KfW-Förderung für Neubau: Das sind die aktuellen Regeln

Lesermeinungen:  

(33)

Wer neu baut oder ein neu gebautes Haus erwirbt, bekommt bei der KfW nur noch Zuschüsse für besonders nachhaltige Gebäude mit Qualitätssiegel. Der EH40- und EH55-Standard wird nicht mehr gefördert. Das müssen Käufer und Bauherren wissen.

Seit 21. April 2022 wird von der KfW nur noch die Effizienzhaus-Stufe 40 mit Nachhaltigkeits-Klasse und Qualitätssiegel „Nachhaltiges Gebäude“ gefördert – also weder Häuser nach dem EH40- noch dem EH55-Standard.

Achtung: Für Häuser nach dem EH40- und EH55-Standard nimmt die KfW keine Anträge mehr an. Anträge, die bereits zugesagt wurden, werden aber noch gefördert.

Die Förderung des EH40-Standard mit Nachhaltigkeits-Klasse und Qualitätssiegel „Nachhaltiges Gebäude“ ist bis Ende 2022 befristet. Ab Januar 2023 soll ein umfassendes und komplett neues KfW-Programm mit dem Titel „Klimafreundliches Bauen“ gültig sein und die alten Programme ablösen.

Hintergrund: Die Bundesregierung hat am 24. Januar 2022 beschlossen, dass alle Programme der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) gestoppt werden und keine Anträge mehr gestellt werden können. Der Grund sei eine Antragsflut und „Fehlsteuerung“, wie Wirtschaftsminister Robert Habeck mitgeteilt hat. Nach öffentlicher Kritik an diesem Vorgehen hat die Bundesregierung zusätzliche Fördermittel in Höhe von 1 Milliarde Euro für KfW40-Häuser bereitgestellt. Dieser Fördertopf war jedoch zum Antragsstart am 20. Januar 2022 binnen weniger Stunden bereits wieder ausgeschöpft. Die Bereitstellung weiterer Fördermittel für Häuser nach dem EH40-Standard schließt Habeck aus.

Link-Tipp

Das KfW-Förderprogramm zum energieeffizienten Sanieren wurde bereits am 22. Februar 2022 wieder aktiviert, nachdem es ebenfalls im Januar gestoppt wurde und läuft auch weiterhin.

Was ist die Bundesförderung für effiziente Gebäude?

Erst im Sommer 2021 haben die Bundesregierung und die KfW-Bank die Förderprogramme für das energieeffiziente Bauen und den Kauf eines Effizienzhauses reformiert. Seit 1. Juli 2021 vergibt die KfW über zwei zentrale Förderprogramme Gelder für den Bau und Kauf energieeffizienter Gebäude:

  • Über das Programm „Wohngebäude – Kredit“ fördert die KfW den Neubau und Kauf eines Hauses, deren Energiebilanz besser ist als gesetzlich vorgeschrieben.
    Achtung: Mit Wiederaufnahme der KfW-Förderung für energieeffiziente Neubauten zum 20. April 2022 können private und gewerbliche Antragsteller ausschließlich eine Förderung für die Kreditvariante beantragen.
  • Das Programm „Wohngebäude – Zuschuss“ ist nur noch für kommunale Antragsteller vorgesehen.
Achtung

KfW-Darlehen werden nicht direkt bei der KfW-Bank beantragt, sondern vor dem Bau oder Kauf einer Immobilie über einen Finanzierungspartner des Kunden – in der Regel der Partner für die Baufinanzierung  Diese Bank, Sparkasse oder Versicherung leitet die Anträge an die KfW weiter.

Das Programm „Wohngebäude – Kredit“

Über das Programm „Wohngebäude – Kredit“ fördert die KfW den Neubau und Kauf eines EH40-Hauses mit Nachhaltigkeits-Klasse. Das ist ein Haus, das 40 Prozent weniger Energie verbraucht als ein vergleichbares Neubau-Standardhaus und zusätzlich das Qualitätssiegel „Nachhaltiges Gebäude“ trägt.

Was ist das Qualitätssiegel „Nachhaltiges Gebäude“?

Das Qualitätssiegel „Nachhaltiges Gebäude“ ist seit 21. April 2022 Grundlage für private Bauherren und Kommunen, um eine Neubauförderung bei der KfW beantragen zu können. 
Um dieses Siegel zu erhalten, sind Bauherren verpflichtet die „ökologische, soziokulturelle und ökonomische Qualität von Gebäuden sowie an die Qualität der Planungs- und Bauprozesse nachzuweisen“. Alle weiteren Informationen dazu stellt das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen auf dem Informationsportal für das Qualitätssiegel „Nachhaltiges Gebäude“ zur Verfügung.

Wer kann die Förderung beantragen?

Jeder, der einen besonders energiesparenden Neubau nach EH40 Nachhaltigkeits-Klasse baut oder kauft, kann ein Darlehen aus dem Programm „Wohngebäude – Kredit“ beantragen. Voraussetzung ist, dass dessen Energieverbrauch deutlich unter den im Gebäudeenergiegesetz (GEG) 2020 festgelegten strengen gesetzlichen Grenzwerten liegt und das Qualitätssiegel „Nachhaltiges Gebäude“ besitzt.

Achtung

Rechtzeitig den Förderantrag stellen

KfW-Förderung beim Hausbau: Wer ein Haus neu baut, muss den Antrag auf das KfW-Darlehen zum energieeffizienten Bauen vor Beginn des Bauvorhabens bei der Hausbank stellen. Der Beginn ist dabei der Start der Bauarbeiten vor Ort, nicht die Planungsphase.

KfW-Förderung beim Hauskauf: Beim Ersterwerb einer neuen Eigentumswohnung vom Bauträger ist die Antragstellung innerhalb von zwölf Monaten nach Bauabnahme möglich, jedoch noch vor Abschluss des Kaufvertrags.

Was wird gefördert?

Gefördert werden besonders energieeffiziente Neubauten, aber auch zum Beispiel neu errichtete Dachgeschosswohnungen (Dachausbauten) in bereits bestehenden Gebäuden, sofern sie die Effizienzvorgaben für ein Effizienzhaus 40 Nachhaltigkeits-Klasse mit Qualitätssiegel „Nachhaltiges Gebäude“ einhalten.

Höhe und Konditionen der Förderung

Der Förderhöchstbetrag beläuft sich auf 150.000 Euro. Es sind zwischen vier und 30 Jahren Laufzeit bei einer Zinsbindungen von maximal zehn Jahren möglich. Dabei sind anfangs bis zu fünf Jahre tilgungsfrei.

Neben der Zinsvergünstigung wird zusätzlich ein Tilgungszuschuss gewährt:

KfW 40 Nachhaltigkeits-Klasse mit Qualitätssiegel „Nachhaltiges Gebäude“12,5 Prozent der Darlehenssumme, höchstens jedoch 18.750 Euro

Konkret bedeutet das, dass der Bauherr oder Käufer eines KfW 40-Hauses der Nachhaltigkeits-Klasse mit Qualitätssiegel „Nachhaltiges Gebäude“ bei einem 120.000 Euro-Darlehen nur 108.000 Euro zurückzahlen muss. Außerplanmäßige Sondertilgungen sind seit 2018 nicht mehr möglich. Wer vorzeitig tilgen will, muss die gesamte Summe tilgen und eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen.

KfW Wohneigentum, ein Neubau, Foto: iStock / fotolism_thai
Die KfW fördert aktuell nur noch KfW 40-Häuser der Nachhaltigkeits-Klasse mit Qualitätssiegel „Nachhaltiges Gebäude“. Ab 2023 soll ein komplett neues KfW-Programm mit dem Titel „Klimafreundliches Bauen“ gültig sein und die alten Programme ablösen. Foto: iStock / fotolism_thai

Das Programm „Wohngebäude – Zuschuss“

Mit dem Programm „Wohngebäude – Zuschuss“ werden ab 20. April 2022 nur noch kommunale Antragsteller gefördert. Auch für sie gilt, dass nur noch KfW 40-Häuser der Nachhaltigkeits-Klasse mit Qualitätssiegel „Nachhaltiges Gebäude“ förderfähig sind.

Um den Zuschuss erhalten zu können, muss ein Sachverständiger eingebunden werden, der berät und prüft, ob der Neubau oder Kauf einer Immobilie förderfähig ist. Er erstellt dann auch eine Bestätigung zum Antrag der Förderung.

Wer kann den Zuschuss beantragen?

Kommunale Antragsteller, die eine Immobilie gemäß den Effizienzvorgaben der KfW 40-Häuser der Nachhaltigkeits-Klasse mit Qualitätssiegel „Nachhaltiges Gebäude“ bauen oder eine solche erwerben, können Gelder aus dem Programm „Wohngebäude – Zuschuss“ erhalten. Bevor der Zuschuss bewilligt wird, berät und prüft ein Energieeffizienz-Experte, ob die Sanierungsmaßnahmen förderfähig sind.

Höhe und Konditionen des Zuschusses

Die KfW fördert mit dem Programm „Wohngebäude – Zuschuss“ den Bau oder Kauf energetisch effizienter Gebäude. Die Höhe des möglichen Zuschusses liegt für KfW 40-Häuser der Nachhaltigkeits-Klasse mit Qualitätssiegel „Nachhaltiges Gebäude“ bei 12,5 Prozent von maximal 150.000 Euro förderfähigen Kosten – also bis zu 18.750 Euro pro Wohneinheit.

Andreas Steger21.04.2022

Ihre Meinung zählt

(33)
3.8 von 5 Sternen
5 Sterne
 
16
4 Sterne
 
3
3 Sterne
 
9
2 Sterne
 
1
1 Stern
 
4
Ihre Bewertung:

Neuen Kommentar schreiben

15 Kommentare

Patrick am 22.04.2022 09:52

Als professioneller Immobilienmakler und Wirtschaftswissenschaftler bin ich gerade am Gütesiegel für nachhaltiges Bauen gescheitert. Ich habe ernsthaft versucht, die Broschüre zu verstehen und die Vorteile für den Umweltschutz und die Gesellschaft zu erkennen. Jetzt werde ich einen Energieberater befragen.

Grundsätzlich stellt das Siegel auf die Erfüllung sozio-kultureller, ökologischer und ökonomischer Aspekte ab. Unter sozio-kulturell habe ich u.a. den barrierefreien Zugang zum Gebäude und zu 80 Prozent der Wohnfläche gefunden (Aufzug im Eigenheim?). Die ökonomischen Anforderungen (Lebenszyklus-Betrachtung) sind grundsätzlich sinnvoll, wo der Mehrwert durch die Zertifizierung entstehen soll, erschließt sich mir nicht. Als ökologischen Aspekt wird der Trinkwasserverbrauch in der Nutzungsphase explizit aufgeführt. Kann man machen, die Praxis zeigt jedoch, dass Regenwasser für WCs ökonomisch ineffizient ist (geringer Nutzen, hohe Kosten => Leitungsnetz) und zu Verfärbungen der Keramiken führt. Von den globalen Auswirkungen des Wassersparens in unseren Breiten auf Abwasserleitungsnetze fange ich gar nicht erst an.

Ressourcenschonung ist ein weiterer ökologischer Aspekt: Die Mehrkosten für FSC-Bauholz, nachaltig abgebauten Kalksandstein (SIC??) plus der enormen Kosten für die Zertifizierung der ganzen Maßnahmen sind ökonomisch völlig ineffizient und werden die Vorteile aus der Förderung kaum kompensieren. Ich vermute, das ist so gewollt!

Fazit: Viel Wind um nichts. Und als Vermittler von Kapitalanlagen beurteile ich die Umverteilung von der steuerzahlenden Mittelschicht zur grünen Oberschicht als schlicht anti-sozial!

Dies gilt auch für die Elekro-Prämie beim PKW. Die alleinstehende Kassierin subventioniert mit ihren Steuern (indirekt) den Elektro-SUV des Filialleiters. Ohne echten ökologischen Nutzen!

auf Kommentar antworten

Fragezeichen? am 03.02.2022 18:17

Hallo, ich habe meinen Antrag noch am 24.1. eingereicht, dieser hatte auch den Status eingegangen.

Jetzt steht allerdibgs auf der Honepage der KfW, das nur Anträge die bis zum 23.1. eingegangen sind berücksichtigt werde. Herr H. meinte jedoch in seiner Ansprache, dass alle Anträge die bis zum 24.1. eingegangen sind noch bearbeitet werden.

Wird jetzt mein Antrag noch bearbeitet oder nicht?

Danke!

auf Kommentar antworten

KMStoll am 28.01.2022 14:13

Kann die Einstellung des KWF Programms Auswirkungen auf laufende Kreditauszahlungen haben ?

Also Haus verkauft - Grundbuch geändert - Geld in 2 Wochen fällig ..

auf Kommentar antworten

Claudia am 22.01.2022 19:12

Darf ich meinen Bautromzähler schon anschließen, bevor die KfW Mittel genehmigt sind ?

auf Kommentar antworten

Klaus am 11.01.2022 17:36

Hat man auch Anspruch auf eine Förderung, wenn man Wohnung kauft und dann vermietet?

auf Kommentar antworten

Raied am 08.12.2021 10:31

Ich habe eine Frage. Ich habe die niederländische Staatsbürgerschaft und möchte mit Ihnen ein Haus in der Gegend von Klefa kaufen. Ich habe ein privates weißes Geschäft. Können Sie mir einen Kredit geben, um das Haus zu kaufen?

auf Kommentar antworten

immowelt Redaktion am 09.12.2021 13:54

Hallo Raied,

wir selbst vergeben keine Kredite. Sie können sich aber unter ratgeber.immowelt.de/baufinanzierung.html über die Möglichkeiten einer Baufinanzierung informieren.


Beste Grüße
die immowelt Redaktion

Thomas am 26.03.2021 19:31

Hallo,

Bekomme ich für folgendes Bauvorhaben eine Förderung?

Anbau gem. KfW Standard an einen Altbau. Der Anbau erfolgt auf einer Fläche von 30 m2 über 3 Etagen (Keller, EG und 1.OG) und betrifft zwei Wohneineiten!

Vielen Dank und freundliche Grüße

auf Kommentar antworten

Patrick am 22.04.2022 10:00

Hallo Thomas, wenn du genug trickst und einen guten Energieberater hast, kann das funktionieren. Nach meinem Wissensstand müssten der Anbau jedoch als eigene Wohneinheit geplant werden (Wände lassen sich später öffnen bzw. die Verbindungsbereiche direkt als Trockenbau-Wand ausführen). Ohne guten Architekten und einen engagierten Energieberater wird es schwierig (und vermutlich grenzwertig, was die rechtlichen Aspekte betrifft).

Rein vom Bauchgefühl her, würde ich empfehlen, den Bau schnell hochzuziehen und auf die Förderung zu verzichten. Oder du wartest noch 2-3 Jahre und hoffst auf leere Auftragsbücher und günstige Baupreise (Vorsicht: Auch die neuesten Prognosen der Bauwirtschaft müssen nicht eintreffen.)


immowelt Redaktion am 31.03.2021 08:27

Hallo Thomas,

das können wir Ihnen leider nicht abschließend beantworten. Wir empfehlen, hier direkt bei der KfW nachzufragen.

Beste Grüße

die immowelt Redaktion

Kaufen in Velten am 20.03.2021 12:22

Ich möchte ein Haus, Bj. 1935, in Brandenburg kaufen. Wie hoch ist die Förderung nach dem Wohneigentumsprogramm von bis zu 100.000 EUR. Wovon ist die Höhe der Förderung abhängig ?

auf Kommentar antworten

immowelt Redaktion am 22.03.2021 14:44

Hallo,

die Förderung besteht in einem zinsgünstigen KfW-Immobilienkredit bis zu 100.000 EUR pro Wohneinheit. Die Kredithöhe aber bestimmen letztlich Sie selber.

Beste Grüße

Brumeline77 am 26.10.2020 16:52

Hallo, möchte eine Wohnung als Kapitalanlage kaufen .

Sie ist 1 Jahr alt und das Haus ist KFW 55.

Bekommt man da auch noch eine Förderung? Und wo müsste man die Beantragen.

Danke, LG Renate

auf Kommentar antworten

immowelt Redaktion am 28.10.2020 08:10

Hallo Renate,

ob Sie eine Förderung bekommen würden, können wir aus der Ferne und aufgrund Ihrer Angaben nicht beurteilen. Grundsätzlich ist das davon abhängig, ob der Vorgänger bereits eine Förderung erhalten hatte.

Wir raten Ihnen dazu bei der KfW direkt nachzufragen, ob Sie eventuell irgendwie förderungsberechtigt sind. Möglicherweise können Sie zum Beispiel die zinsvergünstigten KfW-Darlehen des Vorgängers übernehmen. Das müssten Sie erfragen.

Beste Grüße

immowelt Redaktion

Shala am 30.03.2020 00:23

Hallo,

habe Interesse am Kauf einer Wohnung und möchte KfW fordermittel miteinbeziehen, da die Wohnung auch neu und saniert sein soll. Wo finde ich die Info ab wann es zu kfw40 oder kfw50 gehört?

Danke im voraus.

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 30.03.2020 12:18

Hallo Shala,

der Nachweis erfolgt über eine Energiebedarfsberechnung (vom Architekten/Energieberater).

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

Saschba am 31.01.2020 13:12

Guten Tag, wir möchten ein Haus mit vermieteten Wohnungen kaufen, und dann für eine der Wohnungen Eigenbedarf anmelden. Gibt es dafür auch Förderungen?

Vielen Dank für ihre Antwort.

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 03.02.2020 09:12

Hallo Saschba,

dabei handelt es sich um einen Sonderfall, den wir leider nichta bschließend beurteilen können. Aus unserer Sicht dürfe eine Förderung im Rahmen des Wohnungseigentumsprogramms wohl eher nicht in Betracht kommen, wenn alle Wohnungen zum kaufzeitpunkt vermietet sind. Sicherheitshalber sollten Sie hier aber direkt bei der KfW nachhaken.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

Cathleen am 13.01.2020 11:16

Liebes Immo Team,

mich würde interessieren ob die KFW Förderungen (Barrierefreiheit und Einbruchsschutz )auch greifen, wenn wir für unsere Eltern ( Auszug aus einem sehr maroden DDR Eigenheim -später dann Abriss ) ein neues Barrierefreihes Haus auf dem Grundstück bauen.

Lieben Dank für Ihre Antwort

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 14.01.2020 09:24

Hallo Cathleen,

es gibt verschiedene KfW-Programme, die im Allgemeinen in betracht kommen können. Manche richten sich nur an Selbstnutzer, andere stehen, wenn die entsprechenden Bedingungen erfüllt sind, allen zur Verfügung. So gibt es z.B. das Programm altersgerecht umbauen, das aber nur für Selbstnutzer und den Umbau bestehender Immobilien gilt. In Betracht käme aber u.U. das Programm "energieeffizient bauen", bei dem die Fördersumme pro Wohneinheit bis zu 100.000 Euro beträgt in Form von zinsgünstigen Darlehen und Tilgungszuschüssen.

Was im konkreten Fall möglich und sinnvoll ist, sollten Sie ggf. bei Ihrer finanzierenden Hausbank erfragen.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

Barbara am 10.10.2019 23:15

Liebes Team

Ich hätte gerne gewusst in wie weit die Förderprogrammen kombinierbar sind. Fiktives Beispiel ???? allein erziehend mit 4 minderjährigen Kindern voll berufstätig mit Wunsch nach Eigenheim und Evtl. Umbaumaßnahme zur Einliegerwohnung nach auszug der Kinder.

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 11.10.2019 10:47

Hallo Barbara,

zwar sind verschiedene Kombinationen von Förderungen möglich, was aber konkret sinnvoll und möglich ist, lässt sich nicht allgemein beantworten, sondern hängt davon ab, was man genau vorhat. So lassen sich beispielsweise die Programme energieeffizient Sanieren und altersgerecht Umbauen kombinieren - logischerweise nur für Bestandsimmobilien, nicht für den Neubau.

Neben KfW-Förderungen gibt es übrigens noch weitere Fördermöglichkeiten, etwa das Baukindergeld. Infos hierzu finden Sie unter: ratgeber.immowelt.de/a/baukindergeld-2018-wer-es-bekommt-wie-viel-es-gibt-und-was-die-voraussetzungen-sind.html

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

Ekim79 am 07.02.2017 07:28

Hi Leute ja ich Baue neu und was und wo habt ihr so alles beantragt? Für jeden Rat bin ich euch dankbar. MFG Geroldhahn79@web.de könnt ihr mir auch was zusenden.

auf Kommentar antworten

Kam am 08.04.2016 13:14

Sehr geehrtes Immowelt-Team,

die aufgeführte Tabelle mit der Höhe der Förderungen wurde in der falschen Reihenfolge aufgeführt. Bei KfW 55 bekommt man lediglich 5% der Darlehenssumme gefördert, 15% wiederum bei KfW40+. Ich bitte um Richtigstellung, damit weitere Leser nicht verwirrt werden. Vielen Dank!

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 08.04.2016 14:16

Sehr geehrte/r Herr/Frau Kam,

vielen Dank für Ihren Hinweis. Sie haben natürlich Recht. Wir haben hier aus Versehen die Zahlen vertauscht. Wir haben den Fehler korrigiert und bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion