Auswandern nach Österreich: So klappt der Umzug

Lesermeinungen:  

(41)

Das Auswandern nach Österreich steht bei Deutschen hoch im Kurs. Damit es mit dem Umzug nach Österreich auch klappt, gibt es im Vorfeld einiges zu beachten. Wir zeigen, was.

Auswandern nach Österreich, Blick auf Salzburg, Foto: mojolo / stock.adobe.com
Selbst in den großen Städten Österreichs wie Wien, Graz, Linz – oder hier Salzburg – ist die Idylle nicht fern. Sicher ein Grund, weshalb Deutsche nach Österreich auswandern. Foto: mojolo / stock.adobe.com

Österreich ist nicht nur bei Urlaubern sehr beliebt, sondern auch bei deutschen Auswanderern – 2020 war es für Deutsche, die es ins Ausland zog, laut einer Statistik von Eurostat das beliebteste Zielland in der EU. Vor und nach dem Auswandern von Deutschland nach Österreich sind allerdings einige Behördengänge nötig – und auch bei der Wohnungssuche in Österreich gibt es ein paar Dinge zu beachten.

Österreich: Zahlen, Daten, Fakten

  • Bevölkerung (Stand Januar 2020): 8,901Millionen Einwohner
  • Fläche: 83.882,56 Quadratkilometer
  • Bundeshauptstadt: Wien
  • Bundesländer: 9
  • Amtssprache: Deutsch
  • Währung: Euro
  • Durchschnittliches Bruttojahresgehalt (Stand Juni 2021): 52.000 Euro

Was müssen Auswanderer beachten, die nach Österreich ziehen wollen?

Auswandern nach Österreich, Blick auf Berghütte in den Kitzbüheler Alpen, Foto: Sina Ettmer / stock.adobe.com
Jobs in der Tourismusbranche – wie hier in den Kitzbüheler Alpen – bewegen viele Deutsche Auswanderer zum Schritt nach Österreich. Sie machen die Mieten in der Umgebung aber auch vergleichsweise teuer. Foto: Sina Ettmer / stock.adobe.com

In Österreich gibt es die Haupt- und einzige Millionenstadt Wien und noch einige größere Städte wie Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck. Vor allem aber viele kleinere Gemeinden, in denen es sehr beschaulich zugeht. Wer sich mit dem Thema Auswandern nach Österreich beschäftigt, sollte sich also zuerst fragen: Wie und wo in Österreich will ich zukünftig wohnen und arbeiten?

Denn von dieser Entscheidung hängt ab, wie viel Miete ein deutscher Auswanderer in Österreich zahlen muss: Wie eine aktuelle immowelt Studie zeigt, ist das Wohnen in Österreich mit durchschnittlich 18,80 Euro pro Quadratmeter in Innsbruck Stadt am teuersten – und damit auf dem gleichen Niveau wie in Deutschlands teuerster Stadt München. In den Top 10 sind mit Salzburg Stadt (16,40 Euro) und Kitzbühel (14,90 Euro) weitere westliche Bezirke vertreten, in denen es zahlreiche Jobs in der Tourismusbranche gibt und die Nachfrage auf dem Mietmarkt entsprechend hoch ist. In Vorarlberg treibt das große Angebot an Jobs in Elektroindustrie die Mieten nach oben: In Dornbirn kostet der Quadratmeter beispielsweise 15,40 Euro und in Bregenz 14,90 Euro. Günstig ist es mit Ausnahme von Wien (14,40 Euro) vor allem im strukturschwächeren Osten Österreichs. In Jennersdorf im Burgenland werden pro Quadratmeter 6,30 Euro Miete fällig und in Murtal in der Steiermark 6,90 Euro.

Besonderheiten der Wohnungssuche in Österreich

Unabhängig von der Höhe der Miete ist ein großer Unterschied zwischen Deutschland und Österreich: Die Mieten in der Alpenrepublik werden nicht als Kaltmiete, sondern als Gesamtmiete inklusive Nebenkosten angegeben. Wer genau wissen will, welche Kosten in der Miete enthalten sind und welche nicht, sollte sich bei seinem Makler oder Vermieter danach erkundigen.

In Deutschland gilt bei Mietwohnungen das Bestellerprinzip – das bedeutet, dass derjenige den Makler zahlt, der ihn beauftragt hat. Anders sieht dies in Österreich aus, wo der Makler nach wie vor von beiden Seiten bezahlt werden kann. In großen Städten ist dies meistens der Mieter, in ländlichen Gegenden eher der Vermieter. Hin und wieder teilen sich Mieter und Vermieter auch die Provision. Bei einem unbefristeten Mietvertag beträgt die Provision höchstens den doppelten Bruttomietzins. Weitere Informationen zur Höhe der Maklerprovision in Österreich finden Mieter hier.

Auch das österreichische Mietrecht ist etwas komplexer als das deutsche Mietrecht. Zwar gibt es ein Mietrechtsgesetz, das unter anderem regelt, wie hoch die Miete sein darf – dieses gilt aber nicht für alle Wohnungen.

Checkliste: Was sollten Auswanderer vor dem Umzug in Deutschland regeln?

Haben Auswanderer eine neue Wohnung in Österreich gefunden, gilt es noch einige Dinge in der alten Heimat Deutschland zu regeln:

  • Wohnung rechtzeitig kündigen: Wer als Mieter eine Wohnung in Deutschland kündigen will, der muss in der Regel mindestens die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten einhalten. Außerdem muss die Kündigung immer schriftlich und spätestens am dritten Werktag eines Monats beim Vermieter eingehen.
  • Deutsches Bundesmeldegesetz beachten: Wer aus einer Wohnung in Deutschland auszieht und keine neue Wohnung im Inland bezieht, muss sich bei der Meldebehörde abmelden.
  • Strom, Gas, Wasser, Telefon und Internet kündigen: Oft gibt es Sonderkündigungsrechte, die insbesondere bei einem Umzug ins Ausland greifen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn ein Internet- und Telefonanbieter die vereinbarte Leistung am neuen Wohnort nicht erbringen kann.
  • Versicherungen kündigen: Krankenversicherung, Rentenversicherung, Unfallversicherung, Haftpflichtversicherung – wer auf Nummer Sicher gehen will, sollte sich vor der Auswanderung nach Österreich von einem Versicherungsberater helfen lassen.
  • Nachsendeauftrag einrichten: Bei der deutschen Post kann ein Nachsendeauftrag eingerichtet werden, über den Sendungen an die neue Adresse weitergeleitet werden.

Vorteilhaft kann es sein, zumindest vorübergehend ein deutsches Bankkonto zu behalten, über das auch nach der Auswanderung nach Österreich Rechnungen in Deutschland gezahlt werden.

Checkliste: Was sollten Auswanderer vor dem Umzug in Österreich regeln?

Auswanderer sollten rechtzeitig ihre Zelte in Deutschland abbrechen. Mindestens genauso wichtig ist es aber auch, frühzeitig an die neue Heimat Österreich zu denken. Eine Aufenthaltsgenehmigung, ein Visum oder eine besondere Arbeitserlaubnis sind für EU-Bürger in Österreich nicht notwendig. Dennoch gibt es auch in der Alpenrepublik vor dem Umzug einiges zu regeln, damit der Start glückt:

  • Strom, Gas, Wasser, Telefon und Internet in Österreich neu beantragen.
  • Neues Bankkonto eröffnen: Über das neue Bankkonto in Österreich wird das Gehalt ausgezahlt und Miete eingezogen.
  • Versicherungen abschließen: Welche Versicherungen in Österreich neu abgeschlossen werden müssen, sollte in einem professionellen Beratungsgespräch mit einem Versicherungsberater geklärt werden.

Der Umzug nach Österreich

Ein Umzug von Deutschland nach Österreich unterscheidet sich nicht allzu stark von einem Umzug innerhalb Deutschlands, denn die Entfernungen sind im Vergleich zu anderen Zielländern für eine Auswanderung überschaubar. Also stellt sich auch bei einem Umzug von Deutschland nach Österreich die Frage: Umzugsunternehmen oder Eigenregie?

Eine erste Entscheidungshilfe kann ein Überblick über die Menge sein, die bei der Auswanderung nach Österreich umgezogen werden soll. Dabei spielt natürlich auch eine Rolle, ob in der neuen Heimat die Einrichtung komplett neu angeschafft werden soll oder nicht.

Umzugskartonrechner

Ein weiterer Aspekt sind die Kosten, die ein Umzug in Verbindung mit der Entfernung verursacht: Obwohl Österreich ein Nachbarland von Deutschland ist, liegen beispielsweise zwischen München und Wien 400 Kilometer.

Welche Einfuhr- und Zollbestimmungen gelten bei der Einreise nach Österreich?

Bei der Einreise nach Österreich gelten dank des EU-Abkommens keine strengen Einfuhr-Bestimmung. Wenn Auswanderer ein Haustier haben, sollten sie allerdings darauf achten, dass Hunde und Katzen

  • einen Chip oder eine Tätowierung zur Identifizierung zur Identifizierung haben
  • und eine Tollwutimpfung nachweisbar ist.

Nach dem Auswandern nach Österreich

Mit der Abmeldung aus Deutschland und dem Umzug nach Österreich ist es aber noch nicht getan. Denn ähnlich wie Deutschland hat auch Österreich ein Meldewesen. Nach Bezug einer neuen Wohnung in Österreich müssen sich Auswanderer wie auch Österreicher innerhalb von drei Tagen beim Meldeamt der Stadt oder Gemeinde anmelden. Befindet sich die neue Bleibe in Wien, erfolgt die Anmeldung bei den Magistratischen Bezirksämtern. Die Behörde benötigt:

  • den Reisepass.
  • die Geburtsurkunde.
  • den ausgefüllten und vom Vermieter unterschriebenen Meldezettel.
Praxis-Tipp

Den Meldezettel erhalten Einwanderer entweder bei den Meldeämtern selbst oder im Internet auf der Seite des österreichischen Behördenführers unter help.gv.at.

Wann müssen Auswanderer in Österreich eine Anmeldebescheinigung beantragen?

Auswandern nach Österreich, Blich auf das Rathaus in Wien, Foto: Tryfonov / stock.adobe.com
Spätestens drei Monate nach dem Umzug benötigen Auswanderer in Österreich eine Anmeldebescheinigung. Zuständig dafür sind die Magistrate – wie hier im Rathaus der Stadt Wien. Foto: Tryfonov / stock.adobe.com

Nach der vorschriftsmäßigen Anmeldung haben Einwanderer in Österreich zunächst einmal drei Monate Ruhe. Dann allerdings greift eine weitere Regelung: Wer länger als drei Monate in Österreich niedergelassen bleiben möchte, muss auch in Österreich Arbeitnehmer oder Selbständiger sein oder zumindest über ausreichende finanzielle Mittel verfügen, sodass er während seines Aufenthalts keine Sozialhilfeleistungen in Anspruch nehmen muss.

Alternativ darf der Zweck des Österreich-Aufenthalts auch einer Ausbildung oder einem Studium dienen. Auf jeden Fall aber müssen Bürger des europäischen Wirtschaftsraums, also auch Deutsche, spätestens vier Monate ab Einreise eine sogenannte Anmeldebescheinigung beantragen. Zuständig sind hierbei die Bezirkshauptmannschaften und die Magistrate. Die Gebühr für die Anmeldebescheinigung beträgt etwa 15 Euro.

Müssen Österreich-Auswanderer Reisepass und Personalausweis ändern lassen?

Zuletzt sollte die Wohnsitzänderung noch im Reisepass oder Personalausweis kenntlich gemacht werden – dies können Auswanderer kostenlos bei der deutschen Botschaft vornehmen lassen. Im Personalausweis steht dann an Stelle der Adresse lediglich „keine Hauptwohnung in Deutschland“ – dies allerdings wirklich nur, wenn der Auswanderer keine Wohnung mehr in Deutschland bewohnt. Ansonsten wird die Adresse dieser Wohnung eingetragen.

23.07.2021


Ihre Meinung zählt

(41)
4.3 von 5 Sternen
5 Sterne
 
26
4 Sterne
 
7
3 Sterne
 
5
2 Sterne
 
1
1 Stern
 
2
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Umzug ins Ausland
Neuen Kommentar schreiben