Internet und Telefon ummelden: Beim Umzug den Anschluss nicht verlieren

Lesermeinungen:  

(4)

Wer umzieht, sollte mindestens 30 Tage vor dem Wohnortwechsel auch Internet und Telefon ummelden. Manchmal ist der Umzug aber auch ein Anlass für den Anbieterwechsel. Ob ummelden oder kündigen: Diese Tipps helfen, den Anschluss zu halten.

Umzug, anschließen, Internet, Telefon ummelden, Foto: iStock/ RichVintage
Nach dem Umzug einfach anschließen und lostelefonieren? Wer das will, sollte besser frühzeitig Internet und Telefon ummelden. Foto: iStock/ RichVintage

Eine Woche ohne Internet und Telefon? Für viele ist das kaum vorstellbar, zumal man nach dem Umzug gleich vielen Verwandten und Freunden mitteilen muss, dass alles gut geklappt hat und wie die neue Adresse lautet. Wer im neuen Zuhause sofort telefonieren und surfen will, sollte darum rechtzeitig beim eigenen Anbieter Internet und Telefon ummelden: Je nach Anbieter und Aufwand kann das Freischalten etwas dauern.

Aber – die gute Nachricht vorneweg: Das Ummelden an sich ist meist ohne großen Aufwand möglich, sofern der Internet- und Telefonanbieter auch am neuen Wohnort die vereinbarten Leistungen anbietet. Und: Wer umzieht, muss deswegen keine Änderung der Vertragslaufzeit oder sonstiger Vertragsänderungen in Kauf nehmen (§ 46 Abs. 8 Telekommunikationsgesetz).

Internet und Telefon ummelden: So funktioniert’s

Wer umziehen will, sollte mindestens drei bis vier Wochen vor dem Umzugstermin bei seinem Internet- und Telefonanbieter nachfragen, ob er die vertraglich vereinbarten Leistungen auch dort zur Verfügung stellen kann – so dass zum Beispiel die Übertragungsrate der Internetverbindung auch in Zukunft gleich hoch bleibt. Dr. Mechthild Winkelmann, Pressereferentin von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen erklärt: „Um das festzustellen, muss ihm der Kunde die neue Adresse mitteilen.“

  • Lautet die Antwort „Ja“, so können sie die Umschaltung der Anschlüsse am Umzugstag beantragen.
  • Lautet die Antwort „Nein“, so können sie von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und mit einer dreimonatigen Frist zum Monatsende den Vertrag kündigen (§ 46 Abs. 8 TKG).

Für das Ummelden reicht oft ein Anruf, eine E-Mail oder das Ausfüllen eines Onlineformulars.

Checkliste Internet und Telefon ummelden

Diese Informationen müssen Kunden für das Ummelden bereithalten:

  • Kunden- und Festnetznummer
  • Alte und neue Anschrift
  • Gewünschter Anschalttermin des Anschlusses
  • E-Mail oder Handynummer für Rückmeldung oder Terminabsprache

In der Regel reichen diese Punkte, in manchen Fällen fragt der Anbieter auch nach der TAE-Nummer oder der Home-ID. Diese stehen oft auf einem Aufkleber auf der Telefondose. Ist keine der beiden Nummern irgendwo vermerkt, ist es gut zu wissen, dass die TAE- oder auch Telekommunikations-Anschluss-Einheit-Nummer sich oft mit der normalen Festnetznummer deckt – in der neuen Wohnung könnte es also die Nummer des Vormieters sein. Kann der Vormieter nicht gefragt werden, so kann es auch reichen, wenn man dem Anbieter dessen Namen mitteilt.

Ist die Leistung des Internet- und Telefonanbieters am neuen Wohnort nicht so gut, so ist der Umzug oft auch Anlass für einen Anbieterwechsel.

Checkliste Internet- und Telefonanbieter wechseln

Anbieterwechsel, Kündigung, Angebote vergleichen, Foto: iStock/ Vadmary
Die Auswahl an Telekommunikationsanbietern ist groß – wer sich für einen Anbieterwechsel entscheidet, sollte noch vor Kündigung des Altvertrages die verschiedenen Angebote vergleichen. Foto: iStock/ Vadmary

Wer sich einen günstigeren Anbieter suchen will, sollte Schrittweise vorgehen:

  • Wenn ein Sonderkündigungsrecht besteht, weil der alte Anbieter am neuen Wohnort nicht die gleiche Leistung erbringen kann, so kommt der Umziehende leicht aus dem Altvertrag heraus: mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten.
  • Wenn kein Sonderkündigungsrecht besteht gilt es, früh Kündigungsfrist und Mindestvertragslaufzeit des Altvertrages zu prüfen: Oft beträgt die Mindestvertragslaufzeit des Internet- und Telefonvertrages zwölf oder 24 Monate und verlängert sich danach automatisch um weitere zwölf Monate. Um eine solche Vertragsverlängerung zu verhindern, muss rechtzeitig gekündigt werden. Bei den meisten Anbietern liegt die Kündigungsfrist zwischen ein und drei Monaten.
  • Über Angebote informieren und vergleichen: Bei der Wahl eines neuen Tarifes sollten Kunden auf ihr eigenes Nutzungsverhalten achten, rät Dr. Winkelmann. „Am besten schauen sie sich zuerst ihre letzten Telefonrechnungen an.“ Beim Vergleich gilt es zu überlegen: Brauche ich online eine hohe Übertragungsrate? Telefoniere ich auch oft ins Ausland? Je nach individueller Telefon- und Internetnutzung gibt es oft passende Tarife. Bei den Kosten lohnt sich ein Gesamtkostenvergleich: Vielleicht sind bei einem Anbieter die einmaligen Anschlusskosten hoch, dafür ist aber die Flatrate dauerhaft günstiger.
  • Bei neuer Vertragslaufzeit bedenken: Wer in den nächsten zwei Jahren wieder umziehen muss, sollte das bereits bei der Anbieterwahl berücksichtigen und einen Vertrag mit einer möglichst kurzen Bindung wählen. Alle Telekommunikationsanbieter müssen mindestens einen Vertrag mit einer Höchstlaufzeit von zwölf Monaten anbieten (§ 43b TKG).
  • Kündigung und Anbieterwechsel: Der Anbieterwechsel ist meist kein großer Aufwand, da der neue Anbieter sich um die Kündigung des alten Internet- und Telefonvertrages kümmert.

Wer innerhalb eines Vorwahlbereiches umzieht, kann zudem seine bisherige Rufnummer mitnehmen.

So funktioniert die Rufnummernmitnahme

Rufnummernmitnahme, Foto: fotofabrika/ fotolia.com
Bleibt die Ortsvorwahl beim Umzug gleich, ist beim Anbieterwechsel die Rufnummernmitnahme möglich. Foto: fotofabrika/ fotolia.com

Die Rufnummernmitnahme oder auch Portierung genannt, wird einfach beim neuen Anbieter beantragt, der diese wiederum mit dem alten Anbieter abstimmt. Damit der Übergang nahtlos klappt, müssen folgende Punkte erfüllt sein:

  • Der Vertrag mit dem Altanbieter muss am Tag der Portierung beendet sein. Wer den Anbieter wechselt, sollte darum früh in Erfahrung bringen, ob er das dreimonatige Sonderkündigungsrecht hat oder sich an die vereinbarte Mindestlaufzeit und Kündigungsfrist aus dem Altvertrag halten muss.
  • Die Kundendaten bei Alt- und Neuanbieter müssen identisch sein. Kunden sollten darum vor Kündigung des Altvertrages nochmals ihre Angaben bei dem alten Anbieter aktualisieren lassen und erst dann kündigen.
  • Spätestens zwei Wochen vor Ende des alten Vertrages sollte der Umziehende den Vertrag mit dem neuen Anbieter abschließen und ihn mit der Portierung der Rufnummer beauftragen. So kann der neue Anbieter rechtzeitig dem alten Anbieter den Portierungsauftrag erteilen.


Die Mitnahme der Rufnummer ist bei manchen Anbietern kostenlos, bei anderen liegen die Kosten im unteren zweistelligen Bereich. Laut Bundesnetzagentur belaufen sich die Beträge erfahrungsgemäß auf bis zu rund 30 Euro (Stand: Oktober 2016).

Info

Auch beim Umzug ins Ausland ist oft ein Anbieterwechsel nötig. Kann der Anbieter dort die vertraglich vereinbarte Leistung nicht erbringen, so können Kunden aufgrund des Sonderkündigungsrechts mit einer Frist von drei Monaten kündigen.

Kein Anschluss nach Umzug? Probleme beim Anbieterwechsel

Nicht immer klappt der Anbieterwechsel reibungslos – manchmal dauert es Tage oder Wochen, bis Internet und Telefon endlich in der neuen Wohnung verfügbar sind. Was viele nicht wissen: Kunden haben ein Recht auf eine nahtlose Versorgung mit Internet und Telefon.

Denn seit Mai 2012 gilt laut Gesetz: Bei Anbieterwechsel dürfen Internet und Telefon höchstens einen Kalendertag unterbrochen sein (§ 46 TKG). Für den weitestgehend unterbrechungsfreien Wechsel sind sowohl alter als auch neuer Anbieter in der Pflicht. Klappt der Wechsel nicht zum vereinbarten Termin, ist der alte Anbieter bis zum nächstmöglichen Umschalttermin zur Weiterversorgung verpflichtet. Im Gegenzug muss der Kunde in der Regel 50 Prozent der im alten Vertrag vereinbarten regelmäßigen monatlichen Kosten zahlen. Das gilt aber nur, wenn der alte Anbieter nicht nachweisen kann, dass der Kunde selbst Schuld am Scheitern des Anbieterwechsels ist. 

Dem neuen Anbieter muss der Kunde die vertraglich vereinbarten Gebühren nur dann zahlen, wenn der Anschluss auch tatsächlich funktioniert.

Leitung tot, Anbieterwechsel, Bundesnetzagentur beschweren, Foto: iStock/ nicoletaionescu
Die Leitung ist tot? Wer alles richtig gemacht hat, und dennoch klappt der Anbieterwechsel nicht, der kann sich bei der Bundesnetzagentur beschweren. Foto: iStock/ nicoletaionescu
Praxis-Tipp

Grund zur Beschwerde: So machen Sie dem Anbieter Beine

Wenn’s mit dem Anbieterwechsel hakt, gibt es bei der Bundesnetzagentur ein Beschwerdeformular, das ihr zusammen mit der Kündigungsbestätigung des bisherigen Anbieters und dem Portierungsauftrag zugesendet werden kann. Unterbricht der Anbieter die Leitung gesetzeswidrig, ahndet die Bundesnetzagentur das mit einem Bußgeld von bis zu 100.000 Euro. 

Dabei wichtig: Verbraucher sollten dem neuen Anbieter schriftlich eine Frist setzen, bis wann er den Anschluss freizuschalten hat. Gelingt es ihm nicht, können sie vom Vertrag zurücktreten.

Was kostet es, Internet und Telefon umzumelden?

Wer beim gleichen Internet- und Telefonanbieter bleibt, muss je nach Anbieter Kosten für das Ummelden zahlen. Diese können zwischen null und rund 70 Euro liegen, innerhalb der gleichen Stadt ist der Telefon- und Internet-Umzug meist kostenfrei. Als Grundregel gilt:

Die Kosten für das Ummelden dürfen nicht höher sein als das Entgelt für das Schalten eines Neuanschlusses.

— Dr. Mechthild Winkelmann

Ein Spar-Tipp für Sesshafte: Einige Internet- und Telefonanbieter bieten an, eine neue Mindestlaufzeit für den Vertrag zu vereinbaren. Im Gegenzug muss der frisch Umgezogene keine Umzugsgebühren für Internet und Telefon zahlen - wer länger an einem Wohnort bleibt, kann auf diese Art Kosten sparen.

Wer rechtzeitig plant, ist klar im Vorteil

Das Ummelden von Internet und Telefon an sich ist kein großer Aufwand. Verbraucherschützerin Winkelmann rät jedoch: „Wichtig ist, dem Anbieter frühzeitig mitzuteilen, wann die Umschaltung stattfinden soll. Andernfalls kann es sein, dass der Anschluss am neuen Wohnort nicht zum Stichtag freigeschaltet wird.“ 

Link-Tipp

Wohnsitz, Auto, GEZ – Alles schon umgemeldet? Was Sie beim Umzug noch alles ummelden müssen, finden Sie hier im Überblick.


Ihre Meinung zählt

(4)
3.5 von 5 Sternen
5 Sterne
 
2
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
1
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
1
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Umzug

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben