z.B.: Immobilienrecht, Wohnfläche, Asbest

 

Nasser Keller: Kaufvertrag kann angefochten werden

Verschweigt der Verkäufer arglistig Feuchtigkeitsschäden im Keller, so kann der Käufer den Kaufvertrag anfechten.

Keller, Kaufvertrag, ImmobilienkaufEhrlichkeit ist Pflicht: Ein Kaufvertrag kann angefochten werden, wenn ein nasser Keller verschwiegen wurde. Foto: obs/Isotec

Zwar muss der Käufer eines alten Hauses damit rechnen, dass der Keller des Anwesens etwas feucht ist. Doch wenn der Verkäufer zu Besichtigungszwecken kosmetische Renovierungen vornimmt, um den Anschein zu erwecken, die Räume seien trocken, liegt eine arglistige Täuschung vor. Folge: Der Käufer kann den Kaufvertrag anfechten und rückabwickeln, entschied nach Angaben des Immobilienportals Immowelt.de das saarländische Oberlandesgericht (Az.: 4 U 90/08).

Im verhandelten Fall sanierte der Verkäufer eines alten Hauses den feuchten Keller nur oberflächlich. Neuer Putz, frische Farbe und ein Trocknungsgerät ließen den sanierungsbedürftigen Keller kurzfristig intakt erscheinen. Weder Makler noch Käufer schöpften Verdacht. Doch schon kurz nach Abschluss des Kaufvertrags sah sich letzterer mit einem sich zunehmend stärker offenbarenden Feuchtigkeitsschaden konfrontiert. Erbost focht er den Kaufvertrag an und verlangte eine Rückabwicklung des Geschäfts.

Zu Recht, urteilte das Oberlandesgericht. Denn der Verkäufer sei verpflichtet gewesen, den Kaufinteressenten über den Schaden aufzuklären. Da auch mehrere Zeugen die Durchfeuchtung der Wände vor der kosmetischen Renovierung bestätigten, sahen die Richter die arglistige Täuschung als erwiesen an.

15-05-2009
 

© Immowelt AG 2014   © Marktplatz für Wohnung, Wohnungen, Immobilien und Häuser

tracking