Wohnung baut oder erwirbt, kann bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Fördermittel beantragen. weiterlesen

Neuen Kommentar schreiben