Arbeitgeberdarlehen: Wenn der Chef das Traumhaus finanziert

Lesermeinungen:  

(17)

Mit dem Arbeitgeberdarlehen in die eigenen vier Wände: Manche Arbeitgeber gewähren ihren Angestellten Mitarbeiterdarlehen, die sich gegenüber einem Immobilienkredit von der Bank lohnen können.

Arbeitgeberdarlehen, Handshake zwischen zwei Männern, Foto: bnenin / stock.adobe.com
Der Chef kann seinen Mitarbeitern ein zinsgünstiges Arbeitgeberdarlehen gewähren und ihnen so beim Immobilienerwerb oder Hausbau unter die Arme greifen. Foto: bnenin / stock.adobe.com

Die Finanzierung einer Immobilie basiert auf mehreren Säulen: Neben Eigenkapital und dem klassischen Hypothekendarlehen der Hausbank gibt es Förderkredite, Privatkredite, Bausparkredite – und das Arbeitgeberdarlehen, mit dem Unternehmen zinsgünstige Kredite an ihre Mitarbeiter vergeben können. Das kann Vorteile für beide Seiten haben – ist aber auch mit Risiken verbunden.

Was ist ein Arbeitgeberdarlehen?

Das Arbeitgeberdarlehen – oder auch Mitarbeiterdarlehen – ist eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers. Es ist kein Entgelt für die Arbeitsleistung des Arbeitnehmers und steht in keinem direkten Zusammenhang mit dessen Arbeitsvertrag. Aus diesen Gründen ist das Arbeitgeberdarlehen klar gegenüber sonstigen Vergütungen abzugrenzen.

Gesetzlich ist das Arbeitgeberdarlehen nicht gesondert geregelt – es ergibt aus den Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches zum Darlehensvertrag (§ 488 BGB) und insbesondere zum Verbraucherdarlehensvertrag (§ 491 BGB):

  • Demnach ist ein Verbraucherdarlehen ein entgeltliches Darlehen, das zwischen einem Unternehmen und einem Verbraucher – also auch Arbeitnehmer – geschlossen wird.
  • Die Regeln aus dem Verbraucherdarlehensvertrag gelten für Mitarbeiterdarlehen, deren Nettodarlehensbetrag mehr als 200 Euro beträgt und über mehr als drei Monate zurückgezahlt wird. Für solche Verträge gilt die Schriftform.
Achtung

Wird ein Darlehensvertrag zwischen Arbeitnehmer und Angestellten zu niedrigeren als den marktüblichen Zinsen oder zinsfrei geschlossen, fällt das Arbeitgeberdarlehen nicht unter die Bestimmungen für Verbraucherdarlehensverträge. Die Konditionen und Rahmenbedingungen sind frei verhandelbar.

Arbeitgeberdarlehen: die Vorteile

Einige Unternehmen gewähren ihren Mitarbeitern einen Immobilienkredit ohne Zinsenzumindest aber oft zu guten Konditionen. Und genau das ist der größte Vorteil des Arbeitgeberdarlehens für Kreditnehmer gegenüber den Konditionen auf dem freien Kreditmarkt. Aber auch darüber hinaus kann das Mitarbeiterdarlehen eine Chance sein:

  • Der Arbeitgeber fordert weniger Sicherheiten – etwa indem er darauf verzichtet, dass eine Grundschuld ins Grundbuch eingetragen wird oder sich zumindest mit einer nachrangigen Besicherung zufriedengibt. 
  • Für den Kreditnehmer ist eine Tilgungs- oder gar ratenfreie Zeit möglich. 
  • Das Arbeitgeberdarlehen kann die Bindung und Identifikation des Arbeitnehmers mit dem Unternehmen stärken.
Info

Üblicherweise wird neben dem Personalkredit zusätzlich eine Bankfinanzierung benötigt. Weil Mitarbeiterdarlehen einen Vertrauensbeweis des Arbeitgebers darstellen und oft nicht oder nur nachrangig besichert werden, werten viele Banken den Kredit vom Chef als Eigenkapitalersatz – das verbessert die Bonität und kann zu günstigeren Konditionen für das Bankdarlehen führen.

Arbeitgeberdarlehen: die Risiken

Es klingt abwegig, aber die Zinsvorteile, die dem Arbeitnehmer durch das Arbeitgeberdarlehen entstehen, können auch zu einem Nachteil werden: Durch den Unterschiedsbetrag zwischen dem marktüblichen Zins und dem Zinssatz, den der Arbeitnehmer zu zahlen hat, ergibt sich ein geldwerter Vorteil. Übersteigt dieser die Freibeträge von 44 Euro im Monat, unterliegt der Zinsvorteil der Lohnsteuer.

Dieser Zinsvorteil wird mit dem individuellen Steuersatz versteuert. Dabei gilt: je höher der Steuersatz, desto stärker wird der geldwerte Vorteil des Arbeitgeberdarlehens besteuert. Nach Paragraf 8 des Einkommenssteuergesetzes (EstG) sind muss nur bei Darlehen unter 2.600 Euro der Zinsvorteil generell nicht versteuert werden.

Zinsvorteil: die Berechnung

Für die Berechnung des zu versteuernden Zinsvorteils für den Personalkredit gibt es zwei Varianten:

Variante 1: Die Deutsche Bundesbank ermittelt regelmäßig den so genannten Maßstabszinssatz – das ist der marktübliche Effektivzinssatz für vergleichbare Referenzkredite in Deutschland. Dieser Zinssatz wird um vier Hundertstel reduziert: Beträgt der Maßstabszinssatz beispielsweise zwei Prozent, so wird für die Berechnung des geldwerten Vorteils ein marktüblicher Zinssatz von 1,92 Prozent unterstellt.
Erhält ein Arbeitnehmer beispielsweise ein Mitarbeiterdarlehen über 80.000 Euro für einen Zinssatz von 0,5 Prozent, so zahlt er anfangs nur rund 33 Euro Zinsen im Monat. Bei einem marktüblichen Darlehen mit 1,92 Prozent betrüge die anfängliche monatliche Zinslast dagegen rund 128 Euro.

  • Der geldwerte Vorteil beläuft sich demnach auf 95 Euro im Monat.

Variante 2: Alternativ kann auch der günstigste Preis für vergleichbare Darlehen am Markt herangezogen werden, wie aus einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums an die Finanzbehörden der Länder hervorgeht. Dabei kann zum Beispiel der günstigste Preis eines Online-Anbieters berücksichtigt werden. Ein pauschaler Abschlag von vier Hundertstel ist hier nicht möglich. Verlangt der günstigste Anbieter zum Beispiel nur 1,5 Prozent, was im obigen Beispiel einer anfänglichen monatlichen Zinsbelastung von rund 100 Euro entspräche, so betrüge der geldwerte Vorteil nur 67 Euro (100 Euro minus 33 Euro). In diesem Fall fiele die Besteuerung für den Arbeitnehmer also geringer aus als bei Methode 1.

  • Der geldwerte Vorteil beläuft sich demnach auf 67 Euro im Monat.

Der Steuerpflichtige kann selbst entscheiden, welche Methode er in seiner Steuererklärung anwenden will. Entscheidet er sich für Methode 2, die in der Regel günstiger für ihn ist, muss er die günstigen Konditionen aber nachweisen können.

Achtung

Beim Vergleich der Zinsen zwischen Zinssatz des Arbeitgeberdarlehens und Marktzins sind vergleichbare Darlehen heranzuziehen. Die Kriterien sind unter anderem Kreditart (zum Beispiel Konsumkredit, Hypothekendarlehen) und Dauer der Zinsfestschreibung.

Was passiert, wenn der Kreditnehmer nicht mehr zahlen kann?

Dramatisch ist der Fall, wenn der Kreditnehmer nicht mehr zahlen kann. Dann kann grundsätzlich das gleiche passieren, wie in jedem anderen Fall, wenn Schulden ausstehen: Letztendlich kann der Gläubiger seine Forderung mithilfe eines Gerichtsvollziehers durchsetzen. Dieser kann dann beispielsweise einen Teil des Gehalts des Arbeitnehmers verpfänden. 

Das alles ist natürlich unangenehm und belastet das Arbeitsverhältnis. Hat der Arbeitgeber eine Grundschuld im Grundbuch eintragen lassen und dient das Haus als Sicherheit für den Immobilienkredit, kann er sogar eine Zwangsversteigerung beantragen.

Achtung

Besteht der Kreditgeber darauf, im Grundbuch eingetragen zu werden, hat er das Recht, eine Zwangsversteigerung zu beantragen, wenn der Kreditnehmer das Darlehen nicht mehr zurückzahlen kann. Das gilt nicht nur für die Bank sondern auch für den Arbeitgeber.

Was passiert mit dem Arbeitgeberdarlehen bei einem Jobwechsel?

Sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer gehen bei Abschluss des Kredites vermutlich davon aus, ein längeres Arbeitsverhältnis vor sich zu haben. Dennoch sollte vertraglich geregelt werden, was passiert, wenn das Arbeitsverhältnis endet, bevor das Mitarbeiterdarlehen getilgt ist. Es gibt drei Möglichkeiten:

  • Der Vertrag läuft zu den gleichen Konditionen weiter: Für den Arbeitgeber gibt es besonders bei guten Konditionen für den Arbeitnehmer eigentlich keinen Grund, einen Vertrag abzuschließen, der im Fall des Ausscheidens eines Arbeitnehmers alles beim Alten belässt.
  • Der Vertrag wird abgeändert: In diesem Fall müssen die Konditionen, die nach einem Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis gelten sollen, aber schon vorab im Darlehensvertrag geregelt werden.
  • Der Vertrag wird beendet: Das bedeutet, dass der Kreditnehmer den Betrag umgehend zurückzahlen muss. Im Zweifel muss er also umschulden. Sofern der Arbeitnehmer im Grundbuch eingetragen ist, ist das mit Kosten verbunden, die sich auf etwa ein Prozent der Kredithöhe belaufen.

Was sollte im Vertrag zum Arbeitgeberdarlehen stehen?

Arbeitgeberdarlehen, drei Personen gehen eine Vertrag durch, Foto: rogerphoto / stock.adobe.com
Die Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zum Mitarbeiterdarlehen sollten immer schriftlich in einem Vertag festgehalten werden. Foto: rogerphoto / stock.adobe.com

Da die Konditionen beim Arbeitgeberdarlehen frei ausgestaltet werden können, sollte der schriftliche Vertrag sehr genau ausgearbeitet sein, um spätere Unstimmigkeiten zwischen Chef und Mitarbeiter zu vermieden. Zur Ausgestaltung und Prüfung empfiehlt es sich daher einen Rechtsanwalt zu Rate ziehen. Auf jeden Fall sollten aber mindestens folgende Punkte im Vertrag zum Arbeitgeberdarlehen enthalten sein:

  • Die Höhe der Darlehenssumme.
  • Die Laufzeit des Darlehens.
  • Der Zinssatz – ist das Darlehen zinsfrei, muss das ebenfalls festgehalten werden.
  • Die Aus- und Rückzahlungsmodalitäten: Die Auszahlung des Mitarbeiterdarlehens erfolgt getrennt von der Auszahlung des Arbeitslohns. Die Rückzahlung richtet sich nach einem Tilgungsplan.

Außerdem sollte im Vertrag zum Arbeitgeberdarlehen festgehalten werden, was passiert, wenn der Arbeitnehmer mit der Rückzahlung in Verzug gerät oder überhaupt nicht mehr zahlen kann. Auch eine Regelung für den Fall der Kündigung – sowohl seitens des Arbeitgebers als auch des Arbeitsnehmers – sollte enthalten sein.

Fazit: Das Gesamtpaket muss stimmen

Ob es sich für einen Arbeitnehmer lohnt, bei seinem Arbeitgeber einen Kredit aufzunehmen, kommt also auf das Gesamtpaket an. So sollten beispielsweise die Zinsvorteile die steuerlichen Nachteile deutlich übersteigen. Heidi Müller vom Baufinanzierer Interhyp sagt dazu: „Wenn ein Kunde ein Arbeitgeberdarlehen nutzen möchte, erfolgt unsererseits ein Vergleich, ob dieses Darlehen sinnvoll in die Finanzierung eingebaut werden kann und ob es überhaupt mit marktüblichen Konditionen mithalten kann.“ Und wenn der Arbeitgeber im Grundbuch steht, sollte er auch einen bedeutenden Teil der Investitionssumme beisteuern.

17.08.2021


Ihre Meinung zählt

(17)
4.1 von 5 Sternen
5 Sterne
 
8
4 Sterne
 
3
3 Sterne
 
6
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

BaufinanzierungFinanzierungsoptionen_erkundenTipps für Immobilienkäufer
Neuen Kommentar schreiben