Altbau-AfA: Beispielrechnung für Abschreibung

Lesermeinungen:  

(55)

Wer ein altes Gebäude zur Kapitalanlage erwirbt, kann die Kosten über einen längeren Zeitraum über die Altbau-AfA steuerlich geltend machen. Die Beispielrechnung zeigt, wie sich die Altbau-AfA steuermindernd auswirkt.

Herr Meier will sich für sein Alter absichern und ein Mehrfamilienhaus erwerben, das ihm regelmäßige Mieteinnahmen sichert. Ihn reizen der Charme alten Gemäuers und die im Vergleich zu Neubauten oft höheren Renditen. Zusätzlich gibt es die Altbau-AfA.

Afa, Altbau-Afa, Steuern sparen, Altbau, Beispielrechnung, Grafik: immowelt.de

Altbau finanzieren

Herr Meier kauft ein kleineres Mehrfamilienhaus in der Stadt, das einigermaßen in Schuss ist. Das rund 100 Jahre alte Gebäude kostet 600.000 Euro. Die Mieteinnahmen für den Altbau betragen jährlich 27.000 Euro (plus Nebenkosten). Der Vorbesitzer hat schon einige Renovierungen durchgeführt. Etwa eine neue Dacheindeckung, teilweise neue Bäder und Etagenheizungen sowie Isolierglasfenster, manches sollte aber in den kommenden Jahren noch erneuert werden. Akuter Renovierungsbedarf besteht allerdings nicht.

Herr Meier hat 150.000 Euro Eigenkapital, 450.000 Euro leiht er sich von der Bank. Zinssatz: Zwei Prozent, zwei Prozent Tilgung und 15 Jahre Zinsfestschreibung.

Des Weiteren hat er sich ein Sondertilgungsrecht von weiteren fünf Prozent der Darlehenssumme jährlich zusichern lassen – falls er Überschüsse hat, könnte er damit die Rückzahlung des Kredits deutlich beschleunigen. Die Monatsrate, die er an die Bank zahlen muss, beträgt  1.500 Euro, davon anfangs rund 750 Euro Zinsen und 750 Euro Tilgung. Nach 15 Jahren liegt der Zinsanteil aufgrund fortschreitender Tilgung bei rund 500 Euro, die Tilgung bei rund  1.000 Euro. Die Rate ist damit zwar die Gleiche geblieben, da er aber nur die jetzt geringeren Zinsenzahlungen absetzen kann, sinkt der Steuerspar-Effekt.

Steuern sparen mit der Altbau-AfA – So geht´s

Herr Meier kann künftig neben den Zinsen auch die Altbau-AfA absetzen. Spätere Sanierungen kann er ebenfalls steuerlich geltend machen.

Kaufpreis abschreiben

Herr Meier hat ein jährliches Einkommen von 60.000 Euro plus künftig weitere Einnahmen: 27.000 Euro Miete. Von diesen Gesamteinnahmen kann er die Zinsen und die AfA abziehen. Allerdings nicht auf den gesamten Kaufpreis: Der anteilige Wert des Grundstücks ist nicht absetzbar. Die Bodenrichtwerttabelle seiner Gemeinde beziffert den Wert des Grundstücks auf 100.000 Euro. Demzufolge kann Herr Meier den reinen Gebäudewert in Höhe von 500.000 Euro (600.000 Euro minus 100.000 Euro) 40 Jahre lang mit jeweils 2,5 Prozent abschreiben. Der AfA-Satz beträgt in seinem Fall 2,5 Prozent, weil das Gebäude vor 1925 errichtet wurde. Für Gebäude, die nach 1925 errichtet wurden können nur 2 Prozent abgeschrieben werden.

In seinem Fall sieht die (vereinfachte) Rechnung im ersten Jahr so aus:

zu versteuerndes Jahreseinkommen (alt)60.000 Euro
plus Mieteinnahmen27.000 Euro
abzüglich AfA (2,5 % von 500.000 Euro)12.500 Euro
abzüglich Zinsen (circa)9.000 Euro
zu versteuerndes Jahreseinkommen (neu)65.500 Euro

Aufgrund der höheren Rendite von Altbauten bei gleichzeitig niedrigen Zinsen und der geringen Abschreibung hat Herr Meier durch den Immobilienerwerb nicht ein geringeres, sondern ein höheres zu versteuerndes Einkommen und wird deshalb künftig mehr an den Fiskus zahlen müssen. Im Laufe der Jahre wird die Mehrbelastung sogar noch höher, da er bei fortschreitender Tilgung des Darlehens weniger Zinsen abschreiben kann.

Renovierungskosten abschreiben

In Zukunft kann Herr Meier seine Steuerbelastung weiter senken, indem er im Laufe der Zeit Renovierungsarbeiten durchführt. Die Abschreibungen für Renovierungen sind steuerlich sehr attraktiv: Die kompletten Kosten können in relativ kurzen Zeiträumen abgeschrieben werden. Der Immobilieneigentümer hat die Wahl: Er kann sie entweder sofort oder in einem Zeitraum von mindestens zwei und höchstens fünf Jahren komplett abschreiben.

Achtung

Steuerfalle: Anschaffungsnahe Aufwendungen

Aufwendige Sanierungen, die kurz nach dem Erwerb durchgeführt werden, zählen unter Umständen als anschaffungsnahe Aufwendungen –  steuerlich mit verheerenden Folgen: Die Sanierungskosten werden dann den Anschaffungskosten zugerechnet mit der Folge, dass diese nur mit zwei, beziehungsweise 2,5 Prozent jährlich abgeschrieben werden können.

Anschaffungsnahe Aufwendungen sind Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen, die in den ersten drei Jahren nach Erwerb der Immobilie anfallen, sofern die Kosten hierfür 15 Prozent (ohne Mehrwertsteuer) der Anschaffungskosten der Immobilie übersteigen.

Um Steuervorteile optimal  auszunutzen, sollte Herr Meier drei Jahre lang etwaigem Renovierungseifer Einhalt gebieten und kann erst danach mit größeren Sanierungsarbeiten loslegen.

Angenommen, Herr Meier renoviert in den ersten drei Jahren gar nichts und lässt danach für 30.000 Euro Renovierungen vornehmen: Im Jahr vier nach Anschaffung lässt er das Treppenhaus neu streichen und renoviert eine der Wohnungen: neues Bad, neue Elektrik, neue Tapeten und das Abschleifen und Einlassen des Parkettbodens sind für diesen Preis drin. Seine Rechnung in den Jahren vier und fünf nach Erwerb sieht dann in etwa folgendermaßen aus:

zu versteuerndes Jahreseinkommen (alt)60.000 Euro
plus Mieteinnahmen27.000 Euro
abzüglich AfA (2,5 % von 500.000 Euro)12.500 Euro
abzüglich Zinsen8.300 Euro
abzüglich Renovierungs-AfA (50 % von 30.000 Euro)15.000 Euro
zu versteuerndes Jahreseinkommen (neu)51.200 Euro

Schreibt also Herr Meier die Sanierung in zwei Jahren ab, ist sein zu versteuerndes Einkommen zwei Jahre sogar unter dem Niveau wie vor dem Immobilienkauf. In diesem Beispiel führt die Renovierung dazu, dass seine Steuerlast zwei Jahre lang niedriger ist, als hätte er nicht in die Immobilie investiert. Wer Immobilien zur Kapitalanlage erwirbt, sollte dies jedoch immer genau mit seinem Steuerberater besprechen.


Ihre Meinung zählt

(55)
4.1 von 5 Sternen
5 Sterne
 
29
4 Sterne
 
15
3 Sterne
 
5
2 Sterne
 
2
1 Stern
 
4
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Steuern sparenTipps für ImmobilienkäuferTipps für Immobilieneigentümer

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben

6 Kommentare

Haus-am-See am 27.11.2018 13:19

Vielen Dank für die Antwort zum vorherigen Kommentar.

In dem Zusammenhang eine weitere Frage:

Eigentumsübergang war im Juli 2017. Bei der Dreijahresfrist der anschaffungsnahem Aufwendungen endet diese zum Juli 2020. Bedeutet dieses, das es aus Sicht der Einkommensteuererklärung 2020 auch ganzjährig relevant ist (2017, 2018,2019,2020) oder 2017, 2018 und 2019?

Vielen Dank für die Rückmeldung

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 28.11.2018 09:25

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

beachten Sie jedoch bitte, dass wir keine Steuerberatung leisten können und auch nicht dürfen. Wir würden Ihnen daher empfehlen, zu solchen Fragen Ihren Steuerberater zu konsultieren.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Haus-am-See am 27.11.2018 11:19

Hallo,

Ich habe folgende Fragen:

Gilt der Zeitraum für die anschaffungsnahen Aufwendungen ab dem notariellen Kaufvertragsdatum oder dem Eigentumsübergang. In meinem Fall liegen ca. 2 Jahre dazwischen.

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 27.11.2018 11:41

Hallo Haus-am-See und vielen Dank für Ihren Kommentar.

Der Zeitpunkt der Anschaffung ist der Tag, an dem das Eigentum wirtschaftlich an den Käufer übergegangen ist, also der Zeitpunkt, ab dem der Käufer wirtschaftlich über die Immobilie verfügen kann - das ist üblicherweise dann der Fall, wenn der Eigentumsübergang im Grundbuch vollzogen wurde.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion


Immowelt-Redaktion am 27.11.2018 11:46

Hallo Haus-am-See,

noch eine kurze Ergänzung:

Der Übergang von Nutzen und Lasten und damit der Zeitpunkt der "Anschaffung" kann, wenn entsprechend vereinbart, auch abweichend vom Zeitpunkt des Grundbucheintrags sein. Der Dreijahreszeitraum beginnt mit dem Zeitpunkt der Anschaffung.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

wermue am 20.10.2018 11:10

Warum kann man als Rentner die Investitionen max. nur auf 5 Jahre verteilen. Meine Steuerlast ist nicht besonders hoch, sodass ich dies locker in 10 - 15 Jahren abschreiben könnte und in dieser Zeit

keine Steuern bezahlen müsste. Oder gibt es hier einen sogenannten Verlustvortrag?

Danke für die Antwort!

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 22.10.2018 10:23

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

Dass Immobilieneigentümer Investitionen entweder sofort oder in einem Zeitraum von mindestens zwei und höchstens fünf Jahren komplett abschreiben können, ist gesetzlich so gerecht, namentlich in § 82b EStDV 1955. Ein Verlustvortrag könnte unter Umständen möglich sein, die Sachlage ist aber ein wenig komplexer. Wir würden Ihnen hierzu daher das Gespräch mit Ihrem Steuerberater empfehlen.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

HDröge am 20.07.2017 12:26

Wenn Herr Meier eine Sanierung für 30 000 Euro vornehmen lässt, liegen die Kosten doch deutlich unter 15% der Anschaffungskosten. Warum sollte er dann drei Jahre warten?

Ich habe Ihren Vortext so verstanden, dass eine Renovierung/Sanierung in jedem Fall sofort (oder in 2 bis 5 Jahren) absetzbar ist, sofern die 15%-Grenze nicht überschritten wird - gleichgültig um was für eine Renovierung/Sanierung es sich handelt. *Nach* den drei Jahren dürfen dann höhere Sanierungs-/Renovierungskosten anfallen und können ebenfalls in einem relativ kurzen Zeitraum abgesetzt werden. Ist das so korrekt?

auf Kommentar antworten

Afa Bemessungserhöhung am 20.03.2017 14:59

Ich Arno Schachner hab am 09 07 1984 ein 1940 erbautes Doppelhaus gekauft für 151Tsd mit Belastungen das von meinen 2 Söhnen Nr.31 vom Wohn in ein Gewerbehaus mit Ver-Mietetem Laden Umgebaut wurde,und im Jahre 1987 das Hinter-haus Total Abgerissen wurde und neu Aufgebaut mit 5 Kleine Wohnungen wovon ich selbst eine Bewohne.anun möchte ich die geringe Afa Gebäudebemessungsgrenze erhöhen was vom Finanzamt Bensheim abgelehnt wird,mit der Begründung der Kaut wäre zu weit zurück,obwohl die Fertigstellung nach Bauvortschritt selbst bis heute nicht vollständig vorgenommen wurde und eine Wand noch im Rohbau ist. ??

auf Kommentar antworten

Dodge am 30.01.2017 19:14

Hallo,

können die Instandhaltungs- Modernisierungskosten nicht sofort von der Steuer abgesetzt werden, also noch im selben Jahr ?

Warum sollte das über 2-5 Jahre abgeschrieben werden ?

Danke,

Dodge

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 31.01.2017 09:24

Hallo Dodge,

vielen Dank für Ihren Hinweis. Sie haben recht, die fraglichen Kosten können auch noch im gleichen Jahr abgeschrieben werden. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion