Bonitätsprüfung: Auskunft einholen, Kreditwürdigkeit beweisen

Lesermeinungen:  

(11)

Wer heute eine Wohnung mieten möchte, braucht oft nicht nur viel Zeit, sondern auch eine gute Bonität. Denn Vermieter wollen sichergehen, dass ihr neuer Mieter immer pünktlich die Miete zahlt. Bringt der Mieter eine gute Selbstauskunft mit, kann er seine Chance auf den Zuschlag verbessern. Eine Bonitätsprüfung ist eine Möglichkeit, die Solvenz eines Mietinteressenten offenzulegen. Doch muss der Mieter nicht alles preisgeben – ebenso wenig braucht der Vermieter alles zu wissen.

Bonitätsprüfung, Kreditwürdigkeit, Foto: iStock.com/Portra
Eine Bonitätsprüfung gibt Auskunft über die Kreditwürdigkeit. Viele Vermieter verlangen deshalb eine Selbstauskunft von zukünftigen Mietern. Foto: iStock.com/Portra

Der Schritt vom Wohnungssuchenden zum Mieter ist manchmal zäh und mit vielen Fragen verbunden. Während Mieter die meisten Fragen über die Wohnung stellen, wollen Vermieter unter anderem sichergehen, dass sie jemanden finden, der zahlungsfähig ist. Deshalb verlangen sie oft eine Bonitätsprüfung: Mietinteressenten können etwa bei verschiedenen Wirtschaftsauskunfteien eine Auskunft über die eigene Bonität anfordern und dem Vermieter vorlegen. Die Daten stammen zum Beispiel von Auskunfteien wie der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (Schufa), Creditreform, Boniversum, Deltavista, Infoscore Consumer Data oder Bürgel.

Bonitätsprüfung: Mit diesen Unternehmen arbeiten die Auskunfteien zusammen

Vertragspartner der Auskunfteien sind Unternehmen, die mit ihren Leistungen und Lieferungen gegenüber ihren Kunden in Vorleistung treten und somit ein Kreditrisiko eingehen. Dazu zählen etwa Kreditkarten-, Leasinggesellschaften, Handels- und Telekommunikationsunternehmen oder Energieversorger. Die Auskunfteien erhalten von ihnen unter anderem Angaben zu schlechtem Zahlungsverhalten wie die Nichtzahlung von Forderungen oder fristloser Kündigung eines Vertrags aufgrund eines Zahlungsrückstands.

Info

Ein Schufa-Eintrag darf nur dann erfolgen, wenn der Betroffene zweimal angemahnt wurde, eine Forderung zu begleichen. Zudem muss der Gläubiger vier Wochen vor dem Eintrag darauf hinweisen, dass es zu einem Schufa-Eintrag kommt, sollte die Zahlung nicht erfolgen.

Diese Daten sammeln Auskunfteien

Bonitätsprüfung, Daten sammeln, Auskunftei, Foto: iStock.com/BDyksen
Ohne Daten keine Bonitätsprüfung: Auskunfteien dürfen hierfür aber nur bestimmte Informationen sammeln. Foto: iStock.com/BDyksen

Auskunfteien beziehen die einzelnen Informationen aus verschiedenen öffentlichen Quellen wie Telefonverzeichnissen, Handels- und Vereinsregistern, Veröffentlichungen im Bundesanzeiger, Publikationen über Insolvenzen, Vergleichen, Betriebsgründungen oder öffentliche Schuldnerverzeichnissen der Amtsgerichte. Auch die Zusammenarbeit mit Inkassobüros spielt hier eine große Rolle. Zudem dürfen Vertragspartner wie Banken nicht-vertragsgemäßes Verhalten bei den Auskunfteien melden, zum Beispiel Konten- und Kreditkartenmissbrauch oder Nichtzahlung von Forderungen. Während alle Auskunfteien Negativdaten von Kreditinstituten sammeln – beispielsweise laufende Kredite und beantragte Hypotheken – speichern Boniversum und Schufa auch Positivdaten. Das sind Informationen zu vertragsgemäßen Verhalten wie langfristig bestehende Girokonto-Verbindungen oder eine hohe Kreditwürdigkeit.

Bonitätsprüfung: Diese Daten dürfen Auskunfteien speichern

 Laut Bundesdatenschutzgesetz ist es Unternehmen grundsätzlich erlaubt, Daten zu sammeln und diese an die Auskunfteien zu übermitteln – auch ohne Einwilligung der Betroffenen. (§§ 28 und 29 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)). Allerdings ist nicht alles erlaubt.

Üblicherweise werden folgende Daten gespeichert:

  • Name
  • Geburtsdatum
  • Anschrift, gegebenenfalls frühere Anschriften
  • Informationen über Bankkonten und Kreditkarten
  • Leasingverträge
  • Mobilfunkkonten
  • Versandhandelskonten
  • Ratenzahlungsgeschäfte
  • Kredite
  • Bürgschaften
  • Etwaige Zahlungsausfälle bei angemahnten Forderungen


Diese Daten dürfen hingegen nicht gespeichert werden:
Informationen zu

  • Vermögen und Einkommen
  • Kaufverhalten
  • Beruf
  • Lebenseinstellung und Mitgliedschaften in Vereinen oder politischen Parteien
  • Familienstand
  • Nationalität
Info

Gemäß § 34 Absatz 1 BDSG hat jeder Bürger einmal im Kalenderjahr das Recht dazu, eine kostenlose Selbstauskunft von jeder Auskunftei zu erhalten. In dieser werden die gespeicherten Daten in Textform, der Zweck der Speicherung, die Daten-Grundlage des Scorings, sowie die Angaben, an wen bereits Auskünfte erteilt wurden, dargelegt. Da jede Auskunftei womöglich andere Daten gespeichert hat, sollte nicht nur bei der Schufa nachgefragt werden, sondern auch bei Infoscore, Deltavista, Bürgel und Boniversum.

Auf Basis der gesammelten Daten berechnen die Auskunfteien den Scorewert, der aufzeigt, ob der Verbraucher zukünftigen Zahlungsverpflichtungen voraussichtlich zuverlässig nachkommen kann. Bei diesem statistischen Verfahren ordnen die Auskunfteien die betreffende Person einer Vergleichsgruppe mit ähnlichen Merkmalen zu. Dies bedeutet, dass sie entsprechend der Zahlungsmoral der Gruppe eingeschätzt wird. Hier wird vor allem beim Stichwort Geo-Scoring  - der Ermittlung der Kreditwürdigkeit anhand des Wohnortes - Kritik laut, denn teilweise bekommen solvente Personen schlechte Scorewerte, weil beispielsweise die Nachbarn verschuldet sind.

Generell müssen die Auskunfteien zwar gemäß §28b BDSG zur Berechnung des Werts ein wissenschaftlich anerkanntes mathematisch-statistisches Verfahren anwenden, allerdings müssen sie die konkrete Scoreformel nicht offenlegen. Denn dies fällt laut BGH unter das Geschäftsgeheimnis (Az.: VI ZR 156/13).

Info

Räumt die Bank einem Kunden einen hohen Dispo-Rahmen ein, ist dies ein Zeichen von Vertrauenswürdigkeit seitens der Bank. Allerdings sollte der hohe Dispo nur selten in Anspruch genommen beziehungsweise nicht ausgereizt werden. Eine Meldung an die Schufa erfolgt erst, wenn der Dispo überzogen ist und der Kunde der Zahlungsaufforderung der Bank nicht nachkommt.

Was der Scorewert über die Kreditwürdigkeit aussagt

Je nach Auskunftei bewegt sich der Scorewert innerhalb einer bestimmten Skala. Während der Bürgel- Bonitätsindex von 1 bis 6 reicht, wobei 1,0 für ein geringes Ausfallrisiko und 6,0 für Ausfall steht, bewertet Creditreform auf einer Skala von 100 (sehr gute Bonität) bis 600 (sehr hohes Risiko).

Bonitätsprüfung, Schufa-Score, Graphik: Immowelt
Der Schufa-Scorewert und damit die Kreditwürdigkeit sind umso besser, je mehr sich der Scorewert dem Wert 100 nähert. Allerdings ist ein Wert von 100 nicht möglich, da durch den Tod ein Ausfallrisiko gegeben ist. Graphik: Immowelt

Wodurch der Scorewert beeinflusst wird und wie sich Kreditwürdigkeit steigern lässt

Wer wissen möchte, welchen Scorewert er hat und ob die gespeicherten Informationen auch richtig sind, sollte eine Selbstauskunft anfordern und auch angeben, dass der Scorewert errechnet werden soll. Dies ist möglicherweise mit geringen Kosten verbunden. Ist der Scorewert nicht zufriedenstellend, kann der Verbraucher diesen verbessern, indem er beispielsweise Raten pünktlich bezahlt, auf Kleinkredite verzichtet oder überzogene Konten ausgleicht. Außerdem hilft es, häufige Wohnort- und Girokontenwechsel zu vermeiden und nicht mehrere Girokonten zu eröffnen.

Link-Tipp

Bonität nachweisen? Laden Sie hier Ihren Schufa-Bonitätscheck herunter.

Wenn Auskunfteien falsche oder alte Daten speichern: Das können Verbraucher tun

Bonitätsauskunft, falsche Daten, Foto: iStock.com/sturti
Hat ein Verbraucher eine Bonitätsprüfung angefordert und merkt, dass falsche Informationen gespeichert wurden, sollte er eine Berichtung der Daten verlangen. Foto: iStock.com/sturti

Enthält die Bonitätsauskunft Fehler wie bereits getilgte Kreditraten, die nicht als solche gekennzeichnet sind, sollten Verbraucher unbedingt die Sperrung und Berichtigung der Daten verlangen. Generell sind die Auskunfteien nach § 35 Abs. 1 BDSG dazu verpflichtet, falsche Daten von sich aus zu korrigieren. Wer falsche Informationen finden, sollte auch Vertragspartner wie Banken ansprechen und sich erkundigen, ob diese den aktuellen Stand – beispielsweise nach Tilgung der letzten Kreditrate – an die Auskunfteien weitergeleitet haben. Ist dies nicht der Fall, sollten sie die Bank um einen Erledigungsvermerk und die Weiterleitung an die Auskunftei bitten, damit diese die Daten aktualisiert. Generell sind alle Unternehmen verpflichtet, sämtliche Änderungen der Auskunftei innerhalb eines Monats mitzuteilen (§ 28a Abs. 3 BDSG).

Doppelt hält besser: Zusätzlich sollte der Verbraucher die Auskunftei nochmals informieren, sobald die Bank ihm die Tilgung bestätigt hat. Bis der Sachverhalt geklärt ist, bleiben die Daten in den meisten Fällen für andere gesperrt.

Bonitätsprüfung: Speicherung und Löschung von Daten

Da die Speicherung der Daten gesetzlich geregelt ist, kann ein Verbraucher keine vorzeitige Löschung von negativen Informationen verlangen. Gemäß § 35 Abs. 2 Satz 2 Nr. 4 BDSG beträgt die gesetzliche Speicherfrist drei Jahre. Daher bleiben auch bereits erledigte Forderungen zumeist gespeichert, bis die jeweilige Frist abgelaufen ist. Allerdings gibt es Ausnahmen:Beläuft sich die Forderung auf höchstens 2.000 Euro und wurde diese innerhalb von sechs Monaten bezahlt, können Verbraucher vor Ablauf der gesetzlichen Fristen eine Löschung beantragen.

Treffen diese Voraussetzungen nicht zu, müssen sich Verbraucher manchmal etwas gedulden. Die Schufa hat dabei folgende Speicherungsfristen:

InformationenLöschung nach
Anfragen zu Kreditkonditionen12 Monate nach Anfrage
Anfragen zu Krediten12 Monate nach Anfrage
Informationen über Kredite3 Jahre nach Rückzahlung (Ausnahme: bei nicht-vertragsgemäßem Verhalten beginnt Frist erst bei vollständigem Ausgleich)
Restschuldbefreiung    3 Jahre zum Jahresende
Unstrittig falsche Angaben    jederzeit
Girokonten, Kundenkonten bei Telekommunikationsunternehmen    unmittelbar nach Auflösung

In diesen Fällen dürfen Vermieter eine Selbstauskunft oder Bonitätsprüfung einholen

Bonitätsprüfung, Selbstauskunft, Foto: iStock.com/standard license
Mit dem Einverständnis des Mieters darf der Vermieter eine Bonitätsprüfung einholen. Foto: iStock.com/standard license

Vermieter verlangen oft Nachweise für die Solvenz des Mieters. Dabei gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Der Vermieter kann vom Mieter eine Selbstauskunft verlangen, in der dieser Auskunft über seinen Arbeitgeber, Beschäftigungsdauer und das durchschnittliche Nettoeinkommen gibt – aber auch über eine etwaige schwierige Finanzlage wie ein laufendes Insolvenzverfahren.
  •  Der Mieter beantragt eine Bonitätsauskunft von einer der Auskunfteien. Diese enthält nur Informationen, die für die Einschätzung der Bonität von Bedeutung sind. Es erfolgt keine Auskunft über Kreditkarten-, Bank- oder Kundenkonten.
  •  Mit Einverständnis des Mieters kann der Vermieter auch selbst eine Auskunft bei der Schufa einholen.
  •  Größere Wohnungsgesellschaften erhalten auch, sofern sie Vertragspartner der Schufa sind, Auskunft über einen potenziellen Mieter - hierfür benötigen sie kein Einverständnis des Mieters.

Generell muss der Mieter nicht seine komplette finanzielle Situation offenlegen. Der Vermieter darf nur solche Daten verlangen, die Rückschlüsse auf die Zahlungsfähigkeit und damit auf das Mietausfallrisiko zulassen. Darunter fallen unter anderem Daten aus öffentlichen Schuldner- und Insolvenzverzeichnissen oder Angaben über negatives Zahlungsverhalten bei einem Betrag über 1.500 Euro. Beispielsweise bietet die Schufa eine Bonitätsauskunft speziell für Dritte an, die nicht alle zur Person gespeicherten Daten enthält, sondern nur jene über die Zahlungsfähigkeit.

Link-Tipp

Vermieter dürfen zwar einiges fragen, aber trotzdem müssen sie nicht alles wissen. Deshalb ist es Mietern manchmal auch erlaubt, zu lügen – allerdings nur, wenn es um private Angelegenheiten geht. Informationen bezüglich seiner Zahlungsfähigkeit muss der Mieter in spe  wahrheitsgemäß beantworten. Mehr dazu hier.

Auch wenn Mieter nicht dazu verpflichtet sind, eine Selbstauskunft oder Bonitätsauskunft auszuhändigen, kann es dennoch ratsam sein – wer es nicht tut, schmälert dadurch oft seine Chancen auf eine Wohnungszusage.

Allgemein gilt: Was der Vermieter wissen darf, sollten auf jeden Fall auch Mieter kennen: ihre Kreditwürdigkeit. Ist alles im grünen Bereich, lebt es sich entspannter – sind die Werte kritisch, lässt sich dagegen etwas unternehmen. Denn mag die Selbstauskunft auch kostenlos sein, umsonst ist sie nicht.


Ihre Meinung zählt

(11)
4 von 5 Sternen
5 Sterne
 
6
4 Sterne
 
3
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
2
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Tipps für VermieterTipps für Mieter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben