WG-Casting – So klappt´s mit dem Recall

PDF-Download

Lesermeinungen:  

(0)

Eine bezahlbare Wohnung zu finden ist gerade für Studienanfänger oft schwierig. In einigen großen Studentenstädten sind daher Castings für WG-Plätze gang und gäbe. Eine Übersicht, was in einem solchen Fall auf Bewerber zukommt.

WG-Casting, Vier Personen sitzen auf Stühlen wie eine Jury, Foto: goodluz/stock.adobe.com
Wer kann die Jury im WG-Casting von sich überzeugen? Bei einem WG-Casting sollten sowohl die Bewohner als auch der Bewerber herausfinden, ob sie zueinander passen. Foto: goodluz/stock.adobe.com

In einem WG-Casting konkurrieren mehrere Personen um den freien Platz in einer Wohngemeinschaft. Über das normale Kennenlernen hinaus werden Bewerber in so einem Casting auf Herz und Nieren geprüft, ob sie zur WG passen.

Schon bei der Suche auf passende WG achten

In manchen Städten kommt es bei der Wohnungssuche darauf an, in WG-Castings zu punkten. Wem das so geht, der sollte bereits bei der Suche darauf achten, dass die WG zur eigenen Persönlichkeit passt und umgekehrt.

Beschreiben sich die Bewohner in der Ausschreibung selbst als absolute Party-WG, ist sie eher nicht für stille Einzelgänger geeignet. Wer die Freizeit gerne mit den Mitbewohnern verbringt, wird in einer reinen Zweck-WG nicht glücklich werden. Suchende sollten sich daher für die Bewerbung nur solche WGs aussuchen, die auch zu ihnen passen. Wenn die grundlegende Einstellung bei WG und Bewerber übereinstimmt, sind das schonmal gute Voraussetzungen für ein erfolgreiches WG-Casting.

6 Tipps zur Vorbereitung auf das WG-Casting

Wenn es mit der Bewerbung geklappt hat und das Casting vor der Tür steht, helfen folgende Tipps, sich vorzubereiten:

Tipp 1: Die wichtigsten Informationen zur Wohnung bereithalten

Wer wirklich interessiert an einem WG-Platz ist, der weiß auch, worauf er sich bewirbt. Die wichtigsten Eckdaten zu wissen zeigt, dass sich der Suchende nicht „blind“ auf jedes freie Zimmer beworben hat, sondern bewusst auf genau dieses. Zu diesen Daten gehören:

  • Größe des Zimmers
  • Monatliche Miete
  • Anzahl der Mitbewohner/-innen
  • Wissenswertes zur Wohngegend (z.B. ruhige Gegend, Nähe zur Uni, …)

Tipp 2: Fragen vorbereiten

Dinge, die nicht in der Anzeige standen, dürfen allerdings gerne erfragt werden. Gestellte Fragen zeugen von echtem Interesse und halten das Gespräch am Laufen. Bewerber sollten sich schon vor dem WG-Casting Fragen überlegen, die sie interessieren.

Tipp 3: Gepflegtes Äußeres

Bei Menschen, die über einen längeren Zeitraum zusammenleben, müssen vor allem die inneren Werte zusammenpassen. Dennoch spielt der erste Eindruck gerade bei einem WG-Casting eine große Rolle. Wer sich gegen mehrere Konkurrenten durchsetzen will, sollte nicht als unangenehm riechend oder ungepflegt aussehend auffallen und den potenziellen Mitbewohnern so in Erinnerung bleiben. Daher ist es ratsam geduscht zum Casting zu kommen und direkt davor vielleicht nicht unbedingt einen Döner mit Knoblauchsoße zu essen.

Beim Kleidungsstil gibt es an sich keine strengen Vorgaben. Niemand erwartet bei einem WG-Casting einen Businesslook. Wer sich in seinen Klamotten wohlfühlt, ist während des Castings entspannter. Und sollten die Bewohner ein Problem mit dem persönlichen Kleidungsstil haben, wäre die WG wahrscheinlich sowieso nicht die richtige. Wichtig ist auch bei der Kleidung vor allem das gepflegte Aussehen.

WG-Casting, Pünktlichkeit, Mann steht am Zug und blickt auf die Armbanduhr, Foto: ajr_images/stock.adobe.com
Nicht zu spät oder viel zu früh da sein hilft, einen guten ersten Eindruck zu machen. Foto: ajr_images/stock.adobe.com

Tipp 4: Pünktlichkeit

Zu einem positiven ersten Eindruck gehört auch, pünktlich vor Ort zu sein. Wer alle anderen warten lässt, tut sich selbst keinen Gefallen.  Aber auch viel zu frühes Erscheinen kann dagegen nerven und die WG-Bewohner bei den Vorbereitungen stören. Wie bei einem Jobinterview gilt auch hier: Lieber fünf Minuten mehr für den Weg einplanen und pünktlich, locker und entspannt in das WG-Casting starten.

Tipp 5: Allein kommen

Kurz und knapp: Weder Eltern noch Freundin oder Freund haben bei einem WG-Casting etwas zu suchen. Es geht darum, die Person kennenzulernen, die einziehen möchte. Nicht mehr und nicht weniger.

Tipp 6: Genügend Zeit für das WG-Casting einplanen

Wie lange ein WG-Casting dauert ist pauschal schwer zu sagen. Ratsam ist es aber, lieber zu viel Zeit, als zu wenig dafür einzuplanen. Nichts ist frustrierender, als wenn es eigentlich gut läuft, der Zeitdruck dann aber für Nervosität oder einen vorzeitigen Abbruch sorgt.

Typische Elemente eines WG-Castings

WG-Casting, Prüfung, Frau putzt eine Toilette, Foto: iStock.com/PeopleImages
Die Aufgaben im WG-Casting können vielfältig und kreativ ausgewählt sein. Manches geht aber auch zu weit. Foto: iStock.com/PeopleImages

Einen einheitlichen Ablauf für ein WG-Casting gibt es nicht. Der Kreativität der WG sind dabei keine Grenzen gesetzt. Allerdings gibt es ein paar Klassiker, die immer wieder gerne dafür hergenommen werden:

  • Fragebogen: Der Klassiker schlechthin. Die Bewohner fragen gezielt nach für sie wichtigen persönlichen Gewohnheiten und Eigenschaften. Stärken und Schwächen, Hobbies und lustige Anekdoten werden da beispielsweise abgefragt. Je nach WG können auch Aufgaben wie Bilder malen oder Kurzgeschichte schreiben dabei sein. Die Art der Fragen gibt auch den Bewerbern einen Einblick, wie die WG so tickt.
  • Sport-Test: Manche WGs treiben gerne zusammen Sport. Da kann es auch mal vorkommen, dass Bewerber um einen WG-Platz ihre sportlichen Fähigkeiten bei kleinen Wettkämpfen unter Beweis stellen müssen.
  • Kochduell: Wer gut kocht, ist in einer WG immer gern gesehen. Auch das überprüfen manche WG-Bewohner im Casting.
  • Vorspülen: Hier können Bewerber zeigen, wie gut und zügig sie das Geschirr der WG sauber bekommen. Primitiv, aber für viele WG-Bewohner extrem wichtig.
  • Bad-Putzen: Eine wenig kreative, aber verschärfte Abwandlung des Vorspülens.
  • Geschicklichkeits- und Teamspiele: In einer WG muss die Chemie zwischen allen Beteiligten stimmen. Beim Spielen kommen oft Charakterzüge wie Teamfähigkeit und Humor zum Vorschein, aber auch Egoismus und Dünnhäutigkeit. Das Ergebnis des Spiels ist im WG-Casting also eher zweitrangig, das Verhalten umso wichtiger.
  • Sonderform Trinkspiele: Auch Alkohol kann bei einem WG-Casting eine Rolle spielen. Wem das Wetttrinken von vorneherein zu viel ist, der merkt so wenigstens sofort, dass die WG nicht zu ihm passt.

Tipps für das WG-Casting

Nach der Vorbereitung wird es ernst. Damit beim Casting selbst alles rund läuft, folgen hier die Tipps, die es währenddessen zu beachten gilt:

Sich nicht verstellen und ehrlich bleiben

Beim WG-Casting geht es ums Kennenlernen. Am wichtigsten ist daher, man selbst zu sein. Nur wer ehrlich zu sich selbst und den Bewohnern ist, kann zeigen, ob die WG wirklich zu einem passt.

Positive Eigenschaften herausstellen

Ehrlich sein heißt allerdings nicht, sich unter den Scheffel zu stellen. Folgende positive Eigenschaften sind gern gesehen und können gerne gezeigt oder ins Gespräch mit eingebracht werden:

  • Schlagfertigkeit
  • Humor
  • Hilfsbereitschaft
  • Soziale Ader
  • Rücksicht
  • Verständnis und Empathie
  • Sauberkeit

Zeit nutzen – Fragen stellen

Wer fragt, gewinnt doppelt! Ein WG-Casting ist keine einseitige Geschichte. Wohlüberlegte Fragen bringen schnell ans Licht, ob die WG zur eigenen Persönlichkeit passt. Das Beste daran: Fragen zu stellen zeigt nebenbei, dass tatsächlich großes Interesse am WG-Platz besteht. Das kann den entscheidenden Vorteil gegenüber Mitbewerbern verschaffen.

WG-Casting, Bier-Pong – mehrere Plastikbecher mit Bier gefüllt und in einem liegt ein Tischtennisball, Foto: iStock.com/PamWalker68
Alles müssen sich Bewerber nicht gefallen lassen. Wer sich zu unangenehmen Dingen – wie einem Trinkspiel – genötigt fühlt, kann ein WG-Casting auch guten Gewissens abbrechen. Foto: iStock.com/PamWalker68

Leider kann es auch vorkommen, dass Aufgaben im WG-Casting unter der Gürtellinie sind. In einem solchen Fall darf das auch gerne gesagt werden und das Casting im Zweifelsfall abgebrochen werden. Kein WG-Zimmer der Welt und auch kein Balkon oder Tageslichtbad rechtfertigen Aufgaben, in denen man sich unwohl, ausgenutzt oder gar würdelos fühlt.

WG-Casting nicht zu verbissen sehen

Generell sollten Teilnehmer eines WG-Castings die Sache keinesfalls zu ernst angehen. Je lockerer Suchende ins Casting gehen, desto entspannter und sympathischer kommen sie rüber. So sind die Chancen auf Erfolg höher, als wenn durchgehend ein verbissenes Konkurrenzdenken herrscht.

Download

Die wichtigsten Tipps zusammengefasst: Jetzt Checkliste zum WG-Casting kostenfrei herunterladen.

Nach dem Casting gerne melden

Ist das Casting gut gelaufen, ist es auch erlaubt, sich nochmal zu melden. Wer sich sofort wohlgefühlt hat, kann das der WG gerne in einer kurzen Nachricht mitteilen. Da lässt sich super ein Hinweis einbauen, dass man sich wirklich freuen würde, wenn es klappt.

Ein No-Go ist allerdings, vorzeitig nach einer Entscheidung zu fragen. Wenn sich eine WG-Jury unter vielen Bewerbern entscheiden muss, möchte sie ungern zeitlich unter Druck gesetzt werden. Das führt eher zum schnellen Aussortieren.

Hat es geklappt mit der Zusage oder dem „Recall“? Wunderbar! Wenn nicht, geht die Welt auch nicht unter. Lieber einmal mehr nach der passenden WG gesucht, als kurz nach dem Einzug zu merken, dass es hinten und vorne nicht funktioniert.

Fazit: WG-Castings sind Fluch und Segen

Wer sich schonmal durch ein, zwei WG-Casting gekämpft hat weiß, das kann unter Umständen anstrengend sein. Absagen sind sowieso immer ein wenig frustrierend. Allerdings bieten die Castings für beide Seiten eine super Gelegenheit, sich gegenseitig kennenzulernen und auf den Zahn zu fühlen. Die Wohnung sollte ein Rückzugs- und Wohlfühlort sein – und dafür lohnt es sich, etwas länger nach dem perfect match zu suchen.

Link-Tipp

Hat es mit der WG nicht geklappt? Jetzt den Kopf nicht hängen lassen! Unsere WG-Suche hilft weiter. Oder wie wäre es damit, eine eigene WG aufzumachen? Hier geht´s zur Wohnungssuche!


Ihre Meinung zählt

(0)
0 von 5 Sternen
5 Sterne
 
0
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Tipps für Mieter
Neuen Kommentar schreiben