Wandregal aufhängen: Auf den richtigen Dübel kommt’s an

Lesermeinungen:  

(12)

Damit Wandregale, Gardinenstangen oder Lampen sicher an ihrem Bestimmungsort bleiben, brauchen sie genügend Halt. Diesen geben ihnen Dübel. Damit aber das Bücherregal länger als ein paar Stunden an der Wand hängen bleibt, müssen ein paar wichtige Punkte beachtet werden.

Wandregal aufhängen, Regal, Wand, Dübel, Foto: Dmitry Koksharov/Fotolia
So hält‘s: Wer ein Wandregel aufhängen möchte, sollte vorab darauf achten, die passenden Dübel und Schrauben zu verwenden. Foto: Dmitry Koksharov/Fotolia

Loch bohren, Dübel rein, verschrauben und fertig! Doch kaum hängt das Regal an der Wand, lösen sich die Dübel und alles droht abzustürzen. Nach einem stressigen Umzugstag ist das wohl das Letzte, das man gebrauchen kann. Oft geraten Dübellöcher um einiges größer als beabsichtigt oder der Dübel findet einfach keinen Halt. Wer solche Ärgernisse beim Anbringen von Regal, Spiegel und Lampen vermeiden möchte, sollte beim Dübel befestigen einige Tipps beachten.

Wandregal aufhängen: Beschaffenheit der Wand ist wichtig

Bei der Wahl des passenden Dübels spielt die Beschaffenheit der Wand oder Decke eine wichtige Rolle. Oftmals offenbart sich der Baustoff aber erst beim Bohren. Dabei ist vor allem bei Beton, Vollziegel oder Kalksandstein zumeist ein Schlagbohrer nötig. Bei weicherem Material wie Gips oder Lehm reicht meistens eine normale Bohrmaschine.

Praxis-Tipp

Bevor Heimwerker zu bohren beginnen, sollten sie die Wand mit einem Leitungssucher nach Strom- und Wasserleitungen absuchen. Sonst drohen bei Bohren Stromschläge oder Wasserschäden.

Den richtigen Dübel verwenden

Im Baumarkt sind auf der Verpackung der Dübel Angaben zu finden, für welchen Baustoff und Verwendungszweck der jeweilige Dübel geeignet ist. In den meisten Fällen sind Hobbyhandwerker mit einem Universal- oder Allzweckdübel auf der sicheren Seite, da diese in fast allen Baustoffen halten.  Leichtere Gegenstände wie Bilder, Blumenampeln, Gardinenschienen, Lampen und leichte Hängeschränke lassen sich damit gut befestigen. Handelt es sich aber um ein Bücherregal oder ein Wandregal, das viel aufbewahren soll, muss schwereres Geschütz aufgefahren werden.

Bücherregal aufhängen

Ist ein Bücherregal nicht fachgerecht befestigt, ist die Gefahr groß, dass es runterfällt – im schlimmsten Fall verletzt es dabei noch jemanden. Damit das Regal also nicht zur Gefahr wird, müssen einige Punkte beachtet werden. Je besser das Regal in der Wand verankert ist, desto sicherer hält es. Damit die Last gleichmäßig auf die Dübel verteilt werden kann, sollten die Bohrlöcher im  gleichmäßigen Abstand gebohrt werden. Zudem sollten längere Schrauben und Dübel verwendet werden – je länger diese sind, desto belastbarer ist das Regal. Zusätzliche Verstärkung bringen Winkel oder Sicherheitsbohrungen.

Praxis-Tipp

Soll ein Bücherregal, das schwerer als fünf Kilo ist, an einer Gipskartonwand aufgehängt werden, sollten Allzweckdübel verwendet werden. Bei noch schwereren Gegenständen sollten Heimwerker zu Hohlraumdübeln greifen. Für die Größe gilt dabei die Faustregel: Je weicher und löchriger der Baustoff ist und je schwerer die Belastung, desto dicker und länger sollte der Dübel beschaffen sein.

Schwerlastregale befestigen

Wer ein Schwerlastregal im Keller aufstellen oder ein schweres Möbelstück an der Wand montieren möchte, sollte bei großen Lasten unbedingt einen Fachmann hinzuziehen. Denn das Unfallrisiko ist hier besonders groß. Ein Möbelstück in dieser Größenordnung benötigt Schwerlastdübel, die eine Belastungsfähigkeit bis zu mehreren Tonnen haben können. Eine genaue Kenntnis des Untergrunds ist dabei unbedingt erforderlich, denn je weicher das Material ist, desto geringer ist die Klemmwirkung des Dübels. Alternativ kann auch ein Schwerlastanker verwendet werden. Seine Wirkungsweise ist der eines Dübels sehr ähnlich. Diese besondere Form eines Metalldübels besteht aus einem rohrähnlichen geschlitzten Schaft, einer Gewindestange mit Mutter, Unterlegscheiben und einem konisch geformten Spannstück.

Praxis-Tipp

Wer sich beim Möbelabbau in der alten Wohnung die Abstände der Bohrungen aufschreibt, spart beim Anbringen in der neuen Wohnung viel Zeit.

Dübel, Schraube und Bohrloch müssen zueinander passen

Wandregal aufhängen, Dübel, Schraube, Bohrloch, Foto: iStock.com/yunava1
Ein Wandregal aufhängen ist umso einfacher, wenn Bohrloch, Dübel und Schraube zueinander passen. Foto: iStock.com/yunava1

Der perfekte Dübel allein ist aber noch kein Garant für sicheren Halt. Auch das Bohrloch und die Größe der Schraube müssen stimmen. Vorab ist aber darauf zu achten, dass das Loch waagrecht gebohrt wird und dieses staubfrei ist, bevor der Dübel zum Einsatz kommt.   Generell sollte der Durchmesser des Bohrers dem des Dübels entsprechen. Bei besonders weichen Baustoffen wie Porenbeton kann das Loch auch um einen Millimeter kleiner sein, um eine bessere Tragfähigkeit zu erzielen. Generell sollte das Loch dabei stets so tief gebohrt werden, dass der Dübel darin versenkt werden kann. Im Anschluss kann die Schraube eingedreht werden. Die Schraube sollte nicht länger als der Dübel sein und mindestens den Durchmesser des Dübels aufweisen – dünner als er sollte sie aber nicht sein. Welche Länge die Schraube maximal haben darf, zeigt auch hier wieder die Rückseite der Dübelverpackung.

Ist das Loch doch ein wenig größer ausgefallen, kann es unter anderem mit Spachtelmasse oder Heißkleber gefüllt werden. Bevor die Masse antrocknet oder erkaltet, den Dübel versenken. Warten, bis alles ausgehärtet ist und wie geplant weitermachen.

Info

Mehr Informationen zu den verschiedenen Dübelarten und wie Sie richtig dübeln können, finden Sie auf unserem Partner-Portal bauen.de


Ihre Meinung zählt

(12)
3.7 von 5 Sternen
5 Sterne
 
5
4 Sterne
 
3
3 Sterne
 
1
2 Sterne
 
1
1 Stern
 
2
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Einrichten

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben