Untermietvertrag: Wenn der Mieter zum Vermieter wird

Lesermeinungen:  

(16)

Trennung, ein längerer Auslandsaufenthalt, finanzielle Probleme – es gibt viele Gründe einen Untermieter zu suchen. Das sollten Mieter beim Untermietvertrag beachten.

Untermietvertrag, Untervermietung, zwei junge Frauen unterhalten sich am Frühstückstisch, Foto: iStock.com/monkeybusinessimages
Wer jemanden anderen bei sich einziehen lassen will, braucht dafür in der Regel die Zustimmung des Vermieters – und sollte sich durch einen Untermietvertrag absichern. Foto: iStock.com/monkeybusinessimages

Wer seine Wohnung oder ein Zimmer untervermieten will, sollte immer einen Untermietvertrag abschließen. Damit dabei nichts schief geht, gibt es hier die wichtigsten Tipps.

Wohnung untervermieten: Darauf müssen Mieter achten

Wer als Mieter jemand anderen bei sich wohnen lassen will, benötigt dazu in der Regel die Zustimmung seines Vermieters (§540 BGB). Aber: Die Zustimmung steht ihm laut Gesetz meist zu, wenn er nachvollziehbare persönliche oder wirtschaftliche Gründe für die Untervermietung nennen kann. Diese dürfen erst nach Abschluss des Mietvertrages entstanden sein (§ 553 BGB).

Wann Vermieter der Untervermietung zustimmen müssen

In solchen Fällen kann dem Mieter zum Beispiel ein Ja vom Vermieter zustehen:

  • Der Mieter will mit einem Freund zusammenwohnen
  • Der Mieter wird pflegebedürftig, darum soll eine Pflegekraft mit in der Wohnung leben
  • Der Mieter verdient plötzlich weniger, so dass er einen Teil der Wohnung untervermieten muss, um die Miete weiterhin zahlen zu können

Wann Vermieter die Untervermietung ablehnen können

Gleichzeitig kann der Vermieter dem Wunsch des Mieters allerdings einen triftigen Grund entgegensetzen. Ein Nein zur Untervermietung muss der Mieter zum Beispiel aus folgenden Gründen hinnehmen (§553, Absatz 1 BGB):

  • Der Vermieter kennt den künftigen Untermieter bereits und weiß, dass dieser ständig den Hausfrieden stört. Vorbehalte des Vermieters gegen die Herkunft, Religion oder sexuelle Orientierung einer Person sind hingegen keine Ablehnungsgründe.
  • Die Wohnung wäre durch den zusätzlichen Bewohner überbelegt. Wann das der Fall ist, wird je nach Bundesland im jeweiligen Wohnungsaufsichtsgesetz genauer festgelegt. Die aktuelle Rechtsprechung geht davon aus, dass jeder Person mindestens acht bis zehn Quadratmeter Wohnfläche zur Verfügung stehen sollten.
  • Die Untervermietung ist dem Vermieter aus anderen Gründen nicht zumutbar. Zum Beispiel wenn zu erwarten ist, dass die Wohnung zweckwidrig genutzt wird – weil der Untermieter beispielsweise ein Nagelstudio oder Bordell eröffnet.
  • Bei der Untervermietung an Feriengäste. Hierauf hat der Mieter ohnehin keinen Anspruch, da die Vermietung an Feriengäste als gewerbliche Nutzung der Wohnung zählt. 
  • Bei Untervermietung der gesamten Wohnung kann der Vermieter einfach so Nein sagen, denn darauf hat der Mieter keinen Anspruch.
Experten-Tipp

Während der eigenen Abwesenheit die Wohnung untervermieten

Mieter haben keinen Anspruch darauf, die gesamte Wohnung unterzuvermieten. Einen Ausweg aus der misslichen Lage nennt Constantin Päch, Fachanwalt für Mietrecht in Nürnberg: „Behält der Mieter während seiner Abwesenheit ein Zimmer für sich und lässt seine Möbel darin stehen, so nutzt er weiterhin einen Teil der Wohnung.“ Dann handle es sich wiederum um die Untervermietung eines Teiles der Wohnung und der Mieter habe wieder einen Anspruch darauf.

Ausnahmen: Wann Untermieter auch ohne Zustimmung einziehen dürfen

Untermietvertrag, Untervermietung, ein Mann trägt zwei Koffer, Foto: iStock.com/ozgurdonmaz
Koffer packen und einfach einziehen: Ehepartner und Kinder dürfen das auch ohne Erlaubnis zur Untervermietung. Foto: iStock.com/ozgurdonmaz

Manche nahestehenden Personen des Mieters zählen nicht als herkömmliche Untermieter. Lukas Andreas Wenderoth, Fachanwalt für Mietrecht in Berlin, erklärt: „Ehepartner und Kinder dürfen auch ohne Zustimmung des Vermieters in der Wohnung wohnen.“ Denn das gehört zum vertragsmäßigen Gebrauch der Wohnung. Laut einem Urteil des Bundesgerichthofes ist bei Lebenspartnern zudem zwar die Erlaubnis des Vermieters nötig, er darf den Wunsch des Mieters aber auch nicht ablehnen (BGH, Az.: VIII ZR 371/02).

Bevor der Mieter nahe Angehörige bei sich einziehen lässt, sollte er den Vermieter davon in Kenntnis setzen.

Tipp: Erlaubnis zum Untervermieten schriftlich einholen

Zur Sicherheit sollte der Mieter den Vermieter in jedem Fall schriftlich nach seinem Einverständnis fragen. So kann er auch dem Untermieter gegenüber die Erlaubnis nachweisen. In seinem Schreiben nennt der Mieter:

  • den Namen des Untermieters
  • gegebenenfalls das Geburtsdatum und dessen Anschrift 
  • den persönlichen oder wirtschaftlichen Grund der Untervermietung 

Der Mieter muss in seinem Schreiben keine weiteren persönlichen Angaben machen, etwa zum Einkommen des Untermieters.

Übrigens: Ein Nein des Vermieters muss der Mieter nur hinnehmen, wenn dieser einen triftigen Grund nennt. Der Mietrechtsexperte Constantin Päch sagt: „Sagt der Vermieter grundlos nein, so handelt er treuewidrig und macht sich schadensersatzpflichtig.“ Vermietet der Mieter trotz der unberechtigten Verweigerung des Vermieters dennoch unter, dürfte eine Kündigung des Vermieters ohne Erfolg sein.

Das sollte im Untermietvertrag stehen

Im Untermietvertrag werden wie beim normalen Mietvertrag auch die Rechte und Pflichten beider Seiten geregelt. Nur besteht das Mietverhältnis nicht zwischen dem Besitzer der Wohnung und dem Hauptmieter, sondern zwischen Haupt- und Untermieter.

Das gehört in den Untermietvertrag:

  • Die Namen von Haupt- und Untermieter.
  • Die genaue Adresse der Mietswohnung, gegebenenfalls mit Stockwerk.
  • Beschreibung der Mietsache: Welche Räume der Untermieter für sich nutzen darf und welche Räume gemeinschaftlich genutzt werden. Wenn Geräte gemeinschaftlich genutzt werden, sollten diese ebenfalls benannt werden.
  • Die Anzahl der ausgehändigten Schlüssel.
  • Bezug zum Hauptmietvertrag: Im Untermietvertrag sollte auf den Hauptmietvertrag und die geltende Hausordnung verwiesen werden. Diese sollte der Untermieter in Kopie erhalten.
  • Zustimmung zur Untervermietung: diese sollte schriftlich beigefügt werden.
  • Mietzeit: Der Beginn des Mietverhältnisses muss genannt werden. Soll der Untermietvertrag befristet sein, so muss dies begründet sein, zum Beispiel wegen Eigenbedarf (§ 575 BGB).
  • Kündigungsfristen: In der Regel gilt eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Je nach Art der Untervermietung gelten aber meist kürzere Kündigungsfristen. Welche Fristen gelten, sollte im Untermietvertrag klar benannt sein.
  • Höhe der Miete und Nebenkosten: Die Höhe der Miete ist grundsätzlich frei verhandelbar, sollte aber in einem angemessenen Verhältnis zur Miete des Hauptmieters stehen.
  • Kaution: Der Hauptmieter sollte zur Sicherheit im Untermietvertrag eine Kaution vereinbaren. Diese sollte aber nicht höher als drei Monatskaltmieten sein – die Nebenkosten werden dabei nicht mitgezählt.
  • Mietgebrauch: Es sollte vereinbart werden, dass der Untermieter mit der Wohnung und den gemeinschaftlich genutzten Gegenständen schonend umgeht.
  • Vereinbarung zu Kauf und Reparatur gemeinsamer Haushaltsgeräte: Falls ein neuer Kühlschrank gekauft werden muss oder der Geschirrspüler kaputt geht, sollte im Untermietvertrag geregelt sein ob und wie der Untermieter an diesen Kosten beteiligt wird. 

Vorlage Untermietvertrag: ausfüllen und kostenlos herunterladen

Einen Untermietvertrag können Mieter hier nach Vorlage eines Fachanwalts für Mietrecht in nur wenigen Schritten und kostenlos aufsetzen:

Zum Mietvertrag-Generator

Kündigungsfristen beim Untermietvertrag

Untermietvertrag, Untervermietung, Kündigungsfristen, in einer Sanduhr rieselt der Sand, Foto: shaiith/stock.adobe.com
Bei einem Untermietvertrag gelten unterschiedliche Kündigungsfristen, je nach Art des Mietverhältnisses. Foto: shaiith/stock.adobe.com

Ein Untermietvertrag kann befristet oder unbefristet abgeschlossen werden. Je nachdem gelten dann auch Besonderheiten bei der Kündigung.

Befristeter Untermietvertrag oder auch Zwischenmietvertrag

Ein befristeter Untermietvertrag, auch Zeitmietvertrag oder Zwischenmietvertrag genannt, kann für einen Teil der Wohnung oder die gesamte Wohnung abgeschlossen werden.

Damit die Befristung gilt, müssen Anfangs- und Enddatum im Untermietvertrag stehen. Zudem muss der Hauptmieter seinem Untermieter den Grund für die Befristung schriftlich mitteilen, der Einfachheit halber sollte er ihn in den Zwischenmietvertrag schreiben (§ 575, Absatz 1 BGB). Ein berechtigter Grund ist Eigenbedarf, also wenn der Hauptmieter die Wohnung oder das Zimmer nach Ablauf des Zwischenmietvertrags selbst benötigt.
Dadurch, dass der Untermietvertrag befristet ist, ist es allerdings für beide Seiten in der Regel nicht möglich, vor Ende des Vertrages zu kündigen.

Unbefristeter Untermietvertrag

Wer im Untermietvertrag nur ein Anfangsdatum angibt, schließt einen unbefristeten Untermietvertrag ab. Dieser kann ebenfalls für die gesamte Wohnung oder nur einen Teil davon abgeschlossen werden.

Wird die gesamte Wohnung unbefristet untervermietet, gilt das reguläre Kündigungsrecht. Das heißt: Der Hauptmieter darf seinem Untermieter nur kündigen, wenn er ein berechtigtes Interesse daran hat, also die Wohnung zum Beispiel wieder selbst braucht und muss diesen Grund in seinem Kündigungsschreiben nennen (§573 BGB).

Abweichende Kündigungsfristen sind nur möglich, wenn ein einzelnes Zimmer oder ein möbliertes Zimmer untervermietet wird.

  • Bei ein bis zwei leeren Zimmern gilt das erleichterte Kündigungsrecht: Der Hauptmieter kann dem Untermieter ohne Angabe von Gründen kündigen, dafür verlängert sich aber die reguläre Kündigungsfrist um drei Monate (§ 573a BGB). In den meisten Fällen sind es so insgesamt sechs Monate, bis der Untermieter ausziehen muss. 
  • Bei einem möblierten Zimmer ist meistens eine kurzfristige Kündigung möglich. Der Hauptmieter kann dem Untermieter bis zum 15. eines Monats grundlos kündigen. Der Untermieter muss dann bis zum Ende des gleichen Monats seine Sachen gepackt haben und gehen.
Link-Tipp

Gerade in Wohngemeinschaften ist oft ein Mieter der Hauptmieter und vermietet die Zimmer an die einzelnen Untermieter. Es sind aber auch andere Konstellationen möglich: Mehr dazu im Artikel zum WG-Mietvertrag: drei Alternativen

Kündigungsausschluss im Untermietvertrag

Untermietvertrag, Untervermietung, Kündigungsausschluss, zwei Hände sind zusammengefesselt, Foto: iStock.com/Cirilopoeta
Zusammengebunden auf Zeit: möglich ist das durch einen Kündigungsausschluss im Untermietvertrag. Foto: iStock.com/Cirilopoeta

Im Untermietvertrag können beide Seiten einen Kündigungsausschluss vereinbaren. Das heißt, dass das Kündigungsrecht beider Seiten für einen bestimmten Zeitraum ausgeschlossen ist – unabhängig von der Dauer des Mietvertrages.

Vorteile kann dies für beide Seiten haben: Der Untermieter ist abgesichert, dass er bis zum Ablauf des Kündigungsausschlusses die Räume nutzen darf, während der Hauptmieter sicher sein kann, dass er bis zum Ende des vereinbarten Kündigungsverzichtes einen Untermieter hat. Eine Kündigung wäre in solchen Fällen nur aus außerordentlichen Gründen möglich, etwa weil der Untermieter gehörig in Zahlungsverzug gerät oder das Vertrauen gestört ist.

Wichtig: Ein formularmäßiger Kündigungsausschluss, der also zum Beispiel bereits im Mietvertrag vorgedruckt ist, ist in der Regel nur wirksam, wenn er für beide Seiten gleichermaßen gilt und auf maximal vier Jahre begrenzt ist (BGH, Az.: VIII ZR 27/04, WuM 2005, S. 346). Für bestimmte Bevölkerungsgruppen gelten zudem kürzere Zeiträume: So dürfen Studenten laut einem höchstrichterlichen Urteil nicht per Formularklausel auf einen zwei Jahre dauernden Kündigungsausschluss festgelegt werden, da ihnen ein besonderes Maß an Flexibilität und Mobilität zuzubilligen ist (BGH, Az.: VIII ZR 307/08). Nur durch einen individuell vereinbarten Kündigungsausschluss sind von diesen Urteilen abweichende Vereinbarungen möglich (BGH, Az.: VIII ZR 81/03).

Mieterhöhung wegen Untervermietung: erlaubt oder verboten?

Unter bestimmten Umständen muss der Hauptmieter hinnehmen, dass sein Vermieter seine Zustimmung zur Untervermietung von einer Mieterhöhung abhängig macht – dem sogenannten Untermietzuschlag (§ 553 Abs. 2 BGB). Das darf er aber nur, wenn mehr Personen unter einem Dach leben als bisher, denn dann wäre davon auszugehen, dass die Wohnung stärker abgenutzt wird als bisher oder dass die Nebenkosten für Strom und Wasser steigen.

Aber: steigende Nebenkosten sind nur dann ein Grund für einen Untermietzuschlag, wenn sie pauschal abgerechnet werden. Denn nur dann würden die eventuellen Mehrkosten für Strom, Wasser oder Heizung zu Lasten des Hauptvermieters gehen.

Zahlt der Mieter hingegen seine Nebenkosten im Voraus, ist die Lage anders: Die Nebenkosten werden mindestens einmal im Jahr abgerechnet, eventuelle Mehrkosten würden unterm Strich zu einer Nachforderung des Vermieters führen und die Sache mit den gestiegenen Kosten wäre somit erledigt.

Werden die Nebenkosten im Voraus gezahlt, wäre also nur noch der gesteigerte Verschleiß der Wohnung ein Grund für einen Untermietzuschlag. Wie hoch dieser aber sein darf, ist gesetzlich nicht eindeutig geregelt – nur, dass er „angemessen“ sein soll. Einzig im preisgebundenen Wohnraum ist die Höhe genau festgelegt: auf monatlich 2,50 Euro pro Untermieter (§ 26 Abs. § NMV).

Hauptmieter in der Zwickmühle: wenn der eigene Vermieter kündigt

Untermietvertrag, Untervermietung, Kündigung Hauptmieter, Foto: iStock.com/Izabel Habur
Wird dem Hauptmieter die Wohnung gekündigt, macht das das Verhältnis zum Untermieter kompliziert. Foto: iStock.com/Izabel Habur

Durch den Abschluss des Mietvertrages wird der Mieter selbst zum Vermieter – jedenfalls dem Untermieter gegenüber: Er steht in der Pflicht, ihm einen Teil der Wohnung zur Verfügung zu stellen. Kündigt ihm aber der eigene Vermieter die Wohnung, kann er das nicht länger tun – und das kann kompliziert werden.

Denn ob die Kündigung durch den eigenen Hauptvermieter ein Grund ist, den Untermietvertrag zu kündigen, ist laut Mietrechtexperten Constantin Päch strittig. So könne es dazu kommen, dass der Untermieter vorzeitig ausziehen muss und der Hauptmieter ihm dafür Schadensersatz schulde. „Im Raum stehen die Umzugs- und Speditionskosten, die Kosten für den Nachsendeauftrag oder auch der Kostenausgleich dafür, dass der Untermieter in eine teurere Wohnung ziehen muss.“

Vorsicht: Nicht jede Vereinbarung im Untermietvertrag ist gleich gültig

Wer einen Untermietvertrag vereinbart, kann darin nicht beliebige Forderungen an den Untermieter stellen. So kann der Hauptmieter beispielsweise nicht verlangen, dass der Untermieter nach einem halben Jahr sein Zimmer neu streichen muss. Auch das Vereinbaren von kürzeren Kündigungsfristen ist unzulässig. Stehen solche Vereinbarungen dennoch im Untermietvertrag, sind sie ungültig.

FAQ Untermietvertrag

Was muss ich bei einem Untermietvertrag beachten?

Bevor ein Untermietvertrag abgeschlossen werden kann, sollten Mieter in der Regel erst einmal ihren Vermieter um Erlaubnis fragen. Diese Erlaubnis holen sie am besten schriftlich ein. Mehr zur Erlaubnis des Vermieters zur Untervermietung.

Dann sollte der Mieter die wichtigsten Punkte des Mietverhältnisses in einem Vertrag zur Untervermietung festhalten. Dazu gehört neben dem Bezug zum Hauptmietvertrag, inklusive Hausordnung, etwa auch die Mietdauer, geltende Kündigungsfristen oder Vereinbarungen zum Umgang mit gemeinschaftlich genutzten Gegenständen. Das sind die notwendigen Vertragsdetails.

Wer darf einen Untermietvertrag machen?

Ein Untermietvertrag wird zwischen dem Haupt- und einem Untermieter abgeschlossen. Dies ist in der Regel aber nur zulässig, wenn der Hauptmieter ein berechtigtes Interesse daran hat und den Vermieter vorab um Erlaubnis gefragt hat. Dieser wiederum muss aber in der Regel der Untervermietung zustimmen.

Mehr dazu, wann die Zustimmung des Hauptvermieters nötig ist und wann sie Mietern zusteht.

Ist ein Untermietvertrag gültig?

Da der Untermietvertrag zwischen Hauptmieter und Untermieter besteht, ist er auch unabhängig vom Hauptmietvertrag gültig. Hat der Hauptmieter allerdings ohne die Zustimmung des Vermieters einen Vertrag zur Untervermietung abgeschlossen, kann ihn das gehörig in die Zwickmühle bringen. Denn dann kann es sich um vertragswidrigen Gebrauch handeln, weswegen ihm Abmahnung, Unterlassungsklage oder auch eine fristlose Kündigung drohen kann (§§ 541; 543 BGB).

Außerdem schwierig: Wird dem Hauptmieter gekündigt, ist rechtlich unklar, ob er deshalb auch dem Untermieter kündigen darf. Muss der Untermieter vorzeitig ausziehen, weil dem Hauptmieter die Wohnung durch den eigenen Vermieter gekündigt wurde, so muss der Hauptmieter dem Untermieter unter Umständen Schadensersatz zahlen.

Wann ist Untermiete erlaubt?

Untervermietung ist in der Regel erlaubt, wenn der Mieter die Zustimmung seines Vermieters dazu hat. Er muss also erst den Vermieter um Erlaubnis fragen. Allerdings steht ihm dessen Zustimmung in der Regel auch zu.

Eine Ausnahme gibt es, wenn bestimmte nahe Angehörige einziehen: Dann brauchen Mieter in der Regel nicht die Zustimmung des Vermieters. Für das Mietverhältnis ist es aber oftmals besser, wenn sie ihm zumindest vorher Bescheid geben und sich seine Zustimmung nochmals schriftlich geben lassen.

Mehr dazu, wann die Zustimmung des Hauptvermieters nötig ist und wann sie Mietern zusteht.

Ist Untervermietung strafbar?

Unerlaubte Untervermietung ist nicht strafbar. Allerdings kann der Vermieter, wenn er davon erfährt, dem Mieter abmahnen und ihn auf Unterlassung verklagen oder gar eine fristlose Kündigung aussprechen.

Speziell bei der Untervermietung an Touristen und Feriengäste kann zudem ein Verstoß gegen das Zweckentfremdungsverbot vorliegen, das meist mit drakonischen Strafen von mehreren tausend bis hunderttausend Euro belegt ist – je nach Schwere des Verstoßes und Bußgeldrahmen der jeweiligen Stadt oder Kommune. Ein Mieter, der seine Münchner Wohnung an Feriengäste vermietete, musste in einem Fall zum Beispiel 6.000 Euro Bußgeld zahlen (AG München, Az.: 1111 OWi 254 Js 172785/19).

Wann ein solcher Verstoß vorliegt, wird in der Regel von der jeweiligen Kommune geregelt.

Wie hoch darf die Untermiete sein?

Dazu gibt es keine strikte Begrenzung, allerdings sollten Mieter darauf achten, keine Wuchermieten zu verlangen. Beim Festlegen der Miethöhe können sie sich daran orientieren, wie viel Miete sie selbst zahlen und die Miethöhe für die untervermietete Wohnfläche anteilig zur Gesamtwohnfläche berechnen.

Wann Mietwucher vorliegt, ist abhängig vom Einzelfall und orientiert sich an den Vorschriften des Paragraphen 5 Wirtschaftsstrafgesetz (Mietpreisüberhöhung) und Paragraphen 291 Strafgesetzbuch (Wucher). Im Zweifel sollten sich Mieter hierzu von einem Fachanwalt für Mietrecht beraten lassen.

Kann der Vermieter bei Untervermietung die Miete erhöhen?

Unter Umständen. Ein Untermietzuschlag nach Paragraph 553 Absatz 2 BGB kann möglich sein, wenn mehr Personen als bisher in der Wohnung leben und die Wohnung dadurch stärker abgenutzt wird oder die Nebenkosten pauschal berechnet werden und durch die zusätzlichen Bewohner steigen.

Mehr zur Mieterhöhung wegen Untervermietung.

Wie viele Mieter dürfen in einer Wohnung leben?

Unter Umständen kann der Vermieter die Untervermietung der Wohnung damit verneinen, dass sie durch mehr Bewohner überbelegt wäre. Wann dies zutrifft, ist in den Wohnungsaufsichtsgesetzen der Bundesländer genauer geregelt. Als grobe Faustformel, wie viel Platz eine Person braucht, gelten laut aktuellen Urteilen acht bis zehn Quadratmeter Wohnfläche.

Wohnen mehr Personen als bisher in der Wohnung, kann es aber unter Umständen zu einer Mieterhöhung wegen Untervermietung kommen.


Ihre Meinung zählt

(16)
3.7 von 5 Sternen
5 Sterne
 
7
4 Sterne
 
4
3 Sterne
 
1
2 Sterne
 
1
1 Stern
 
3
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

UntervermietungMietvertragTipps für VermieterTipps für Mieter
Neuen Kommentar schreiben

76 Kommentare

Andreas am 26.10.2020 11:21

Hallo liebes Immowelt-Team,

ich hätte gerne eine Frage an Sie, als Hauptmieter habe ich mein Appartement in München untergemieten (ohne Erlaubnis von Vermieter). Der Untermietvertrag begann am 01.09.2020 und der Untermieter hat für den ersten Monat die Miete bezahlt jedoch die Kaution nicht. für diesen Monat hat er die Miete immer noch nicht bezahlt, obwohl im Untermietvertrag steht, dass er die Miete spätestens am dritten Werktag jedes Monates überweisen soll. Ich habe dann versucht ihn zu kontaktieren, weil er mir die Kontoauszüge nicht gesickt hat. er hat nicht geantwortet. Ich versuche immer noch ihn zu kontaktieren, aber er reagiert nicht. Was kann ich in dieser Situation tun, um den Schlüssel wieder kriege und den aktuelle Untermietvertrag zu beenden. Und wie kann ich die Gelhld nehmen von Untermiheter?

Vielen Dank für Ihre Hilfe

auf Kommentar antworten

immowelt Redaktion am 26.10.2020 14:58

Hallo Andreas,

grundsätzlich sollte der Vermieter von einem Untermietvertrag in Kenntnis gesetzt werden (§540 BGB). Laut Gesetz steht Ihnen die Zustimmung zu, wenn nachvollziehbare persönliche oder wirtschaftliche Gründe für die Untervermietung vorliegen. Diese dürfen jedoch erst nach Abschluss des Mietvertrages entstanden sein (§ 553 BGB).

Bei nicht gezahlter Miete haben Sie die Möglichkeit der fristlosen Kündigung. Diese müssen Sie schriftlich an den Mieter richten.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir den Fall aus der Ferne nich abschließend beurteilen können und wenden Sie sich im Zweifel an einen Fachanwalt oder einen Mieterbund.

Beste Grüße

immowelt Redaktion

Andi am 09.10.2020 18:25

Hallo liebes immotaem, ich möchte mit meinem Freund zusammen ziehen aber ich habe bedenken mit dem Vermieter der mich eh schon aus der Wohnung moppen will, die Wohnung ist günstig und darum wollten wir bei mir noch einige Zeit wohnen damit wir Geld zusammen sparen können für eine bessere Wohnung. Nun meine Frage,,,, was muß ich tun und was muß ich beachten damit er nicht ablehnen kann und oder das er mich nicht kündigen kann wenn mein Freund bei mir einzieht? Lieben Gruß Andy

auf Kommentar antworten

Hallo am 27.08.2020 08:38

Hallo liebes Immowelt-Team,

ich habe eine Wohnung zum 01.09 angemietet und nach Vertragsabschluss haben sich meine Arbeitszeiten und somit auch mein Gehalt reduziert.

Ich möchte nun ein Zimmer der Wohnung untervermieten und habe dafür auch einen passenden Untervermieter gefunden.

Dieser Untermieter soll zum 07.09 einziehen.

Soll ich nun bis Mietbeginn warten und dann nach der Zustimmung des Vermieters fragen oder die Zustimmung jetzt schon einfordern ?

Gibt es mögliche Gründe das der Untermieter abgelehnt wird.

Meine Befürchtung ist das der Vermieter gegen die Untervermietung spricht und ich die Miete alleine nicht zahlen kann.

Mit freundlichen Grüßen

auf Kommentar antworten

gts am 15.07.2020 19:58

Hallo Immowelt-Team,

Ich habe einen Mietvertrag für eine Wohnung. Mein Vertrag hat die folgende Klausel:

<<<

§ 7 - Benutzung der Mieträume, Untervermietung, Tierhaltung

...

2. eine Untervermietung ist nicht gestattet. Sonstige Gebrauchsüberlassung an Dritte darf nur mit schriftlicher Erlaubnis erfolgen.

des Vermieters erfolgen. Bei Zuwiderhandlung kann der Vermieter das Hauptmietverhältnis fristlos kündigen.

>>>

Ich möchte die gesamte Wohnung an meinen Freund vermieten und mit ihm einen Untermietvertrag abschließen. Ich habe mich schriftlich an die Hausverwaltung gewandt und per E-Mail meine Zustimmung zur Vermietung der Wohnung erhalten (ich habe keine schriftliche Genehmigung).

Ich interessiere mich für folgende Frage: Wenn ich einen Untermietvertrag mit meinem Freund unterzeichne, hat dieser Vertrag dann Rechtsgültigkeit? oder hat ein von mir unterzeichneter Untermietvertrag keine Rechtsgültigkeit, weil mein Hauptvertrag keine Untermiete zulässt?

Mit freundlichen Grüßen

auf Kommentar antworten

fabi0805 am 12.07.2020 12:49

Ich bin Hauptmieterin in einer WG und möchte die Wohnung nun zum November kündigen, da ich in eine andere Stadt ziehe. Wie kann ich meinen Untermietern ordentlich kündigen? Zählt der berufliche Umzug in eine andere Stadt als Grund für eine dreimonatige Kündigungsfrist? Die Zimmer wurden unmöbliert vermietet und ich selbst wohne auch in der Wohnung

auf Kommentar antworten

Juli am 17.06.2020 20:08

Hallo ImmoWelt-Team,

erst vor einem Jahr bin ich in meine Wohnung eingezogen und habe in diese viel Geld gesteckt (Möbel, Einbauchküche).

Nun möchte ich zu meinem neuen Partner ziehen. Um das in die Wohnung gesteckte Geld wieder zubekommen, habe ich einen Nachmieter gefunden der mir einen Abstand für die Möbel und Einbauküche zahlt.

Damit der von mir gefundene Nachmieter auch wirklich vom Vermieter genommen wird, habe ich den Nachmieter in meinem Mietvertrag als Untermieter als Lebenspartner einschreiben lassen.

Wann kann ich jetzt offiziell Ausziehen und einen Antrag auf Entlassung aus dem Mietvertrag stellen, sodass der Untermieter auf jedenfall zum Hauptmieter wird?

Vielen Dank im Voraus!

auf Kommentar antworten

Reka am 16.06.2020 13:06

Hallo Immowelt-Team,

wir haben die Studentenwohnung unserer Tochter befristet zum 31.07.20 untervermietet. Als Befristungsgrund haben wir Eigenbedarf angegeben. Die Untermieterin fragt nun an, ob sie die Wohnung noch einen Monat länger untermieten kann, um sich in Ruhe weiter nach einer Wohnung umzusehen. Durch die momentane Situation bedingt könnten wir der Bitte nachkommen. Können wir eine Verlängerung des Untermietvertrages zum 31.08.20 ausstellen, da sich der Befristungsgrund um einen Monat verschoben hat, ohne dass ein unbefristeter Untermietvertrag entsteht? Was wäre dabei zu berücksichtigen?

Vielen Dank für Ihre Hilfe,

mfG Reka

auf Kommentar antworten

HH am 16.06.2020 02:26

Hallo, ich hätte gerne eine Frage an Sie, als Hauptmieter habe ich mein Appartement in Hamburg bis 30.08.2020 untergemieten.Der Untermietvertrag begann am 10.05.2020 und der Untermieter hat für den ersten Monat die Miete bezahlt jedoch die Kaution nicht. für diesen Monat hat er die Miete immer noch nicht bezahlt, obwohl im Untermietvertrag steht, dass er die Miete spätestens am dritten Werktag jedes Monates überweisen soll. Er hat immer versucht eine Ausrede zu finden, bis er mir vor ein Paar Tage meinte, dass er schon die Miete überwiesen hat, und mir die Kontoauszüge spätestens bis nachher schicken wird. Ich habe dann versucht ihn zu kontaktieren, weil er mir die Kontoauszüge nicht gesickt hat. er hat nicht geantwortet. Ich versuche immer noch ihn zu kontaktieren, aber er reagiert nicht. Was kann ich in dieser Situation tun, um den Schlüssel wieder kriege und den aktuelle Untermietvertrag zu beenden. Vielen Dank für Ihre Hilfe

auf Kommentar antworten

immowelt Redaktion am 23.06.2020 08:35

Hallo HH,

wenn Ihr Untermieter die Miete mindestens zwei Monate hintereinander gar nicht oder nur teilweise zahlt, ist dies ein Grund für eine außerordentliche Kündigung. Dabei muss der Mietrückstand laut Bürgerlichem Gesetzbuch einen „nicht unerheblichen Teil der Miete" ausmachen. Wenn Ihr Mieter die Miete jedoch aufgrund der Coronakrise nicht zahlen kann, gelten Sonderregelungen: Für diesen Fall ist ein Gesetzesbeschluss auf den Weg gebracht worden, das Mieter für eine bestimmte Zeit absichert. Dem Mieter darf demnach nicht gekündigt werden, wenn er die Miete nicht zahlen kann. Das gilt vorerst bis Ende Juni 2020 und kann, je nach Verlauf der Pandemie, verlängert werden. Ihr Mieter hätte diesbezüglich Sie informieren müssen.

Bitte haben Sie jedoch Verständnis, dass wir keine Rechtsberatung leisten können und dürfen. Wir empfehlen, sich von einem Fachanwalt oder einem Vermieterverein beraten zu lassen.

Beste Grüße

die immowelt Redaktion

RhodaG am 11.06.2020 22:50

Hallo Immowelt Team,

Wir möchten unsere 2-Z Wohnung gerne untervermieten bis wir (wegen eines 2jahres Mindestmietdauer Vertrags) die Wohnung in 8 Monaten kündigen können. Immer wieder hört man Geschichten, dass Untermieter dann zu dem abgemachten Zeitpunkt nicht ausziehen und man selbst als Hauptmieter dann die finanzielle Verantwortung trägt. Dazu zwei fragen: kann man sich über den Untermietvertrag irgendwie absichern um sicherzustellen dass der Untermieter gesetzlich verpflichtet ist zu dem Zeitpunkt auszuziehen? Wenn er nicht auszieht was ist dann die rechtliche Konsequenz daraus ?

Und zweitens: ist es sinnvoll einem Mieterverbund beizutreten der die Gerichts- und Anwaltskosten im Fall der Fälle übernehmen würde ? Bzw gibt es eine andere rechtliche Absicherung um Kosten zu verhindern?

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Rhoda

auf Kommentar antworten

immowelt-Redaktion am 12.06.2020 10:28

Hallo RhodaG,

zunächst sollten Sie genau die Formulierungen in Ihrem Mietvertrag prüfen. Steht dort nämlich, dass die Mindestmietdauer für den Mieter 2 Jahre beträgt, so wäre dies bei einem befristeten Mietvertrag unwirksam. Möglich ist allerdings ein beidseitiger Kündigungsverzicht sowohl des Mieters als auch des Vermieters, dies wäre wirksam.

Tatsächlich kann es Probleme bereiten, dass Untermieter einfach nicht ausziehen aus der Wohnung, eine Patentlösung gibt es hier nicht. Auch eine Absicherung, die auf alle Fälle für etwaige Gerichtskosten aufkommt, gibt es nicht. Theoretisch gäbe es zwar auf dem Markt Rechtschutzversicherungen für Vermieter, die Mietstreitigkeiten mit abdecken; diese sind aber relativ teuer und zahlen nur dann, wenn das Kind nicht bereits in den Brunnen gefallen ist.

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion

Lina am 05.06.2020 20:42

Hallo Immoweltteam,

mein Vater ist Mieter einer Zweizimmerwohnung und möchte für eine längere Zeit ins Ausland gehen, aber immer wieder zwischen dem Wohnsitz hier und im Ausland pendeln. In dieser Zeit möchte ich in seiner Wohnung wohnen. Wie gehen wir da am besten vor? Reicht ein Untermietervertrag oder habe ich das Anrecht ohne Vertrag in der Wohnung zu bleiben?

LG

auf Kommentar antworten

immowelt-Redaktion am 08.06.2020 09:30

Hallo Lina,

ob Sie mit Ihrem Vater einen Untermietvertrag abschließen oder nicht, ist alleine Ihnen überlassen, etwaige rechtliche Verpflichtungen gibt es hier nicht. Wir weisen jedoch darauf hin, dass Ihr Vater verpflichtet ist, den Vermieter zur Zustimmung der Gebrauchsüberlassung zu bitten. Der Vermieter muss alledings zustimmen, sofern es nicht gewichtige Gründe gegen die Gebrauchsüberlassung gibt. In § 540 BGB heißt es hierzu: "Der Mieter ist ohne die Erlaubnis des Vermieters nicht berechtigt, den Gebrauch der Mietsache einem Dritten zu überlassen, insbesondere sie weiter zu vermieten. Verweigert der Vermieter die Erlaubnis, so kann der Mieter das Mietverhältnis außerordentlich mit der gesetzlichen Frist kündigen, sofern nicht in der Person des Dritten ein wichtiger Grund vorliegt."

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion

matav am 03.06.2020 15:50

Hallo Immoweltteam,

ich habe von meinem Vermieter einen"Mietvertrag" bekommen. Erst nach Unterschrift stelle sich heraus, dass mein Vermieter das Haus, in dem ich eine Wohnung möbliert gemietet habe, selbst auch nur gemietet hat. Es besteht also nur ein Untermietverhältnis. Frage: Ist durch dieses Verheimlichen der tatsächlichen Gegebenheiten überhaupt ein gültiger Mietvertrag zustande gekommen? Kann ich den Mietvertrag anfechten, da ich getäuscht wurde?

Viele Grüße

matav

auf Kommentar antworten

immowelt-Redaktion am 04.06.2020 08:45

Hallo matav,

hier stellt sich zunächst einmal die Frage, ob tatsächlich eine (arglistige) Täuschung vorliegt; es ist nicht zwingend, dass ein Vermieter auch Eigentümer sein muss. EIne Täuschung läge dann vor, wenn Sie objektive Nachteile erleiden, Sie also nach objektiven Kriterien sich bei Kenntnis der Sachlage nicht auf den Vertrag eingelassen hätten. Aus der Ferne können wir aufgrund Ihrer Schilderungen den Sachverhalt zwar nicht abschließend beurteilen, es müssen hier aber nicht unbedingt objektive Nachteile vorliegen, denn auch dann, wenn der Vermieter selbst nur Mieter der Wohnung ist, gelten die ganz normalen Regelungen des Mietrechts. Anders könnte es allerdings aussehen, wenn der Eigentümer/Vermieter des Untervermieters z.B. plant, die Wohnung bald wegen Eigenbedarfs zu kündigen und dies dem Untervermieter bekannt ist, er dies aber verheimlicht. Ohne Detailkenntnisse ist uns hier allerdings keine abschließende Beurteilung möglich.

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion


matav am 04.06.2020 09:14

Hallo Immoweltteam,

zunächst einmal vielen Dank für die Antwort. Ich sehe mich schon benachteiligt, ich hätte niemals einen Untermietvertrag unterschrieben. Ein weiterer Nachteil könnte entstehen, da ich erfahren habe, dass der Hauseigentümer mit dem Mieter, der jetzt als mein Vermieter fungiert, eine rechtliche Auseinandersetzung führt, die ggf. zur Kündigung des Hauptmietverhältnisses führt und ich dann somit Betroffener bin. Meine Auffassung, dass ich getäuscht wurde, liegt da nahe.

Viele Grüße

matav


immowelt-Redaktion am 05.06.2020 10:20

Hallo matav,

sofern der Mieter die Wohnung ohne Erlaubnis des Vemieters untervermietet hat, kann das eine fristlose Kündigung des Hauptmieters rechtfertigen, insofern wären Sie davon betroffen. Sollte es so kommen, dürfte kein Weg daran vorbeigehen, die Hilfe eines Rechtsanwalts vor Ort in Anspruch zu nehmen. Wir würden hier aber weniger von einer Nichtigkeit des Vertrags ausgehen, sondern eher Schadensersatzansprüche Ihrerseits sehen; aber das sollte im Fll des Falles mit dem RA besprochen werden.

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion

Sedrick_puc am 31.05.2020 20:16

Hallo Immowelt.

Ich habe zusammen mit meiner Freundin einen Untermietvertrag für eine von uns komplett genutzte Wohnung. Der Hauptmieter wohnt nicht mit in der Wohnung. Der Mietvertrag ist befristet ab 10. 2019 bis einschl. 06. 2020 , allerdings ohne jegliche Nennung des Befristungsgrundes . Eine Verlängerung wurde bis zuletzt in Aussicht gestellt. Jetzt haben wir erst Ende Mai erfahren , dass der Hauptmieter die Wohnung beim Eigentümer bis zum 30.06.2020 gekündigt hat und wir bis dahin die Wohnung verlassen müssen , ohne uns je angeboten zu haben , die Wohnung in eigenem Namen weiterzumieten. Angeblich ist die Wohnung ab 01. 07. An eine andere Person weitervermietet. Es wird uns in der Kurzfristigkeit der Zeit kaum möglich sein , eine Wohnung bis 01.07. zu finden. Ist es uns möglich, bis zu einer erfolgreichen Wohnungssuche in dieser Wohnung zu bleiben , zumal ja der vom Gesetzgeber geforderte befristungsgrund im Vertrag fehlt ?

auf Kommentar antworten

immowelt-Redaktion am 03.06.2020 08:45

Hallo Sedrick_puc,

sofern im Mietvertrag kein Befristungsgrund angegeben ist, ist eine Zeitmietvereinbarung unwirksam mit der Folge, dass ein unbefristetes Mietverhältnis vorliegt mit der Folge, dass der Vermieter die Wohnung nur dann kündigen kann, wenn ein gesetzlicher Grund dafür vorliegt wie z.B. Eigenbedarf.

Nun scheiben Sie, dass der Hauptmieter die Wohnung selbst gekündigt hat. Hier ist zu beachten, dass dann, wenn der Hauptmieter nicht selbst in der Wohnung wohnt und die Zimmer auch nicht möbliert vermietet wurden, die ganz normalen mietrechtlichen Regelungen zum Kündigungsschutz gelten. Wir können hier aber keinen Rat erteilen, da die Sache in dieser Konstellation etwas vertrackt ist und raten daher, so Sie nicht bereit sind, die Wohnung zu räumen, dies mit einem Rechtsanwalt zu besprechen. Denn auch dann, wenn Sie - und so schätzen wir das anhand Ihrer Schilderungen ein - im Recht sein könnten, könnte es hier ein etwas beschwerlicher Weg sein, acuh zum Recht zu kommen.

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion

Sedrick_puc am 31.05.2020 19:57

Test

auf Kommentar antworten

F. am 21.05.2020 23:45

Hallo,

ich möchte meine Wohnung untervermieten und mich gleichzeitig von der Wohnung abmelden und woanders anmelden. Ist dies möglich? Kann ich also eine Wohnung untervermieten, für die ich zwar einen Mietvertrag habe, in der ich aber selbst nicht mehr gemeldet bin?

Vielen Dank für Auskunft!

auf Kommentar antworten

immowelt-Redaktion am 22.05.2020 11:46

Hallo,

bei der Meldepflicht kommt es auf die tatsächlichen Verhältnisse an. Das bedeutet, wenn Sie Ihr Mietwohnung untervermieten und dort nicht mehr selbst wohnen, müssen Sie sich abmelden und am neuen Wohnsitz anmelden. Dem Untermieter müssen Sie eine Wohnungsgeberbestätigung ausfüllen, dass dieser sich anmelden kann.

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion

Shie am 20.05.2020 23:40

hallo, der Sohn einer Bekannten hat mit seiner Freundin einen Untermietvertrag, für deren Wohnung, in der sie selbst in Miete lebt. nach nur kurzer Zeit des Zusammenlebens, hat sie dich Beziehung wieder beendet. Auf grund der umstände, musste sich der Sohn dann schnell eine Wohung suchen, die er nach nur einem Monat auch fand. Nun aber möchte die Freundin in einem Kündigungsschreiben an ihn, dass er trotz auszug noch für 3 minate miete aufkommt..auf Grund dessen, dass er eine Kündigungfrist hätte und sich für weitere 3 Monate an den Mietkosten beteiligen solle.

hat sie da rechte drauf, darf sie das verlangen? immerhin wollte sie nach dem Ende, dass er sich eine neue Bleibe suche. für ihn sind das in kurzer zeit des zusammen lebens, enorme Umzugskosten usw....

auf Kommentar antworten

immowelt-Redaktion am 22.05.2020 10:19

Hallo Shie,

rein rechtlich gesehen gilt auch in solchen Fällen die dreimonatige Kündigungsfrist. Allerdings darf der Sohn dann auch bis zum Ende des Mietverhältnisses die Wohnung weiter nutzen. Verweigert die Ex die Nutzung, so stünde dem Sohn das Recht zur außerordentlichen fristlosen Kündigung zu. In § 543 BGB heißt es: "Jede Vertragspartei kann das Mietverhältnis aus wichtigem Grund außerordentlich fristlos kündigen … wenn ... dem Mieter der vertragsgemäße Gebrauch der Mietsache ganz oder zum Teil nicht rechtzeitig gewährt oder wieder entzogen wird..."

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion

Tik am 14.05.2020 17:45

Hallo,

ich lebe als Hauptmieter in einer 2er-WG.

Mein jetziger Untermieter bzw. Mitbewohner hat mir mit 3-monatiger Kündigungsfrist zum 1.06.2020 gekündigt. Küche und Bad wurden geteilt. Das Zimmer wurde unmöbliert vermietet.

Kurzfristig hat sich jetzt die Situation ergeben, dass ich selbst die Wohnung aufgeben werde und dem Eigentümer zum 01.09.2020 kündige. Der Grund dafür ist, dass ich etwas später als mein Mitbewohner nun auch mit meinem Studium fertig bin. Der Eigentümer hat mir gesagt, er möchte keinen Untermieter mehr in der Wohnung haben, wenn ich als Hauptmieter ausgezogen bin. Er würde gerne selbst entschieden, wer der neue Hauptmieter wird.

Ich möchte die Wohnung nun gerne bis zum 01.09.2020 untervermieten. Dabei werden die Küche und das Bad wieder geteilt. Die "zukünftigen" Mieter haben bis jetzt alle ein Interesse daran die Wohnung auch nach meinem Auszug weiter zu bewohnen.

Sehe ich das richtig, dass ich aufgrund der gesetzlichen Kündigungsfristen nur eine Möglichkeit habe die Wohnung für die 3 Monate bis zum 01.09.2020 weiter zu vermieten? Nämlich die Möbel von meinem Mitbewohner abzukaufen um das Zimmer möbliert zu vermieten, damit ich die verkürzte Kündigungsfrist bei dauerhafter Überlassung zu nutzen kann? (bis zum 15. eines Monats zum Ablauf des gleichen Monats). Wichtig ist mir, dass die Wohnung auch wirklich am 01.09.2020 leer ist, ohne dass ich für Schadensansprüche herangezogen werden kann.

Übersehe ich etwas oder ist das so korrekt? Gibt es noch andere Möglichkeiten, um die gesetzlichen Kündigungsfristen einzuhalten?

Mit freundlichem Gruß und alles Gute,

Tik

auf Kommentar antworten

immowelt-Redaktion am 19.05.2020 07:50

Hallo Tik,

da Sie anscheinend ein gutes Verhältnis mit dem Vermieter haben, wäre es jenseits juristischer Überlegungen doch sinnvoll, gemeinsam mit dem Vermieter einen Nachmieter zu suchen, der zunächst die 3 Monate ihr Untermieter ist und dann übergangslos zum Hauptmieter wird. Der Vermieter ist zwar nicht verpflichtet, sich darauf einzulassen, wenn aber ein solventer Nachmieter gefunden wird, spräche ja vernünftigerweise nichts dagegen. Diese Lösung hätte für Sie den Vorteil, dass, sobld ein Nachmietervertrag unterschrieben ist, kein Vermietungsrisiko für Sie mehr besteht, etwa, weil der Untermieter einfach nicht auszieht.

EInen Mustervertrag für diesen Sonderfall haben wir leider nicht, sondern nur Mustermietverträge für Standardfälle.

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion


Tik am 20.05.2020 18:40

Hallo,

danke nochmal für die Tipps. Das wäre für mich die beste Möglichkeit. Dazu wird es aber wahrscheinlich leider nicht kommen, da der Eigentümer sehr spezielle Anforderungen hat.

Mit freundlichem Gruß

Tik


immowelt-Redaktion am 15.05.2020 09:58

Hallo Tik,

Zunächst einmal gilt gem. § 553 BGB, dass Mieter bei bestehen eines berechtigten Interesses vom Vermieter die Zustimmung zur Untervermietung eines Teil des Wohnraums einem Dritten verlangen können, unabhängig davon, ob der Vermieter das will oder nicht. Der Vermieter kann seine Zustimmung nur dann verweigern, wenn er gewichtige Gründe dafür hat. In Ihrem konkreten Fall besteht jedoch die Besonderheit, dass Sie, so wie wir Sie verstanden haben, lediglich die 3 Monate bis zum Ende des Mietverhältnisses überbrücken wollen.

§ 549 BGB regelt, dass bestimmte mietrechtliche Regelungen, z.B. zum Kündigungsschutz, nicht anzuwenden sind, wenn der Wohnraum nur zum vorübegehenden Gebrauch überlassen wurde. Wie lange dieser vorübergehende Gebrauch sein darf, ist im BGB nicht geregelt, oft wird hier eine Dauer von 6 Monaten angenommen, wichtig ist jedoch, dass der vorübergehende Unetrmieter in der Wohnung nicht seinen Lebensmittelpunkt begründen will. Eine Vermietung zum vorübergehenden Gebrauch wäre also dann unproblematisch, wenn der Mieter z.B. 3 Monate befristet in Ihrer Stadt arbeiten würde. In diesem Fall ließe sich das Zimmer also höchstwahrscheinlich vermieten, ohne dass die mietrechtlichen Regelungen des BGB zum tragen kämen.

Ihre Idee, das Zimmer als möbliert zu vermieten, mit der Folge, dass eine kürzere Kündigungsfrist von 2 Wochen gilt, könnte einige Risiken bergen. Zum einen müssten Sie dem Untermieter schon im Vorfeld mitteilen, dass der Mietvertrag nach 3 Monaten endet. Denn eine Kündigung mit der kurzen Frist ist zwar möglich, sollte sich der Untermieter bei Verheimlichung dieses Unstandes jedoch getäuscht sehen, könnte es sein, dass dieser z.B. auf Schadensersatz klagen könnte. Zudem besteht immer das Risiko, dass ein Untermieter trotz Kündigung einfach nicht auszieht. Dann wären aber Sie als Hauptmieter ihrem Vermieter gegenüber in der Verantwortung.

Übrigens: Der Vermieter ist nicht verpflichtet, mit Untermietern nach Ende des Mietvertrags mit Ihnen, ein Hauptmietverhältnis einzugehen.

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion


immowelt-Redaktion am 15.05.2020 09:58

Hallo Tik,

Zunächst einmal gilt gem. § 553 BGB, dass Mieter bei bestehen eines berechtigten Interesses vom Vermieter die Zustimmung zur Untervermietung eines Teil des Wohnraums einem Dritten verlangen können, unabhängig davon, ob der Vermieter das will oder nicht. Der Vermieter kann seine Zustimmung nur dann verweigern, wenn er gewichtige Gründe dafür hat. In Ihrem konkreten Fall besteht jedoch die Besonderheit, dass Sie, so wie wir Sie verstanden haben, lediglich die 3 Monate bis zum Ende des Mietverhältnisses überbrücken wollen.

§ 549 BGB regelt, dass bestimmte mietrechtliche Regelungen, z.B. zum Kündigungsschutz, nicht anzuwenden sind, wenn der Wohnraum nur zum vorübegehenden Gebrauch überlassen wurde. Wie lange dieser vorübergehende Gebrauch sein darf, ist im BGB nicht geregelt, oft wird hier eine Dauer von 6 Monaten angenommen, wichtig ist jedoch, dass der vorübergehende Unetrmieter in der Wohnung nicht seinen Lebensmittelpunkt begründen will. Eine Vermietung zum vorübergehenden Gebrauch wäre also dann unproblematisch, wenn der Mieter z.B. 3 Monate befristet in Ihrer Stadt arbeiten würde. In diesem Fall ließe sich das Zimmer also höchstwahrscheinlich vermieten, ohne dass die mietrechtlichen Regelungen des BGB zum tragen kämen.

Ihre Idee, das Zimmer als möbliert zu vermieten, mit der Folge, dass eine kürzere Kündigungsfrist von 2 Wochen gilt, könnte einige Risiken bergen. Zum einen müssten Sie dem Untermieter schon im Vorfeld mitteilen, dass der Mietvertrag nach 3 Monaten endet. Denn eine Kündigung mit der kurzen Frist ist zwar möglich, sollte sich der Untermieter bei Verheimlichung dieses Unstandes jedoch getäuscht sehen, könnte es sein, dass dieser z.B. auf Schadensersatz klagen könnte. Zudem besteht immer das Risiko, dass ein Untermieter trotz Kündigung einfach nicht auszieht. Dann wären aber Sie als Hauptmieter ihrem Vermieter gegenüber in der Verantwortung.

Übrigens: Der Vermieter ist nicht verpflichtet, mit Untermietern nach Ende des Mietvertrags mit Ihnen, ein Hauptmietverhältnis einzugehen.

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion


Tik am 15.05.2020 14:15

Guten Tag,

vielen Dank für die schnelle Rückmeldung!

Ja Sie haben es richtig verstanden, dass ich die 3 Monate bis zum Ende des Mietverhältnisses überbrücken möchte. Der Eigentümer sieht die Unterviermietung durch mich als Hauptmieter unkritisch. Die Zustimmung habe ich also bekommen.

Die ausführliche Erklärung von § 549 BGB hat mir geholfen diesen zu verstehen. Wie ich das verstehe, ermöglicht sich mir damit auch die Möglichkeit unmöbliert zu vermieten, ohne die mietrechtlichen Regelungen des BGB zu verletzen. Vorausgesetzt ich finde jemanden, der in der Wohnung nicht seinen Lebensmittelpunkt begründen will. (Was m.E. für 3 Monate allerdings unmöbliert unwahrscheinlich ist.)

Ich sehe aktuell meine Idee das Zimmer möbliert zu vermieten noch für mich als einzig Sinnvolle an, da ich die Wohnung an A) Personen vermieten kann die nicht ihren Lebensmittelpunkt in der Wohnung begründen wollen (§ 549 BGB) und B) an Personen die theoretisch die Wohnung nach meinem Auszug als neue Hauptmieter übernehmen wollen. Zum Beispiel Personen, die Ihren Lebensmittelpunkt in der Stadt begründen wollen, denen aber vorerst mit 3 Monaten als "Puffer" geholfen ist, um sich vor Ort nach anderen Wohnungen umzuschauen. Wie ich das Verstehe bin ich dann aus der Verantwortung, da der Untermieter und der Eigentümer dann neu verhandeln können (Eigentümer ist nicht verpflichtet mit den Untermietern ein Hauptmietverhältnis einzugehen). Natürlich würde in jedem Fall vorher auf den Umstand der verkürzten Mietdauer hinwiesen und schriftlich festhalten.

Das allgemeine Risiko zur Vermietung ist mir bewusst.

Gibt es auf Immowelt eine Mietvertragsvorlage für den Fall A) und B)?

Danke für Ihre Zeit und mit freundlichem Gruß,

Tik

Nihilus am 06.05.2020 15:16

Guten Tag,

ich wohne in einer 2-Zimmer-Wohnung und bin der Hauptmieter.

Ich habe zwei Untermieter, einmal meine Freundin, mit der ich das eine Zimmer teile und einmal einen normalen Mitbewohner, den wir erst durch das Mietverhältnis kennengelernt haben, der in dem anderen Zimmer lebt.

Dieser Mitbewohner wohnt nun seit ca. einem Jahr bei uns und wir selber wohnen über 2,5 Jahre in der Wohnung.

Unsere Lebenssituation hat sich geändert und wir würden gerne das zweite Zimmer nun als Schlafzimmer verwenden, da in unserem Zimmer nun auch gearbeitet wird und wir gerne Schlafbereich und Arbeitsbereich trennen wollen würden.

Einer der Gründe für das Eingehen des Untermietvertrags war, dass wir uns zum Zeitpunkt des Vertragsschluss die Wohnung selber nicht finanziell leisten konnten. Dieser Umstand hat sich mittlerweile auch geändert und wir können uns die Wohnung selber leisten,

Reicht diese Begründung als Eigenbedarf und damit zur Kündigung des Untermietvertrags?

Vielen Dank für Ihre Zeit.

auf Kommentar antworten

immowelt-Redaktion am 07.05.2020 10:40

Hallo Nihilus,

es ist einfacher. In § 573a (Erleichterte Kündigung des Vermieters) steht folgendes: "(1) Ein Mietverhältnis über eine Wohnung in einem vom Vermieter selbst bewohnten Gebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen kann der Vermieter auch kündigen, ohne dass es eines berechtigten Interesses im Sinne des § 573 bedarf. Die Kündigungsfrist verlängert sich in diesem Fall um drei Monate. (2) Absatz 1 gilt entsprechend für Wohnraum innerhalb der vom Vermieter selbst bewohnten Wohnung, sofern der Wohnraum nicht nach § 549 Abs. 2 Nr. 2 vom Mieterschutz ausgenommen ist. (3) In dem Kündigungsschreiben ist anzugeben, dass die Kündigung auf die Voraussetzungen des Absatzes 1 oder 2 gestützt wird."

Sofern das Zimmer von Ihnen möbliert vermietet worden ist, wäre die Kündigungsfrist noch kürzer (BGB; § 573c Absatz 3 BGB).

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion


Nihilus am 07.05.2020 11:17

Guten Tag,

erstmal vielen Dank für Ihre Antwort.

Wenn ich diese richtig verstanden habe trifft bei mir Absatz 2 zu, welcher besagt, dass Absatz 1 auf mich zutrifft.

Das Zimmer wurde unmöbliert übergeben.

Meine genauere Frage war, ob mit den Dingen, die ich genannt habe, ausreichender Eigenbedarf gegeben ist, wodurch die drei zusätzlichen Monate wegfallen würden, die es laut Absatz 1 gibt, wenn kein Berechtigtes Interesse im Sinne des § 573 besteht.

Vielen Dank für Ihre Zeit.


immowelt-Redaktion am 07.05.2020 11:50

Hallo Nihilus,

aus unserer unverbindlichen Sicht müssten hier ausreichende Gründ e für eine EIgenbedarfskündigung vorliegen. Eine solche muss aber formell korrekt und inhaltlich sauber begründet werden, so dass Mietrechts-Laien hier Fehler machen können, was widerrum die Kündigung unwirksam werden ließe.

Insofern wäre die andere Kündigungsvariante sicherer.

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion

Gandalf66 am 30.04.2020 22:50

Hallo,

ich lebe in Münster und habe aktuell einen Zeitvertrag bis März 2021.

Da mir eine größere Wohnung vor die Füße gefallen ist, die ich für meine beiden Kinder, die ich im 50/50 Wechselmodell bei mir habe, würde ich gerne umziehen. Da das nun alles schnell geht, habe ich mit meinem Vermieter vereinbart, dass ich bis März 2021 die Wohnung untervermieten darf. Anschließend möchte er selber in diese Wohnung einziehen, was für mich der 2. Grund ist, weshalb ich auf jeden Fall eine neue Wohnung für uns benötige und in einer Stadt wie Münster jetzt diese Chance wahrnehmen muss :-)

Das ich einen eigenen Mietvertrag mit Kaution und allem Pipapo aufsetzen muss, ist soweit klar.

Was ist z.B. mit Strom und Kochgas? Schließt da der Untermieter seine eigenen Verträge mit den Versorgern ab oder läuft das weiterhin auf mich?

Danke und schönes Wochenende!

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 04.05.2020 11:52

Hallo Gandalf66,

aus unserer SIcht erscheint es uns sinnvoll, dass der Untermieter eigene Verträge mit den Versorgern abschließt, da dann kein Ausfallrisiko für Sie besteht.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

Don am 28.04.2020 14:07

Hallo,

Ich lebe in Berlin in einem 3WG.

Die Agentur, die unsere Wohnung im Auftrag des Vermieters verwaltet, hat uns veranlasst, einen Vertrag zu unterzeichnen, in dem der Vermieter selbst als Hauptmieter und wir alle als Untermieter bestimmt sind.

Ich habe einige Berechnungen durchgeführt und gemäß den gesetzlichen Mietgrenzen zahlen wir mehr als das Zweifache der Miete, die wir in unserer Nachbarschaft zahlen sollen.

Ich frage mich wirklich, ob das legal ist, da ein Vermieter per Definition kein Mieter ist.

Danke für Ihre Hilfe.

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 29.04.2020 11:37

Hallo Don,

die von Ihnen geschilderte Konstellation ist in der Tat seltsam. Dies ändert aber nichts daran, dass ein wirksamer Untermietvertrag vorliegt.

Soweit die Miete tatsächlich so stark überhöht ist, sollten Sie dies von einem Mietervereiun oder einem Fachanwalt für Mietrecht überprüfen lassen. Beachten Sie jedoch, dass ggf. für (Teil-)Möblierungen ggf. Zuschläge zulässig wären.

Eine Mietpreisüberhöhung liegt vor, wenn in Gebieten mit Wohnungsknappheit und unter Ausnutzung der Lage des Mieters eine Miete verlangt wird, die mehr als 20 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegt. Mietwucher ist i.d.R. ab +50 % anzunehmen.

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion

Alex am 22.04.2020 13:40

Hallo immowelt,

Im Vertrag steht dass Untermieter alle sachen mitbenutzen darf.

Die sachen gehört zu Hauptmieter, darf der Hauptmieter zukünftig den Untermieter verbieten , um seine Sachen zu benutzen.

Vielen Dank

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 23.04.2020 08:30

Hallo Alex,

wenn im Untermietvertrag wirklich nur pauschal steht, dass der Untermieter alle Sachen mitbenutzen darf, so ist durch Auslegung zu ermitteln, welchen Willen die Vertragsparteien urspünglich hatten. Gemeint sein dürfte hier, dass diejenigen Gegenstände mitbenutzt werden dürfen, die für ein normales Wohnen üblich sind, nicht jedoch diejenigen Gegenstände, die der privaten Lebensphäre des Hauptmieters zuzurechnen sind. Wäre ja auch komisch, wenn der Untermieter die Unterwäsche des Hauptmieters benutzen würde. Unsere unverbindliche Einschätzung geht deshalb dahin, dass der Untermieter Kaffeemaschine, Messer, Gabel und Besteck etc. benutzen darf, wenn dies vertraglich so vereinbart wurde, bzw. durch Auslegung der Vereinbarung sich so ergäbe.

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion

Davelinger am 20.04.2020 18:38

Hallo liebes Redaktionsteam!

Ich habe eine Frage bezüglich meiner derzeitigen Vermietungssituation.

Ich: Mithauptmieter (2. Hauptmieter der Wohnung) einer WG, habe mein WG-Zimmer zeitlich befristet untervermietet (01.03 - 30.09.2020), Zimmer möbliert, Vertrag schriftlich festgehalten, Untervermietung ist einvernehmlich mit unserem Vermieter vereinbart und ebenfalls schriftlich festgehalten

Untermieter: Möchte das Zimmer aufgrund der aktuellen Krisensituation verlassen und das Mietverhältnis kündigen

Nach meiner Kenntnis ist bei einem rechtmäßigen zeitlich befristeten Mietverhältnis keine vorzeitige Kündigung bis zum Ende der vereinbarten Mietdauer (30.09) möglich (abgesehen von einer Einvernehmlichen Kündigung, da ich das Zimmer bis Oktober nicht bewohnen werde, meinerseits ausgeschlossen!). Im abgeschlossenen befristeten Mietvertrag wurde eine vorzeitige Kündigung des befristeten Verhältnis ebenfalls ausgeschlossen.

Ist dieser Kenntnisstand korrekt?

Vielen Dank!

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 22.04.2020 08:41

Hallo Davelinger,

§ 549 BGB enthält Vorsachriften für auf Wohnraummietverhältnisse anwendbare Vorschriften, aber auch Ausnahmen. Demnach gelten einige Regelungen hinsichtlich des Mieterschutzes für Wohnraum, der nur zum vorübergehenden Gebrauch überlassen wurde, nicht. Ob Ihr Kurzzeitmieter kündigen darf oder nicht, dürfte auch von den konkreten Formulierungen im Mietvertrag abhängen. Sofern hier die Befristung konkret und ohne EInschränkungen vereinbart wurde, sehen wir nicht, dass ihr Untermieter einfach so kündigen darf. Er könnte allerdings die Sonderregelung ziehen, wonach er die Mieten für April bis Juni erstmal nicht zahlen muss, sofern er finanzielle Engpässe hat, dies aber innerhalb von 2 Jahren nachholen muss.

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion

Teslarekt am 17.04.2020 15:50

Ich wohne momentan in einer 3er WG und bin Untermieter.

Ein weiterer Untermieter verlässt die Wohnung und mein Hauptmieter möchte keinen neuen Untermieter finden, weil sie auch bald auszieht. Bin ich dann dazu verpflichtet, die Miete mit ihr zu zweit zu teilen?

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 20.04.2020 08:38

Hallo Teslarekt,

wenn Sie einen Untermietvertrag haben, müssen Sie nur die Miete für das von Ihnen angemietete Zimmer zahlen. Das dann leer stehende Zimmer des dritten Bewohners fällt in den Risikobereich der Hauptmieterin.

Wenn auch diese bald auszieht, bedeutet das allerdings, dass Sie die Wohnung kündigen muss, denn als Hauptmieterin trägt sie die volle Verantwortung gegenüber dem Vermieter. Vielleicht sollten Sie mit dem Vermieter gemeisnam nach einer Lösung suchen.

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion

Tia am 15.04.2020 20:35

Hallo !!!

Also ich bin eine Untermieterin in einer 3 WG. Die Hauptmieterin wohnt nicht in der Wohnung aber ihr Sohn wohnt hier. Und ich und die andere Untermieterin glauben das wir die ganze Wohnung zahlen und ihr Sohn wohnt hier um sonst.Es das Gesetzlich? Wir wissen auch nicht genau wie viel die gesamt Miete beiträgt,aber den entsprechenden was wir zahlen würden wir sagen das wir die ganze Wohnung zahlen und deren Sohn hier um sonst wohnt.

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 16.04.2020 08:39

Hallo Tia,

es gibt keine Regelungen, die es verbieten würden, dass der Hauptmieter eine höhere Miete von seinen Untermietern verlangt, als er selber bezahlt. Allerdings muss sich die Miethöhe innerhalb des Zulässigen bewegen. In Gebieten mit Mietpreisbremse darf die Ausgangsmiete maximal 10 % höher sein, als die ortsübliche Vergleichsmiete. In Gebieten ohne Mietpresibremse greifen ggf. die Regelungen der Mietpreisüberhöhung bzw. Mietwuchers.

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion

RosiKeks am 06.04.2020 15:20

Hallo, aufgrund einer geplanten Weltreise haben wir (selbst Mieter) unsere Wohnung möbliert untervermieten wollen. Mietvertrag befristet (ohne Nennung des Befristungsgrund) ist bereits seit letztem Winter unterschrieben - Beginn des Untermietverhältnisses sollte der 1.6. sein.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen (Corona-Virus) und der damit verbundenen Risiken, aber vor allem auch Einreisebeschränkungen und der weltweiten Reisewarnung des auswärtigen Amts, haben wir unsere Reisepläne natürlich jetzt auf unbestimmte Zeit verschoben, zumal mein Partner als Asthmatiker zur Risikogruppe gehört.

Die Untermieter sind der Meinung, wir könnten reisen - das wäre kein Problem und zeigen sich sehr wenig verständig. Ausserdem sind sie der Meinung, wir sollten Schadenersatz zahlen. Aber wir fragen uns wofür? Denn bisher ist ja noch kein finanzieller Schaden entstanden.

Gibt es aufgrund höherer Gewalt oder faktischer Unmöglichkeit das Recht, den Untermietvertrag aufzuheben? Wir wissen nicht, was wir tun sollen - man kann uns ja schlecht auf die Strasse setzen.

Die Untermieter wohnen noch bei den Eltern, es sind also bisher auch noch keine Umzugskosten etc. angefallen, die Schadenersatz bedeuten würden.

Was raten Sie uns?

viele Grüße

Rosi

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 07.04.2020 12:27

Hallo RosiKeks,

mit Ausnahme der (für Sie nicht relevanten) krisenbedingten Änderung des Mietrechts, dass bei unverschuldeten Mietrückständen drei Monate nicht gekündigt werden kann, hat sich im BGB nach Ausbruch der Pandemie nichts geändert. Das bedeutet, dass ein geschlossener Vertrag einzuhalten ist. Soweit in den Vertragsklauseln nicht vereinbart wurde, dass etwaige Rücktrittsrechte bestünden (was als Formularklausel allerdings unwirksam wäre), hat der Untermieter im Grundsatz einen Anspruch, die Wohnung zum vereinbarten Zeitpunkt zu beziehen. Etwaige Schadensersatzansprüche könnten z.B. dadurch entstehen, dass der Mieter selbst seine alte Wohnung gekündigt hat und übergansgweise in einem teuren Hotel wohnen muss, um nicht auf der Starße zu landen, oder weil er Kosten hat, Gegenstände einzulagern.

Zwar gibt es einen BGB-Paragraphen, der regelt, was passiert, wenn ein Rechtsgeschäft unmöglich durchzuführen ist (BGB, § 275). Der passt allerdings nicht auf Ihren Fall. Gemeint sind damit eher Fälle, dass eine Ware nicht geliefert werden kann, weil sie zerstört wurde. In Ihrem Fall hingegen wäre die Untervermietung möglich, wenn auch beschwerlich für Sie.

Welche Konsequenzen die Nichtübergabe der Wohnung für Sie haben könnte, lässt sich aber in der heutigen Krisenzeit nicht abschließend beurteilen, Wir haben ja in den letzten Wochen alle gelernt, dass Gewissheiten sehr schnell zerbröseln können und sich alles sehr schenll ändern kann.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

Suyun am 05.04.2020 22:42

Sehr geehrter Damen und Herren,

In heutezutage der Situation wegen Corona der Arbeitgeber mich Kurzarbeitsgeld beantragt.Ich wohne in einen Miete Wohnung und möchte ich als Mieter die Wohnung fristlose Kündigungschreiben da ich andere günstige Wohnung ziehen wollte.Ich hatte auch 3, 4,  Personen Nachmieter gefunden dass sie in diese Wohnung mieten möchtet. Aber der Vermieter wollte von mir noch drei Monatige Miete Beiträge haben.meine Frage ist wie kann ich Gesetztlich oder Rechtlich fristlose Kündigung machen?ich würde mich froh von Ihnen eine Positive Nachricht zu hören

Mit freunlichen Grüßen,Suyun Rakhmonov 

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 06.04.2020 12:11

Hallo Suyun,

eine fristlose Künding ist nur dann möglich, wenn ein gesetzlicher Kündigungsgrund vorliegt, z.B. wegen schwerwiegender Pflichtverletzungen. Der Umstand, dass ein Mieter anderweitig eine günstigere Wohnung gefunden hat, ist kein Grund für eine fristlose Kündigung. Hier ist eine ordentliche Kündigung mit der ges. Kündigungsfrist von drei Moanten zulässig.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

Czech am 01.04.2020 22:58

Guten Tag,

Thema: Mieter vermietet Wohnung an Untermieter mit einer Erlaubnis. Jetzt wird der Mieter zum Eigentümer.

Frage: Muss der Untermietvertrag übernommen/fortgeführt werden oder kann der neue Eigentümer mit dem Untermieter eine neuen Mietvertrag schreiben mit neuen Vereinbarungen und Miethöhe?

Mit freundlichen Grüßen

Hr. Czech

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 03.04.2020 07:57

Hallo Czech,

im deutschen Mietrecht gilt der Grundsatz: Kauf bricht nicht Miete (§ 566 BGB). Das bedeutet, dass der Mietvertrag so wie bisher einfach weiterläuft. Ein neuer Vertrag ist nicht nötig, der Mieter muss sich auf einen solchen auch nicht einlassen.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

onkansah1 am 09.02.2020 21:08

Bitte ich suchen untermieter schnell wie moglich

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 11.02.2020 08:43

Hallo onkansah1,

wenn Sie einen Untermieter für Ihre Wohnung bzw. ein Zimmer Ihrer Wohnung suchen, so können Sie hier: immowelt.de/anbieten/immobilienanzeigen ein Exposé erstellen und veröffentlichen.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

photobergi am 29.01.2020 21:28

Hallo Immowelt,

wenn mein Mieter die Wohnung untervermietet - wie ist das - muss er mir sagen was er dafür an Miete verlangt?

Habe ich ein Recht darauf dies zu erfahren?

Mein Mieter zahlt Betrag 500 Euro (Betrag X als Beispiel) als Miete (weil er solange schon in der Wohnung wohnt) - die Wohnung hätte aber mittlerweile den Wert 800 Euro (Betrag Y als Beispiel)

Kann der Mieter jetzt die Miete für 700 Euro (Betrag Z als Beispiel) untervermieten? Muss er mir auch den Betrag nennen ??

Ich gehe ja mit der Miete nicht hoch weil er solange schon drinnen wohnt - aber ich möchte auch nicht, daß er an mir verdient ....

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 31.01.2020 08:09

Hallo photobergi,

Mieter dürfen ohne Erlaubnis des Vermieters (Teile) der/die Wohnung nicht untervermieten. Allerdings muss der Vermieter einer Untervermietung zustimmen, sofern der Mieter ein berechtigtes Interesse daran hat. Der Hauptmieter haftet übrigens für Schäden, die sein Untermieter verursacht (BGB; § 540 und § 553). Gesetzliche Regelungen, die dem Mieter vorschreiben, wie viel Miete er verlangen darf, gibt es nicht. Es gelten die allgemeinen Mietrechtsgesetze. Der Mieter wird durch die Untervermietung selbst zu Vermieter. Die Miete darf demzufolge nicht wucherhaft sein und es gelten auch die Regelungen zur Mietpreisbremse und zum WiStrG (Mietpreisüberhöhung). Einen Anspruch darauf, dass der Mieter seinem Vermieter die Miethöhe der Untervermietung nennt, gibt es nicht.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

Thomas am 28.01.2020 18:03

Hallo Immowelt,

ich ziehe ab Februar mit meiner Freundin zusammen. Das Haus gehört ihrer Familie und sie bezahlt mehr oder weniger nur die Nebenkosten, bzw. eine sehr geringe Miete. Mit mir wurde vereinbart, dass ich eine Pauschalmiete zahlen werde.

Das Haus ist größtenteils möbliert, es wird aber auch einiges von uns neu eingerichtet und renoviert und wir nutzen alle Räume und Geräte gemeinsam.

Was wäre für mich aus rechtlicher Sicht das beste Mietkonstrukt, wenn ich sicherstellen will, dass ich bei einem Streit nicht ohne Wohnung dastehe und mir nur mit einer möglichst langen Kündigungsfrist gekündigt werden kann? Soll ich einen unbefristeten Untermietsvertrag vereinbaren? Auf was muss ich dabei achten?

Vielen Dank!

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 29.01.2020 11:00

Hallo Thomas,

bei einem unbefristeten Mietvertrag gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen, wonach der Mieter immer mit einer Dreimonatsfrist, der Vermieter je nach Länge des Mietverhältnisses mit Fristen zwischen drei und neun Monaten kündigen kann, allerdings nur mit Begründung (z.B. Eigenbedarf). Allerdings gibt es Ausnahmen: Bei Zweifamilienhäusern, deren eine Wohnung vom Eigentümer selbst genutzt und die andere vermietet wird, gibt es diesen Kündigungsschutz nicht, dafür eine um drei Monate verlängerte Kündigungsfrist. Und möblierter Wohnraum innerhalb der Vermieterwohnung kann mit kurzer Frist gekündigt werden.

Freilich können Sie auch eine individuelle Klausel aushandeln, die Ihnen im Streitfall z.B. eine längere Frist zur Räumung einräumt.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

Susann am 28.01.2020 13:59

Hallo Immowelt,

wir möchten unsere Wohnung untervermieten, da wir für längere Zeit ins Ausland gehen. Nun möchte der Untermieter eine Wohnungsgeberbestätigung von uns, damit er sich beim Einwohnermeldeamt anmelden kann. Wir möchten aber auch bei unserer Adresse gemeldet bleiben, da wir in einem halben Jahr zurück kommen. Gibt es da eventuell Schwierigkeiten und muss der Untermieter neben der Wohnungsgeberbestätigung auch den Untermietvertrag mitnehmen?

Vielen Dank vorab, Susann

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 29.01.2020 09:53

Hallo Susann,

wir sehen kein Problem darin, wenn der Untermieter (zusätzlich) gemeldet ist. Die Vorlage eines Untermietvertrags dürfte nicht erforderlich sein. Wir haben allerdings davon gehört, dass manche Gemeinden das so handhaben.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

Ali am 30.12.2019 23:11

Hallo liebe Immowelt.

Meine Frage wäre, darf der Hauptmieter Kontoauszüge und ein Ausweiskopie verlangen?

Ich bedanke mich im Voraus

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 02.01.2020 16:05

Hallo Ali,

das Kopieren des Ausweises ist unzulässig, da laut DSGVO der Grundsatz der Datenminimierung festlegt, dass personenbezogene Daten dem Zweck angemessen und erheblich, sowie auf das für die Zwecke der Verarbeitung notwendige Maß beschränkt sein müssen. Der Vermieter - in Ihrem Falle also der Hauptmieter - darf sich den Ausweis aber zeigen lassen, um zu prüfen, dass Sie tatsächlich sind, wer Sie vorgeben zu sein.

Kopien der Kontoauszüge sind auch nur bedingt erlaubt. Bahnt sich ein Mietvertrag an, so darf sich der Vermieter vom Einkommen seines neuen Mieters ein Bild machen. Dies geht u.a. mit Gehaltsabrechnungen, aber auch mit Kontoauszügen. Jedoch reichen dabei die Auszüge der vorangegangenen drei Monate und Sie können alle anderen Stellen schwärzen, da diese Daten für den Vermieter nicht erheblich sind.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

Katja am 15.12.2019 17:52

Hallo liebes Immowelt -Team,

ich bin vor einiger Zeit bei meinem Freund eingezogen. Die Wohnung gehört seinen Eltern, sie sind also die Vemieter. Mein Freund muss nur Nebenkosten, keine Miete, zahlen.

Kann ich mit ihm einen Untermieter-Vertrag abschließen, obwohl ich ja die ganze Wohnung nutze?

Er hat mich schon mehrmals nach einem Streit tagelang nicht mehr in die Wohnung gelassen und verlangt, dass ich sofort ausziehe. Davor möchte ich mich für die Zukunft wenigstens durch eine Kündigungsfrist absichern.

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 16.12.2019 11:17

Hallo Katja,

einen rechstanspruch darauf, dass Ihr Freund mit Ihnen einen Untermietvertrag abschließen muss, besteht nicht. Sofern Sie Miete zahlen, könnte man dies allerdings so interpretieren, dass konkludent ein Mietverhältnis begründet wurde. Abschließend können wir das aus der Ferne allerdings nicht beurteilen.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

Icke am 04.12.2019 16:01

Hallo,

mein Vermieter verlangt eine Kopie des Untermietvertrags. Ist dies erlaubt bzw. muss ich eine Kopie vorleben? Ich möchte dies aus datenschutzrechtlichen Gründen ungern tun.

Vielen Dank

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 05.12.2019 08:48

Hallo Icke,

eine gesetzliche Grundlage, dass der Vermieter eine Kopie eines Untermietvertrags bekommt, sehen wir nicht. Allerdings hat ein Vermieter ein berechtigtes Interesse daran zu wissen, wer in seiner Wohnung lebt, so dass der Mieter, der untervermieten will, durchaus Informationen zu der Person herausgeben muss, sofern sie für das Mietverhältnis relevant sind.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

Marcel am 25.11.2019 22:46

Sehr geehrte Damen und Herren,

auch ich habe eine Frage, die Sie hoffentlich beantworten können.

Es ist etwas komplizierter: Ich habe eine 3er-WG, in der ich jedoch seit Januar nicht mehr wohne. Ich wohne woanders, musste jedoch, um in der "alten" 3er-WG ein Zimmer unterzuvermieten, dort auch Hauptmieter bleiben. Der Vermieter weiß Bescheid und da ist auch alles okay.

Davor habe ich bereits ein Jahr in der WG gewohnt, war jedoch nicht Hauptmieter - die Miete hat sich nie geändert/wurde nie angehoben. Jetzt ist es so, dass ich ab dem 1.12. offiziell nicht mehr Hauptmieter bin und uns aufgefallen ist, dass die Miete, die die Hauptmieterin/der Hauptmieter immer ungefähr 80€ monatlich (ca. 25€ p.P.) "zu viel" überwiesen bekommen hat. Dies wurde mir von meinen zwei Vorhauptmieterinnen so begründet, dass man als HauptmieterIn deutlich mehr Verantwortung trage und es gar kein Problem sei, etwas mehr für diesen "Aufwand" zu verlangen. Ich finde das durchaus legitim, die anderen beiden Untermieterinnen verlangen jedoch, dass das von ihnen "zu viel" gezahlte Geld zurückgezahlt wird. In den unterschriebenen Untermietverträgen ist diese etwas zu hohe Summe ebenfalls unterzeichnet.

Ich hoffe, Sie verstehen die etwas wirre Problematik.

Herzliche Grüße

Marcel

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 26.11.2019 10:03

Hallo Marcel,

es ist durchaus möglich, mit Untermietern einen Untermietvertrag abzuschließen, der hinsichtlich der Konditionen von denjenigen des Hauptmietvertrags abweicht. Insofern sollten Sie allerdings die vertraglichen Vereinbarungen genau prüfen. Sollte es zu Streit mit den Untermietern kommen, kann es ratsam sein, die Hilfe eines Experten vor Ort in Anspruch zu nehmen (z.B. Fachanwalt).

Nur Nebenbei: Sofern durch den höheren Mietpreis bei der Untervermietung Gewinne angefallen sind, müssen diese ggf. als Einkommen versteuert werden.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

KaLau am 06.10.2019 14:06

Hallo liebe Immowelt-Redaktion,

ich möchte meine 2-Zimmer Wohnung für 3 Monate untervermieten da ich ins Ausland gehe. Ich habe die Erlaubnis vom Vermieter. Die Warmmiete die ich bezahle beträgt 500 €.

Ich habe eine Einbauküche installieren lassen und will die Wohnung möbliert und mit Internet und Waschmaschine vermieten. Darf ich die Miete bei Untervermietung erhöhen? Wenn ja um wie viel?

Vielen Dank und Liebe Grüße

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 07.10.2019 11:10

Hallo KaLau,

es ist grundsätzlich nicht ausgeschlossen, bei einer Untervermietung eine höhere als die an den Vermieter zu entrichtende Miete zu verlangen. In einem vom Landgericht Berlin entschiedenen Fall (Az.: 18 T 65/16) sprachen die Richter einem Vermieter aber einen Untermietzuschlag zu.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

NaMa am 24.09.2019 14:28

Hallo liebes Immowelt-Team,

ich habe mein Zimmer möbliert und befristet an meinen Untermieter, der vorher schon ein anderes Zimmer in der Wohnung bewohnt hatte und jetzt lediglich in mein Zimmer umgezogen ist, untervermietet. Der vorherige Untermietvertrag hat mit Abschluss des neuen Vertrages seine Gültigkeit verloren. Hab ich eine Möglichkeit aufgrund der Möblierung oder wegen Eigenbedarf das Mietverhältnis vorzeitig zu beenden? Hinzukommt, dass mein Untermieter bis heute die im vorherigen Vertrag vereinbarte Kaution nicht vollständig bezahlt hat. Die Kaution betrug 800€, gezahlt hat er bis heute 300€ und seine Miete betrug 400€ monatlich. Stellt dies evtl. ein Sonderkündigungsrecht für mich dar? In dem neuen Vertrag ist leider keine Kaution vereinbart worden :( . Ich möchte diesen Untermieter unbedingt raus haben, da er sein altes Zimmer mit allerhand Beschädigungen an den Wänden verlassen hat und ich nun befürchte, dass er auch mein Zimmer in einem katastrophalen Zustand verlassen wird.

Vielen Dank schon jetzt für Ihre Hilfe.

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 25.09.2019 08:25

Hallo NaMa,

der, was Kündigungen betrifft, im Regelfall recht strikte Mieterschutz im deutschen Mietrecht ist in einigen Sonderfällen nicht anwendbar mit der Folge, dass für den Vermieter eine erleichterte Kündigung möglich ist. § 549 Abs. 2 Nr.2 BGB regelt, dass der Kündigungsschutz für Wohnraum, der Teil der vom Vermieter selbst bewohnten Wohnung ist und den der Vermieter überwiegend mit Einrichtungsgegenständen auszustatten hat, sofern der Wohnraum dem Mieter nicht zum dauernden Gebrauch mit seiner Familie oder mit Personen überlassen ist, mit denen er einen auf Dauer angelegten gemeinsamen Haushalt führt, nicht gilt. Zudem muss ein unbefristetes Mietverhältnis vorliegen. In diesen Fällen ist laut § 573c Abs. 3 die Kündigung spätestens am 15. eines Monats zum Ablauf dieses Monats zulässig.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

Canterson am 18.09.2019 18:17

Liebes Immowelt-Team,

ich habe ein befristetes (4 Monate) möbliertes Zimmer in einer WG angemietet weil ich einen neuen Job in einer neuen Stadt anfangen wollte. Jetzt habe ich mich aus persönlichen Gründen (Familiennachwuchs) umentschieden und die Hauptmieterin sagt nun dass ich keinerlei Recht auf vorzeitige Kündigung habe. Das Mietverhältnis würde erst in einem Monat beginnen, allerdings steht ausdrücklich im Vertrag dass ich vorzeitig nicht kündigen darf. Ist das rechtens?

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 19.09.2019 10:39

Hallo Canterson,

zwar kann bei möbliertem Wohnraum innerhalb einer auch vom Vermieter bewohnten Wohnung eine verkürzte Kündigungsfrist gelten (spätestens am 15. eines Monats zum Ende des Monats), doch bei wirksam befristeten Mietverhältnissen gilt dies i.d.R. nicht. Ob Sie vorzeitig aus dem Vertrag rauskommen, dürfte auch von den genauen Formulierungen im Mietvertrag abhängen. Wir raten daher, dies vor Ort mit einem Mieterverein oder Mietrechtsanwalt zu erörtern.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

Maria Bakatsiuk am 17.09.2019 17:02

Hallo

Vielen Dank für den ausführlichen Artikel zum Thema. Ich hatte einen Untermietvertrag mit einem Vermieter, der die Betriebskosten in den Preis einbezog. Im Vertrag selbst heißt es, dass ich nur eine Preissumme habe (Der monatliche Netto-Mietzins und die Nebenkosten betragen total). Nach dem Auszug gab ich die Schlüssel ab und bekam das Rückgabeprotokoll, das besagt, dass 100 Euro von meiner Kaution bis zum Erhalt aller Rechnungen für Betriebskosten einbehalten werden.

Nach Erhalt der Rechnung für Heizung und Strom verlangt der Vermieter eine Nachzahlung von 180 Euro nach meinem Verbrauch.

Sind die Handlungen des Vermieters legitim? Kann sie von mir verlangen, dass ich die Betriebskosten bezahle, auch wenn der Vertragspreis insgesamt ist?

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 18.09.2019 09:56

Hallo Maria Bakatsiuk,

wir kennen die konkreten Regelungen in Ihrem Mietvertrag nicht. Von daher dürfte es entscheidend sein, ob die Betriebskosten als Pauschale oder als Vorauszahlung ausgewiesen sind. Für Mietverträge, die so formuliert sind, dass mit einer monatlichen Pauschale alle Betriebskosten abgegolten sind, gibt es im Allgemeinen aber keine Rechtsgrundlage dafür, dass später doch noch nach Verbrauch/Verteilerschlüssel zum Nachteil des Mieters abgerechnet wird. Im Zweifel können Sie sich vor Ort von einem Mieterverein oder Fachanwalt für Mietrecht beraten lassen.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

Lina am 11.09.2019 13:59

Hallo liebes Immowelt-Team,

ich bin Mieterin einer 1-Zimmerwohnung und würde aufgrund einer 2-monatigen Reise die komplette Wohnung (möbliert)für diesen Zeitraum aus finanziellen Gründen untervermieten, nun müsste noch nach einer Erlaubnis bei meinem Vermieter fragen. Unter welchen Umständen könnte der Vermieter dem nicht zustimmen, und ist es wahrscheinlich, dass sie eine Untervermietung verbieten?

Vielen Dank im Vorraus :)

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 12.09.2019 09:14

Hallo Lina,

in § 553 BGB heißt es: "Entsteht für den Mieter nach Abschluss des Mietvertrags ein berechtigtes Interesse, einen Teil des Wohnraums einem Dritten zum Gebrauch zu überlassen, so kann er von dem Vermieter die Erlaubnis hierzu verlangen. Dies gilt nicht, wenn in der Person des Dritten ein wichtiger Grund vorliegt, der Wohnraum übermäßig belegt würde oder dem Vermieter die Überlassung aus sonstigen Gründen nicht zugemutet werden kann."

Die Betonmung liegt hier leider auf "einen Teil des Wohnraums". Das bedeutet, dass der Vermieter nicht zwingend zustimmen muss, wenn der gesamte Wohnraum untervermietet werden soll.

Ob es wahrscheinlich ist, dass der Vermieter der Untervermietung nicht zustimmt, können wir nicht beurteilen. Erfahrungen zeigen aber, dass zumindest vernünftige Vermieter, denen durch eine Untervermietung kein Nachteil entsteht, solchen Wünschen ihrer Mieter i.d.R. nachkommen.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

Chris am 07.09.2019 13:14

Hallo liebes Immowelt-Team,

da ich wegen einer neuen Arbeitsstelle in eine andere Stadt umziehen werde, ich jedoch noch nicht weiß, ob ich dort bleibe bzw. bleiben kann (wegen Probezeit), möchte ich gerne meine 1-Zimmer-Wohnung möbliert untervermieten. Ich habe das Einverständnis meines Vermieters für eine Untervermietung bis zu einem Jahr. Nun dachte ich zunächst, wäre eine befristete Untervermietung (für ein Jahr) sinnvoll - könnte ich dann in den Untermietvertrag ein (Sonder-)Kündigungsrecht" mit einer Frist von drei Monaten aufnehmen für den Fall, dass ich z. B. in der Probezeit gekündigt würde und dann wegen Eigenbedarf vor Ablauf der 1-Jahres-Frist zurück in meine Wohnung müsste? Oder hätte ich in diesem Fall schlichtweg Pech und müsste warten, bis das Jahr um ist, bis ich wieder in meine Wohnung zurückkan? Ich danke Euch sehr für eine kurze Info diesbezüglich :)

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 09.09.2019 09:04

Hallo Chris,

da das deutsche Mietrecht recht streng ist, ist es nicht einfach, eine Regelung zu finden, die die von Ihnen gewünschte Flexibilität hat. Zwar regelt § 549 BGB, dass bestimmte Regelungen, z.B. auch zur Beendigung des Mietverhältnisses, für Wohnraum, der nur zum vorübergehenden Gebrauch vermietet ist, nicht gelten. Laut Ihrer Schilderung ist die Überlassung nur zum vorübergehenden Gebrauch allerdings fraglich, da Sie selbst dem Mieter gegenüber keine Angaben machen können, ob Sie ihm die Wohnung nur für kurze oder längere Zeit überlassen können. Möglicherweise sind individuelvertragliche Regelungen möglich; wie diese aussehen könnten, können wir aus der Ferne aber nicht beurteilen. Hier sollten Sie aber z.B. mit einem Fachanwalt für Mietrecht sprechen, um keine für Sie nachteiligen bzw. unwirksamen Regelungen im Vertrag stehen zu haben.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

Felicia123Ri am 02.09.2019 14:33

schönen guten Tag,

Ich habe im Februar 2019 eine 4 ZImmer Wohnung angemietet, der Vertrag läuft nach einem Jahr aus bzw. wird automatisch verlängert, wenn kein Beschwerdebrief reinkommt. Nun habe ich zwei Untermietverträge abgeschlossen. Person 1 wurde zum 1.08 gekündigt und zieht am 1.11 aus. Nun habe ich entschieden die komplette Wohnung zum ersten November abzugeben, mit zustimmung des Vermieters. Allerdings hat Person 2 nun eine Verkürzte Kündigungsfrist und ist damit erst einverstanden, wenn Sie Wohnraum findet. Nun meine Frage: Da ich schon gekündigt habe, wie hoch wird der Schadensersatz an meinen Untermieter sein? eine MM? dadurch dass die Kündigungsfrist um einen Monat verkürzt wurde? Was kann ich tun wenn er nicht unterschreibt wir jedoch alle ausziehen müssen?

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 03.09.2019 11:34

Hallo Felicia123Ri,

die von Ihnen geschilderte Konstellation erscheint uns mietrechtlich recht komplex, so dass eine abschließende Einschätzung unsererseits nicht möglich ist. Grundsätzlich gilt aber, dass Mietverträge, die für längere Zeit als ein Jahr abgeschlossen wurden (§ 550 BGB) unbefristet gelten, sofern kein qualifizierter Zeitmietvertrag vorliegt. Ein solcher ist übrigens nur möglich, wenn ein Befristungsgrund vorliegt. Befristungsgründe sind: Der Vermieter hat Eigenbedarf und dieser wurde schon bei Abschluss des Mietvertrags so mitgeteilt oder: Das Gebäude soll abgerissen/massiv umgebaut werden. Ohne exakte Kenntnis des Vertragsinhalts und aller Umstände können wir allerdings nicht beurteilen, wie es sich bei Ihnen darstellt. Ähnliches gilt auch für die Untermietverhältnisse: Verkürzte Kündigungsfrsiten sind nur in Ausnahmefällen möglich (BGB; § 549). Sollte es zu Unstimmigkeiten kommen, sollten Sie sich vor Ort von einem Mieterverein oder einem Fachanwalt für Mietrecht beraten lassen.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

PedroSalinas am 10.08.2019 18:48

Guten Abend,

ich habe seit etwa anderthalb Jahren ein Zimmer meiner 3ZKB Wohnung an einen Freund untervermietet. Aufgrund verschiedener Faktoren ist mir ein Zusammenleben mit ihm nicht mehr möglich.

Meine Frage ist nun, welche Kündigungsfrist für mich als Vermieter gilt. Sein Zimmer (ca 10m2 einer 80m2 großen Wohnung) ist bis auf einen Einbauschrank unmöbliert, jedoch ist mietvertraglich geregelt, dass er alle übrigen Räume mit Ausnahme meines Schlafzimmers natürlich (Wohnzimmer, Wohnflur mit Esstisch und Stühlen, Küche, Bad) gleichberechtigt mitbenutzen darf und dies auch tut. Alle diese Räume sind von mir möbliert.

Könnte ich also die Mietsache als (teil-)möbliert betrachten und eine verkürzte Kündigungsfrist geltend machen oder ist nur der Raum, der ausschließlich seiner Nutzung unterliegt dafür ausschlaggebend (ein Wandschrank gilt vermutlich noch nicht als Möblierung...)?

Vielen Dank schon einmal im Voraus für Ihre Antwort!

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 12.08.2019 11:04

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

in diesem Fall dürfte der vermietete Raum maßgeblich sein, die restlichen Bereiche der Wohnung sind eher als Gemeinschaftsräume zu verstehen. Bei der Vermietung von einem unmöblierten Zimmer gelten für Sie als Hauptmieter die regulären Kündigungsfristen. Gibt es für die Kündigung ein berechtigtes Interesse, beträgt die Kündigungsfrist bei einer Mietdauer von rund anderthalb Jahren drei Monate. Gibt es ein solches berechtigtes Interesse nicht, liegt die Kündigungsfrist bei sechs Monaten. Natürlich können Sie sich untereinander auch auf kürzere Fristen einigen, einen Rechtsanspruch darauf gibt es aber nicht. Bitte haben Sie abschließend Verständnis, dass wir keine Rechtsberatung leisten dürfen. Im Streitfall empfehlen wir das Gespräch mit einem Mieterverein oder einem Fachanwalt.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

SaKa am 07.08.2019 15:35

Guten Tag,

mein Partner und ich wollen aus beruflichen Gründen ins Ausland gehen. Wie wir mitbekommen haben, sollte es bezüglich einer Untervermietung seitens des Vermieters erst einmal keine Verweigerungsmöglichkeiten geben. Wenn wir nur einen Teil der Wohnung untervermieten können, reicht es dann, wenn wir den Keller oder die Kammer ausschließen? Die Wohnung sollte an sich schon im Ganzen vom Untermietenden genutzt werden können.

Außerdem wissen wir nicht, ob wir wirklich ein ganzes Jahr weg bleiben oder eher zurückkommen. Habe ich es richtig verstanden, dass sich die Kündigungsfrist, trotz befristeten Mietvertrags, auf einen Monat reduziert, wenn wir eine möblierte Wohnung untervermieten? D.h. wir könnten sie für ein Jahr untervermieten und (im Notfall) eher zurückkommen und den Vertrag vorzeitig beenden?

Herzlichen Dank für die Hilfe, Zeit und Mühe!

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 08.08.2019 09:03

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

wenn der Untermieter die ganze Wohnung nutzen soll, dürfte es nicht genügen, eine Abstellkammer oder einen Keller auszuschließen, um daraus eine nur teilweise Untervermietung zu machen. Im Streitfall würde ein Gericht hier wohl einen Umgehungsversuch sehen, um von den erleichterten Kündigungsmöglichkeiten bei der Vermietung einzelner Zimmer zu profitieren. Diese gelten nämlich nur für ein bis zwei möblierte Zimmer, nicht jedoch für eine komplett möblierte Wohnung. Hier gilt die Kündigungsfrist von drei Monaten.

Bitte haben Sie jedoch Verständnis, dass wir keine Rechtsberatung leisten dürfen. Im Streitfall empfehlen wir das Gespräch mit einem Mieterverein oder einem Fachanwalt.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

St.Sl am 07.08.2019 09:48

Hallo,

ich (Hauptmieterin) habe mit meinem Mitbewohner seit dem 01.3.19 einen Unbefristeten MV über sein 13m2 Zimmer geschlossen.

Da dieser sich jedoch mit der Zeit als absoluter Chaot entpuppt hat, aus seinem Zimmer müffelt die Wäsche als würde etwas verwesen, der Teil seines Kühlschranks ist unzumutbar, essen verkommt und auch putzen hat anfangs nicht geklappt erst nach mehrmaliger Ansprache....

Nun ist er bis Ende Oktober außerhalb zum arbeiten und hat das Zimmer mit meinem Einverständnis Zwischenvermietet.

Da ich nun selbst auf der Wohnungssuche bin und meine Vorraussetzungen zur Untermiete seinerseits das Interesse meines potenziellen Nachmieters zu sein habe ich ihn damals genommen.

Die Entscheidung ob er bei meinem Auszug der Vertrag übernehmen kann liegt aber an der HV soviel weiß auch er.

Nun hat er mir letztens gesagt er schaue sich selbst nach etwas eigenem um und die letzten WG‘s waren auch nicht so cool (wundert mich mittlerweile auch nicht warum es wohl so gewesen sein könnte..)

Nun stellt sich mir die Frage ob ich ihm trotz seiner Abwesenheit bis Ende Oktober eine Kündigung mit 3 Monatsfrist zum 30.11 aussprechen kann.

Ich selbst bin bald im Urlaub und sehe ihn nächste Wochen nochmals und würde die Kündigung übergeben.

Vielen Dank!

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 07.08.2019 10:37

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

grundsätzlich müssen Sie in diesem Fall zunächst sicherstellen, dass die Kündigung den Untermieter auch erreicht. Ist das der Fall, ist die Kündigung grundsätzlich möglich, ohne berechtigtes Interesse verlängert sich die Kündigungsfrist bei der Vermietung eines unmöblierten Zimmers allerdings um drei Monate, liegt also bei sechs Monaten. Ob das Verhalten Ihres Untermieters als berechtigtes Interesse genügt, ist zweifelhaft, abschließend beurteilen können wir das aus der Ferne aber nicht, weil wir keine Rechtsberatung leisten dürfen. Haben Sie das Zimmer dagegen möbliert vermietet, beträgt die Kündigungsfrist ohnehin nur zwei Wochen. Ein berechtigtes Interesse ist in diesem Fall nicht nötig.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

heidigrabherr@googlemail.com am 03.08.2019 21:58

Hallo, ich und meine Familie sind offiziell Untermieter eines Teils einer Wohnung, da die Hauptmieter für die Pflege der Großeltern für unbestimmte Zeit ins Ausland gegangen sind. Ein Zimmer sowie einige Möbelstücke in der Wohnung gehören noch den Hauptmietern, außerdem pendelt einer von ihnen und bewohnt somit das Zimmer zeitweise. Der Vermieter hat der Untervermietung nur für ein Jahr zugestimmt, da dieses bald vorbei ist haben wir um die Verlängerung der Untervermietung gebeten. Der Vermieter möchte nun wissen wie lange das noch geplant ist und um Einsicht in den Untermietvertrag gebeten. Ich würde gerne wissen ob der Vermieter das Recht hat jetzt nicht mehr zuzustimmen und welche Formulierung zur Befristung des Untermietvertrages die beste ist im Vertrag. Wir haben aktuell einen unbefristeten Untermietvertrag mit einer normalen Kündigungsfrist von 3 Monaten. Gibt es noch weitere Punkte die im Vertrag enthalten sein dürfen bzw nicht enthalten sein dürfen so dass der Vermieter der Untervermietung doch noch widersprechen kann? Vielen Dank für ihre Hilfe!

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 05.08.2019 12:09

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

wenn der Hauptmieter ein berechtigtes Interesse an einer Teil-Untervermietung wie von Ihnen beschrieben hat, hat er ein Recht auf Untervermietung. Der Vermieter kann dem dann nicht ohne einen guten Grund widersprechen. Eine Befristung des Mietverhältnisses im Mietvertrag wäre ebenfalls nur dann möglich, wenn es einen Befristungsgrund gibt. Ihr Mietverhältnis scheint ja aber ohnehin unbefristet abgeschlossen worden zu sein, insofern sehen wir nichts, was einer weiteren Untervermietung entgegenstünde.

Bitte haben Sie jedoch Verständnis, dass wir keine Rechtsberatung leisten dürfen. Im Streitfall empfehlen wir Ihnen das Gespräch mit einem Mieterverein oder einem Fachanwalt.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Boedchen am 25.07.2019 08:51

Guten Tag!

Mein Mieter hat einen Untermieter mit Mietvertrag hereingenommen, wovon ich erst nach 3 Monaten erfahren habe.

Trotz Hinweis hat der Mieter nicht meine Einwilligung erfragt.

Da sonst keine großen Probleme

vorhanden sind, zögere ich , weitere Schritte einzuleiten.

Gibt es da ein Zeitlimit für rechtliche Schritte?

Liebe Grüße Boedchen

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 25.07.2019 10:35

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

eine solche Frist gibt es nicht, nein. Allerdings würde ein Gericht im Falle einer Kündigung nach längerer Zeit vermutlich annehmen, dass die Kündigung nicht mehr in Zusammenhang mit der unerlaubten Untervermietung steht und daher nicht wirksam ist. Wenn es allerdings ohnehin sonst keine Probleme mit dem Mieter gibt, wäre es wohl am besten, die Angelegenheit außergerichtlich zu lösen und dem Mieter mitzuteilen, dass sie bei Untervermietungen künftig um Erlaubnis gefragt werden müssen. Bitte haben Sie abschließend Verständnis, dass wir keine Rechtsberatung leisten dürfen. Im Streitfall empfehlen wir das Gespräch mit einem Eigentümerverein wie Haus & Grund oder einem Fachanwalt.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Vogel1 am 20.07.2019 12:29

Guten Tag,

im März habe ich mit zwei weiteren eine Wohnung angemietet. Ich bin die Hauptmieterin. Jetzt hatte wir bislang keine Untermietverträge, weil mir dies laut Hausverwaltung nicht erlaubt ist. Trotzdem wissen sie dass wir in einer WG leben und erlauben dies auch.

Da einer jetzt auszieht möchte ich mich bei dem neuen Mitbewohner irgendwie rechtlich absichern, welche Rechte habe ich? Kann die Hausverwaltung Untermieter erlauben aber Untermietverträge verbieten?

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 22.07.2019 09:20

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

wenn jemand Untermieter ist, besteht zwangsläufig auch ein Untermietvertrag, auch wenn es sich dann nur um einen mündlichen Vertrag handelt. Die in diesem Artikel beschriebenen Regelungen aus dem BGB, beispielsweise zur Kündigungsfrist, gelten auch in diesem Fall, also auch wenn kein schriftlicher Untermietvertrag existiert.

Bitte haben Sie abschließend jedoch Verständnis, dass wir keine Rechtsberatung leisten dürfen. Im Zweifelsfall empfehlen wir daher das Gespräch mit einem Mieterverein oder einem Fachanwalt.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Mathias am 14.06.2019 11:14

Hallo Immowelt-Redaktion,

ich habe eine Frage zu befristeten Untermietverträgen:

Ich bin Hauptmieter einer Wohnung und vermiete ein Zimmer zur Untermiete - mit Erlaubnis der Besitzerin.

Nun habe ich leider erstmals negative Erfahrungen mit einem Untermieter gemacht. Trotz sehr seriösem Auftreten bei der Zimmerbesichtigung, gab es ab dem ersten Monat Probleme bei den Mietzahlungen (die letzte habe ich erst 5 Monate nach seinem Auszug erhalten), außerdem war er extrem "unsauber".

Um dieses Risiko zukünftig zu begrenzen, würde ich gerne zunächst einen befristeten Mietvertrag mit kommenden Untermietern abschließen. Allerdings fallen bei mir die gängigen Begründungen (Eigenbedarf, Auslandsaufenthalt o.ä.) weg, womit ich off. keinen befristeten Untermietvertrag begründen kann.

Gibt es trotzdem eine Möglichkeit/Formulierung im Untermietvertrag, um diesen zu befristen (Z B. "Im gegenseitigen Einverständnis" ..) ?

Oder müsste ein zukünftiger Untermieter quasi mit dem Mietvertrag auch schon ein separates Kündigungsschreiben unterschreiben?

Vorab schon vielen Dank für eine eventuelle Antwort!

Mit freundlichen Grüßen

Mathias

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 14.06.2019 11:30

Hallo Mathias,

vielen Dank für Ihren Kommentar. Eine Befristung ohne Befristungsgrund ist auch bei Untermietverhältnissen nicht möglich. Eine Möglichkeit, die eventuell für Sie in Frage kommen könnte, wäre aber die möblierte Untervermietung. In diesem Fall verkürzt sich die Kündigungsfrist gemäß § 573c Absatz 3 BGB. Der Hauptmieter kann dann bis zum 15. eines Monats zum Ablauf des gleichen Monats kündigen, die Kündigungsfrist beträgt also nur gute zwei Wochen.

Bitte haben Sie jedoch abschließend Verständnis dafür, dass wir keine Rechtsberatung leisten dürfen. Im Zweifel empfehlen wir daher stets die Beratung durch einen Mieterverein oder einen Fachanwalt.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Claudia am 25.05.2019 06:49

Guten Tag, ich wohne zurzeit zu Miete mit meine volljährige Sohn zusammen. Ich habe es vor einem Häuschen zu kaufen in eine andere Stadt. Da würde ich alleine wohnen, mein Sohn würde in die Wohnung bleiben und ein Wohngemeinschaft machen.

Ich möchte mich von die Wohnung abmelden und im Haus anmelden.

Eventuell würde ich mit mein Sohn und seinem Freund ein Untermietvertrag für die ganze Wohnung schließen (nach Erlaubnis der Vermieter).

Darf ich die ganze Wohnung untermieten?

Kann ich als Hauptmieterin mich aus der Wohnung abmelden? Also, nur Mietvertrag, keine Anmeldung?

Am liebsten würde ich der Wohnung kündigen, so, dass mein Sohn und Freund die neue Mietern sind, aber ich nehme an, der Vermieter würde die nicht nehmen, weil sie geringe Einkommen haben. Bezahlen können sie zusammen, aber bleibt nicht viel übrig, von Vermieter aus gesehen, rein rechnerisch, wäre vermutlich nicht genügend.

Oder gibt es doch einer Möglichkeit dafür oder eventuell eine andere Lösung?

Vielen Dank

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 27.05.2019 09:54

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

die Untervermietung der gesamten Wohnung ist möglich, Sie brauchen dafür aber die Zustimmung des Vermieters. Ummelden können Sie sich ohne Probleme bei Ihrer neuen Adresse, wenn Sie die bisherige Wohnung tatsächlich nicht mehr benutzen. Nach Absprache mit dem Vermieter ist es natürlich auch zulässig, dass die künftigen Bewohner mit diesem direkt einen neuen Mietvertrag schließen. Zuvor müssten Sie dann im Rahmen der gesetzlichen Fristen kündigen.

Bitte haben Sie abschließend Verständnis, dass wir keine Rechtsberatung leisten dürfen. Im Konfliktfall empfehlen wir das Gespräch mit einem Mieterverein oder einem Fachanwalt.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redkation

Jacky am 03.05.2019 18:47

Mein Freund und ich ziehen mit seinen Eltern in ein Haus. Nur seine Eltern stehen im Mietvertrag und wir möchten einen untermietvertrag machen da wir etwas schriftliches brauchen fürs Jobcenter um etwas Unterstützung zu bekommen. Mein Freund meinte das durch den untermietvertrag aber mehr Zinsen entstehen. Stimmt das??

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 06.05.2019 08:48

Hallo Jacky,

vielen Dank für Ihren Kommentar. Wir wissen aber leider nicht, welche Art von Zinsen Ihr Freund hier meinen könnte.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Irene F. am 11.04.2019 00:26

Eine Frage bitte:

Darf mein Vermieter neben den persönlichen Daten meines (genehmigten) Untermieters auch die Kopie des Passes verlangen?

Mein letzter - und auch mein erster Untermieter - hatte einen ausländischen Namen und keinen deutschen Wohnsitz. Bei meinem nächsten Untermieter, einem Praktikanten, wird das ähnlich sein.

Paßkopie an Vermieter, ja oder nein?

Für eine Antwort bedanke ich mich im Voraus.

Irene F.

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 11.04.2019 09:39

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

der Vermieter hat zwar kein generelles Recht auf eine Kopie des Personalausweises, aber unter Umständen ein berechtigtes Interesse daran, die Identität eines Untermieters festzustellen. Eine Kopie ist hierfür nicht zwingend erforderlich, ein einmaliges Vorzeigen des Ausweises aber unter Umständen schon. Bitte beachten Sie jedoch, dass wir keine Rechtsberatung leisten dürfen. Im Streitfall empfehlen wir Ihnen das Gespräch mit einem Mieterverein oder einem Fachanwalt.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Franki am 11.03.2019 20:02

Habe eine Frage habe meine Wohnung fristgerecht bis Ende Juni per Einschreiben gekündigt. Aber das Problem ist jetzt das ich mein Vermieter nicht erreiche immer Mailbox. Und zuhause erreiche ichvaich keinen. Was kann Ich tun Kündigung trotzdem wirksam? Und was ist wenn ich denn Vermieter bis Ende Juni im schlimmsten Fall nicht erreiche

auf Kommentar antworten

Franki am 12.03.2019 12:52

Danke für die Antwort kommen denn dadurch nicht hohe Kosten auf mich zu


Immowelt-Redaktion am 12.03.2019 12:57

Tatsächlich fällt für die Zustellung per Gerichtsvollzieher eine Gebühr an, die aber in der Regel nicht allzu hoch ist. Die tatsächlichen Kosten sind aber auch abhängig vom Weg, den der Gerichtsvollzieher zurücklegen muss. Am besten, Sie erkundigen sich vorab beim Amtsgericht.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion


Immowelt-Redaktion am 12.03.2019 08:55

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

die sicherste Methode wäre in diesem Fall die Zustellung der Kündigung durch einen Gerichtsvollzieher. Sie können sich beim Amtsgericht erkundigen, wer dafür in ihrem Fall zuständig wäre.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

berlin_helene am 13.02.2019 14:16

Hallo!

Wir wohnen in einer Wohnung mit befristeten Untermietvertrag, der Ende Juli diesen Jahres ausläuft (das wurde so von der Vermietergesellschaft in die Besätigung für die Untermiete rein geschrieben, nicht direkt vom Hauptmieter. Mietvertrag ist unbefristet). Können wir den Untermietvertrag verlängern?

Bzw. besteht ggü. der Vermietergesellschaft eine Chance, die Wohnung irgendwann als Hauptmieter zu übernehmen (Hauptmieterin ist voraussichtlich Ende nächsten Jahres mit dem Studium fertig und verlässt evtl. die Stadt).

Vielen Dank!!!

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 13.02.2019 14:31

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

die Chance besteht sicher, aber letzten Endes müssten Sie das mit der Hauptmieterin beziehungsweise müsste diese das mit Ihrem Vermieter besprechen.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Beshang am 30.01.2019 20:52

Hallo,

Ich suche mit meinem zwei Kindern vergeblich eine Wohnung. Es ist immer schwer mit Jobcenter eine Wohnung zu kriegen.

Nun hatte ich die Idee, dass meine Schwester eine Wohnung mietet und wir als Untermieter einziehen.

Wie ist es, wenn sie sich abmelden will und wir als hauptmieter bleiben. Ist das möglich ?

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 31.01.2019 09:48

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

möglich ist das schon. Sie sollten allerdings bedenken, dass Ihre Schwester den Vermieter um Erlaubnis bitten muss, wenn Sie die Wohnung zur Gänze an Sie untervermieten will. Wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt Hauptmieter werden wollen, handelt es sich dabei zudem um ein neues Vertragsverhältnis. Ihre Schwester muss den Mietvertrag also kündigen und Sie müssten mit dem Vermieter einen neuen Vertrag abschließen. Auch damit muss der Vermieter natürlich einverstanden sein.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Polat am 30.01.2019 13:05

Hallo,

bitte helft mir !!

ich bin über 20 Jahre alt und wohne momentan noch bei meinen Eltern.

Ich habe ein festes Einkommen (unbefristeten Vertrag).

Meine Eltern verweigern den Auszug aus der Wohnung und ich bekomme kein Mietschuldenfreiheitsbescheinigung ausgehändigt.

Wie habe ich eine Chance eine Wohnung zu bekommen?

Die meisten Vermieter verlangen von mir Mietschuldenfreiheitsbescheinigung.

3 Gehaltsnachweise mit gutes Einkommen vorhanden, Schufa vorhanden, Personalausweis usw. alles da.

Falls ich eine Wohnung überhaupt bekomme, müssen meine Eltern etwas bei Ämter unterschreiben z.B weil ich mich abmelde usw. oder kann ich es alles alleine unternehmen?

Ich freue mich auf die Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen

Polat

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 30.01.2019 13:49

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

da Sie volljährig sind, benötigen Sie für einen Auszug und einen Einzug in eine neue Wohnung auch nicht die Zustimmung Ihrer Eltern. Auch anmelden können Sie sich ohne deren Zustimmung. Wenn es sich um Ihre erste eigene Wohnung handelt, können Sie aber natürlich keine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung vorlegen, das sollten Sie den Vermietern so auch erklären. Wir wünschen Ihnen bei Ihrer weiteren Wohnungssuche viel Erfolg!

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

heidrune am 29.01.2019 23:27

hallo, liebe redaktion,

ich möchte meine wohnung für mehrere monate zwischenvermieten.

wie lange kann ich die kaution einbehalten? kann ich sie bis zur nebenkostenabrechnung einbehalten, die den letzten verbrauch des zwischenmieters betrifft oder gilt diese regelung nur für hauptmieter?

vielen dank für eure antwort!!!

beste grüße, heidrun

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 30.01.2019 10:30

Hallo Heidrun,

grundsätzlich gelten für das Verhältnis zwischen Haupt- und Untermieter ähnliche Bestimmungen wie für das Verhältnis zwischen Vermieter und Hauptmieter. Insofern darf der Hauptmieter die Kaution oder einen Teil davon so lange einbehalten wie er einen offensichtlichen Anspruch hat. Dieser Anspruch kann sich grundsätzlich auch aus der Nebenkostenabrechnung ergeben.

Bitte beachten Sie jedoch, dass wir keine Rechtsberatung leisten dürfen. Im Streitfall empfehlen wir daher das Gespräch mit einem Mieterverein oder einem Fachanwalt.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

K. Hansen am 24.01.2019 16:11

Schönen guten Tag,

ich möchte einen Teil meiner Wohnung für 9 Monate untervermieten, da ich einen Auslandsaufenthalt machen werden. Ich habe meinen Vermieter schrift mit Bezug auf §553 BGB um die Einwilligung gebeten. Dieser möchte jedoch erst die Personaldaten des neuen Untermieters um diese zu Prüfen und mir dann ggf eine Einwilligung geben. Ich bin jedoch gerade auf der Suche nach einen Untervermieter und dies kann ggf. noch etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Ist diese Vorgehensweise vom Vermieter richtig?

Danke für Ihre Antwort.

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 25.01.2019 11:35

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

tatsächlich hat der Vermieter ein Recht darauf, zu erfahren, wer der fragliche Untermieter ist. Insofern kann er die Erlaubnis der Untervermietung auch erst dann erteilen, wenn er weiß, um wen es sich handelt.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Lisah32 am 24.12.2018 01:50

Sehr geehrte Immowelt-Redaktion,

ich habe leider folgendes Problem:

Ich (Studentin) war für 7 Monate Untermieterin einer Wohnung - Studentenapartment. Ich habe in diesem Zeitraum die Kaution und Miete stets pünktlich an den Hauptmieter-Student überwiesen.

Bei Einzug war die Wohnung sehr verschmutzt, aber aus Toleranz, dass er sich für mich entschieden hat, habe ich nach einer halbtägigen Putzaktion die Wohnung gereinigt, obwohl im Untermietvertrag eine "gereinigte" Wohnung zur Übergabe vereinbart war. Eine halbverstopfte Spüle sowie defekte Herdplatte habe ich auch in Kauf genommen, da ich dringend eine Wohnung für mein Praktikum gesucht habe.

Zum eigentlichen Problem..

Durch eine Freundin, die im gleichen Komplex noch wohnt, habe ich erfahren, dass die Miete eigentlich 222€ beträgt. In meinem Untermietvertrag wurden 360€ mit Internetnutzung vereinbart. Im ersten Moment erscheint mir dies sehr überzogen, Differenz mehr als 100€ sowie mehr als die oft genannten 20% bei Untermietverträgen.

Des Weiteren habe ich im gleichen Zug erfahren, dass es sich um sozialgeförderte Wohnung handelt. Der Eigentümer ist eine GmbH. Im Hauptmietvertrag meiner Freundin habe ich gesehen, dass eine Untervermietung verboten ist. Ich nehme an, da diese sozialgefördert werden und eigentlich nur Studenten der umliegenden Universiäten einziehen dürfen. Wie ich erfahren habe, müssen sich Interessenten - Studenten auch auf diese Apartments bewerben.

Mittlerweile bin ich ausgezogen. Habe ich Anspruch auf eine Rückzahlung Summe X vom Hauptmieter mit dem ich den Vertrag geschlossen habe? Wie gehe ich dabei am besten vor? Wie kann ich vorgehen, damit auch andere Leute und Studenten nicht in solche Situationen kommen? Ich fühle mich übers Ohr gezogen, zumal wir Studenten sind/waren.

Mit welchen finanziellen und gerichtlichen Folgen könnte der Hauptmieter rechnen, wenn ich mich an einen Mieterverein bzw. Fachanwalt wende?

Ich habe auch das Gefühl, dass bei der unerlaubten Untervermietung an mich monatliche unversteuerte Gewinne vom Hauptmieter erzielt wurden. Meines Erachtens wurde neben meiner Person, die Eigentümer sowie auch der Staat "benachteiligt".

Kann ich mit finanziellen und gerichtlichen Folgen rechnen? Wie sollte ich mich verhalten? Ich habe in dieser Situation anscheinend unbewusst unerlaubt im Apartment gewohnt. Kontakt zum Wohnungseigentümer hatte ich nie gehabt.

Demnach würde es auch Sinn machen, dass er mich ganz am Anfang gebeten hatte, keinen Namen an Tür- und Briefschild zu hängen.

Vielen Dank im Voraus!

Lisah

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 27.12.2018 15:53

Liebe Lisah32,

vielen Dank für Ihren Kommentar. Generell ist es erlaubt, auch eine öffentlich geförderte Wohnung unterzuvermieten - allerdings ist hierfür die Genehmigung des Vermieters notwendig. Der Vermieter darf auch einen geringen Untermietzuschlag fordern. Dieser liegt bei einer Person bei 2,50 Euro im Monat. Da wir Ihren Fall aus der Ferne nicht beurteilen können und wir keine Rechtsberatung leisten dürfen, möchten wir Ihnen empfehlen, sich direkt an den Vermieter oder an einen Fachanwalt zu wenden.

Mit herzlichen Grüßen

Ihre Immowelt-Redaktion

Lainie8 am 10.11.2018 00:10

Hallo,

ich habe folgendes Problem:

Meine Mitbewohnerin (Untermieterin) hat den zwischen ihr und mir (Vermieterin) bestehenden Untermietvertrag fristlos gekündigt. Die von ihr aufgeführten Gründe entsprechen nicht alle der Wahrheit und weiter rechtfertigen diese meiner Einschätzung nach keine fristlose Kündigung.

Ich akzeptiere also ihre Kündigung nicht und möchte erreichen, dass die Kündigungsfrist einer ordentlichen Kündigung eingehalten wird.

Wie muss ich hierfür vorgehen?

Ich wäre sehr erleichtert, wenn ich hier einen Rat bekomme. Vielen Dank im Voraus.

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 12.11.2018 09:00

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

wenn Ihre Untermieterin auszieht und die Mietzahlungen einstellt, wird Ihnen leider nichts andere übrig bleiben, als die bis zum Ende der ordentlichen Kündigungsfrist ausstehenden Monatsmieten einzuklagen. Hierzu lassen Sie sich am besten von einem Mieterverein oder einem Fachanwalt beraten.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Mirjam am 27.10.2018 15:59

Guten Tag,

Ich bin Untermieterin und möchte mich gerne anmelden beim Bürgeramt, da ich eine Meldebescheinigung benötige. Kann mein Hauptmieter das Formular zur Wohnungsgeberbestätigung gemäß § 19 Abs. 3 Bundesmeldegesetz (BMG) selbständig ausfüllen oder braucht er dazu eine Berechtigung von seiner Vermieterin, seinem Vermiter? Die Untermiete ist für 3 - 4 Monate. Wenn er eine Bestätigung braucht, reicht ein einfacher Mailaustausch oder muss das Recht zur Untermiete vertraglich festgehlaten werden? Hab ich das richtig verstanden, dass grundsätzlich jemensch das Recht unterzuvermieten (ausser in speziellen Situationen) hat, jedoch dazu verpflichtet ist, den Vermieter oder die Vermieterin zu infomieren?

Mit freundlichen Grüssen,

Mirjam

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 29.10.2018 10:12

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

der Hauptmieter braucht zur Untervermietung die Erlaubnis des Vermieters. Um späteren Streitigkeiten vorzubeugen, ist es auch empfehlenswert, das schriftlich festzuhalten. Das besagte Formular kann er allerdings selbstständig ausfüllen.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Winplay am 17.10.2018 16:27

Meine Frage schon mal vorab. Ich kann es nicht eindeutig beurteilen, ob ich laut der im Mietvertrag vorgenommenen Formulierung tatsächlich "nur" ein Untermieter bin oder bin ich ebenfalls ein Hauptmieter??? - Letzteres wäre mir persönlich auf jeden Fall sehr viel lieber und würde mir echt nun weiterhelfen!!

Folgende Situation:

Ich habe lange Zeit nach einer für mich passenden Wohnung gesucht, preislich, von der Lage und immer mit der Hoffnung das ich die Wohnung auch bekommen werde. Gescheitert bin ich immer daran, dass ich leider nie die Wohnung bekommen habe, wenn ich dachte dass ich die Richtige gefunden habe. Grund dafür ist leider eine schlechte bzw. negative Schufa-Auskunft über meine Person, wo ich leider durch Zwangslage hineingeraten bin. Zwangsversteigerung etc.

Nach langer Suche und Bemühungen habe ich letztes Jahr dann eine Wohnung gefunden, welche ich unbedingt gerne haben wollte, damit ich überhaupt mal wieder eine eigene Wohnung beziehen kann (wohnte bis dahin nirgendwo richtig, immer nur bei Freunden untergebracht).

Vermietet wurde die Wohung über eine Wohnungsgesellschaft, welche die Wohnung treuhänderisch für die Eigentümerin vermietet und somit also einen entsprechenden Mieter suchte.

Da ich wusste, dass mein Arbeitgeber zufällig einen sehr guten Draht zu dieser Wohnungsgesellschaft hat, bin ich auf ihn zugegangen, in der Hoffnung, dass er mir vielleicht irgendwie dabei helfen kann, dass ich die Wohnung bekomme.

Und dies tat er auch. Er telefonierte kurz mit der Wohnungsgesellschaft und hat denen von mir, meiner Wohnungssuche, meiner momentan leider negativen Schufa-Auskunft etc. berichtet und von daher anschließend gesagt, dass er selbst die Wohnung für seinen Mitarbeiter, also für mich, anmieten würde. Seine Bonität ist natürlich top, also gab es in dieser Hinsicht für die Wohnungsgesellschaft kein Problem einen Mietvertrag zustande kommen zu lassen.

Ich habe mich natürlich sehr darüber gefreut und habe die Wohnung dann beziehen können. Die Miete + NK-Vorauszahlungen hat mein Arbeitgeber jeden Monat pünktlich an die Wohnungsgesellschaft gezahlt, sowie ich auch jeden Monat die Miete + NK-Vorauszahlung an ihn in gleicher Höhe gezahlt habe.

Nun gab es kürzlich zwischen meinem Arbeitgeber und mir persönliche Differenzen, worauf ich als Dankeschön nun vor ein paar Tagen von Ihm eine Email bekommen habe, in welcher er mir kurz mitgeteilt hat, dass er die Wohnung mit 3-Monatiger Frist zum 31.12. gekündigt hat. Für mich also wirklich ein Brett vor den Kopf!!

Was habe ich also gemacht; ich habe die Wohnungsgesellschaft direkt telefonisch kontaktiert und denen gesagt, dass ich die Wohnung wirklich sehr gerne weiter bewohnen möchte und das dies doch bitte auch an die Eigentümerin herangetragen werden solle. Des weiteren habe ich einen Tag später selbst die Eigentümerin telefonisch kontaktiert um meine Situation persönlich schildern zu können usw.

Zuerst gab es für Sie keinen Grund mich nicht als neuen Mieter zu akzeptieren und sie werde sich den nächsten Tag an die Wohnungsgesellschaft wenden und mich dann auch wieder anrufen.

Doch dann kam alles anders. Die Wohnungsgesellschaft hat mich den nächsten Tag angerufen und hat mir gesagt, dass die Vermieterin nicht daran interessiert sei mich als Mieter zu akzeptieren und ich somit also aus der Wohnung zum 31.12. ausziehen muss.

Für mich wirklich der absolute Horror. Vor allem da ich mich momentan auch noch sehr um meine Mutter kümmern muss, welche gerade aus dem Krankenhaus raus und in die Reha hinein ist usw.

....So, und nun nochmals zu meiner Frage, welche ich bereits oben gestellt habe. Nachdem ich mir nun den Mietvertrag nochmals zur Hand genommen habe, frage ich mich nun ob ich überhaupt "nur" ein Untermieter bin, so wie es ja eigentlich von Seiten meines Arbeitgebers und der Wohnungsgesellschaft und der Vermieterin anfangs beabsichtigt war oder ob ich laut der vorgenommenen Vertragsgestaltung und Formulierung nicht sogar ebenfalls ein ganz normaler Hauptmieter bin, alleine oder mit meinem Arbeitgeber zusammen; ist auf jeden Fall egal, Hauptsache "Hauptmieter", denn dann können die mir nicht kündigen ohne das es einen Grund dafür gibt. Und ich müsste auch nicht zum 31.12. ausziehen.

Ich zitiere nun einfach mal die Vertragsgestaltung / Formulierung aus dem geschlossenen Mietvertrag:

(alle Namen und Anschriften wurden von mir hier geändert)

__________________________________________________________________________________

MIETVERTRAG

zwischen der

XYZ Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft mbH

64465 Musterhausen, Musterstr. 1

als Treuhänder für Frau Anne Müller, Kirchstr. 1, 65677 Saarbrücken

- Wohnungsunternehmen -

und

Firma Elektro Anton Meier

54543 Koblenz, Hauptstr. 1

angemietet für Herrn Christian Becker

- Mieter -

__________________________________________________________________________________

Wie gesagt möchte ich nun gerne wissen, ob ich (in diesem Fall "Christian Becker" genannt) bei dieser oben genannten Formulierung nun als "Untermieter" hervorgehe oder ebenfalls als ein "Hauptmieter"???

Hinzufügen möchte ich noch, dass ich den Mietvertrag auf allen Seiten, wo eine Unterschrift des Mieters abverlangt wurde, neben der Firma Elektro Meier, ebenfalls Unterschrieben habe, wobei unter meiner Unterschrift steht (Angemietet für Mieter Christian Becker)

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 18.10.2018 10:16

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

aus unserer Sicht spricht vieles dafür, dass Sie in dieser Sache als Hauptmieter anzusehen sind, insbesondere weil Sie den Mietvertrag mitunterzeichnet haben und die Tatsache, dass Ihr Arbeitgeber hier im Mietvertrag steht, hauptsächlich als finanzielle Sicherheit für den Vermieter dient. Abschließend klären können und dürfen wir den Sachverhalt aus der Ferne allerdings nicht, auch weil wir keine Rechtsberatung leisten dürfen. Wir würden Ihnen daher raten, Ihren Mietvertrag einem Mieterverein oder direkt einem Fachanwalt zur Prüfung vorzulegen.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Muggi am 27.09.2018 10:14

Hallo Liebe Experten,

ich habe vor 3 Monaten einen 4 Jahresvertrag unterschrieben und möchte aber jetzt wieder ausziehen. Mein Vermieter möchte mich aber nicht aus dem Mietvertrag lassen. Kann ich dann einen Untermieter suchen und die Wohnung dann an diesen untervermieten? Muss ich erst meinen Vermieter über das Vorhaben einen Untermieter zu suchen informieren oder suche ich erst jemanden und informiere den Vermieter erst dann? Wenn ich dann einen potentiellen Untermieter vorschlage, dieser aber vom Vermieter abgelehnt wird, kann ich dann von dem außerordentlichen Kündigungsrecht Gebrauch machen?

Vielen Dank vorab schon mal für einen Rat :-)

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 27.09.2018 11:21

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

ein Mietvertrag mit beidseitigem Kündigungsverzicht für eine gewisse Zeit ist grundsätzlich möglich und rechtlich bindend. Eine Untervermietung ist immer dann erlaubt, wenn der Vermieter dem grundsätzlich zustimmt. Ob Sie zuerst jemanden suchen und dann fragen oder umgekehrt, bleibt dabei Ihnen überlassen. Laut § 540 BGB haben Mieter in der Tat das Recht, das Mietverhältnis außerordentlich mit der gesetzlichen Frist zu kündigen, wenn der Vermieter die Zustimmung zur Untervermietung verweigert. Das gilt zumindest dann, wenn für die Verweigerung nicht ein wichtiger Grund vorliegt. Letzteres wäre beispielsweise der Fall, wenn der Untermieter absolut unzumutbar wäre.

Bitte beachten Sie jedoch abschließend, dass wir keine Rechtsberatung leisten dürfen. Im Streitfall empfehlen wir daher das Gespräch mit einem Mieterverein oder einem Fachanwalt.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Mulia am 23.07.2018 14:34

Hallo liebe Immowelt-Experten, ich habe vor, die Wohnung meines Nachbarn zu übernehmen, da ihm als Hauptmieter gekündigt wurde. Er hat noch zwei Untermieter, die in der Wohnung bleiben wollen, und deshalb will ich mit ihnen Untermietverträge schließen. Dazu meine Frage: Darf ich eine Probezeit von 6 Monaten vereinbaren, in der ich den Untermietern fristlos kündigen kann? Darf ich ihnen das Rauchen in der Wohnung verbieten? Darf ich ihnen kündigen, wenn sie sich weigern, die Gemeinschaftsräume zu putzen?

Vielen Dank schonmal für euren Rat.

Mfg Julia

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 24.07.2018 08:54

Hallo Julia und vielen Dank für Ihren Kommentar,

eine Probezeit (egal welcher Dauer) sieht das Gesetz nicht vor. Entsprechende Vereinbarungen dürften zumindest in formularmäßigen Untermietverträgen demnach unwirksam sein. Ähnlich verhält es sich mit dem Rauchverbot: Wenn der Hauptmieter ein Zimmer untervermietet, kann er dem Untermieter nicht pauschal vorschreiben, was er in diesem Zimmer zu tun und zu lassen hat. Er dürfte es ohne seine Erlaubnis noch nicht einmal betreten. Ein Rauchverbot im Zimmer des Untermieters wäre allenfalls als sogenannte Individualvereinbarung denkbar, Haupt- und Untermieter müssten also darüber verhandelt und sich darauf geeinigt haben. Die Weigerung die Gemeinschaftsräume zu putzen, dürften zwar kein Kündigungsgrund sein, den braucht der Hauptmieter in dem von Ihnen genannten Fall aber auch nicht. Er kann jederzeit ohne Angabe von Gründen kündigen, wenn er selbst in der Wohnung wohnt. Mit welcher Frist, das hängt wiederum davon ab, ob die Räume möbliert oder unmöbliert überlassen werden. Bei unmöblierter Vermietung verlängert sich die gesetzliche Kündigungsfrist dabei um drei Monate, abhängig von der Mietdauer beträgt sie also sechs, neun oder zwölf Monate. Der Hauptmieter kann allerdings ein berechtigtes Interesse haben, zu kündigen, beispielsweise Eigenbedarf. In diesem Fall kommt es nicht zu einer Verlängerung. Bei möblierter Untervermietung verkürzt sich die Kündigungsfrist sogar noch. Der Hauptmieter kann dann bis zum 15. eines Monats zum Ablauf des gleichen Monats kündigen, also mit einer Frist von rund zwei Wochen. Bitte beachten Sie jedoch abschließend, dass wir keine Rechtsberatung leisten dürfen. Hierzu empfehlen wir das Gespräch mit einem Mieterverein oder einem Fachanwalt.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

NesliNeslihan am 28.05.2018 16:33

Guten Tag ich stehe untermitvertrag .und der Vermiterin will das ich UmzIche .. kann sie mich kündigen ohne Grund..ich habe eine 12 Jährige Sohn .Mit Freundliche Geüßen...

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 29.05.2018 08:48

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

eine grundlose Kündigung ist in der Regel nicht möglich, auch nicht bei einem Untermietverhältnis. Eine Ausnahme gibt es in Zweifamilienhäusern, in denen eine Wohnung vom Vermieter selbst bewohnt wird. Bitte beachten Sie jedoch, dass wir die genauen Umstände Ihrer Kündigung aus der Ferne nur schwer beurteilen können. Auch dürfen wir keine Rechtsberatung leisten. Diese erhalten Sie von einem Mieterverein oder einem Fachanwalt.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Sindbad 12345 am 06.03.2018 06:53

Hallo liebe Immowelt,

wir sind Hauptmieter und haben in einem Mehrfamilienhaus eine komplette Wohnung untervermietet...

Jetzt haben wir unserem Vermieter gekündigt da sich ein neues Objekt aufgetan hat ...

Unsere Untermieter wollen wohnen bleiben...

Der Hauptvermieter möchte das nicht ..

er hätte nichts damit zu tun ...

WAS NUN ????

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 06.03.2018 09:22

Hallo Sindbad 12345,

vielen Dank für Ihren Kommentar. Wenn der Hauptmieter kündigen will, muss er in der Regel zunächst seinen Untermietern kündigen und dabei die gesetzlichen Fristen beachten. Günstig wäre es, wenn Sie mit Ihrem Vermieter bereits eine vertragliche Vereinbarung getroffen haben, dass in diesem Fall der Untermieter in den Hauptmieter eintreten kann. Wenn keine solche Vereinbarung besteht, ist es schwierig und in der Regel nur mit Zustimmung des Vermieters möglich, dass die Untermieter zu Hauptmietern werden.

Bitte beachten Sie, dass wir keine Rechtsberatung leisten dürfen. Wir empfehlen Ihnen, sich für die Unterstützung Ihrer Untermieter an einen Mieterverein oder einen Fachanwalt für Mietrecht zu wenden.

Mit freundlichen Grüßen,

die Immowelt-Redaktion

Anton-ia am 15.02.2018 17:44

Hallo liebe Immowelt,

ich Vermiete ein Zimmer in meiner Wohnung. Mein Vermieter hat schriftlich zugestimmt. Jetzt möchte er eine Kopie des Untermietvertrags. Ist das rechtens und kann er das überhaupt verlangen? Muss ich meinem Vermieter unbedingt den Untermietvertrag zusenden?

Ich würde mich über eine baldige Antwort sehr freuen und danke Ihnen im Voraus.

Freundliche Grüß

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 16.02.2018 09:15

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

eine Pflicht, dem Vermieter einen etwaigen Untermietvertrag auszuhändigen, besteht rein rechtlich gesehen nicht, nein.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Gerd M. am 29.01.2018 18:55

Hallo,

ich muss meine Wohnung zu 75% untervermieten, da ich für einige Monate ins Ausland gehe.

Eine Untermieterin ist gefunden. Der Vermieter hat akzeptiert, verlangt jedoch einen Untermietzuschlag von 20%, da er damit am Gewinn beteiligt werden will.

Dazu habe ich 2 Fragen:

1. Wenn ich keinen Gewinn mache, sprich zu den gleichen Konditionen wie in meinem Mietvertrag vermiete, kann er dann auch seinen Untermietzuschlag verlangen?

2. Eigentlich wollte ich von der Untermieterin eine Pauschalmiete inkl. Internet und co.... Erhält der Mieter dann auf die Pauschale seine 20% oder werden die 20% auf Grundlage der anteiligen Grundmiete berechnet?

Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 30.01.2018 10:13

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

laut § 553 des Bürgerlichen Gesetzbuchs darf ein Vermieter nur dann einen Untermietzuschlag verlangen, wenn ihm die Überlassung an einen Untermieter "nur bei einer angemessenen Erhöhung der Miete" zuzumuten ist, also beispielsweise dann, wenn er eine erhöhte Abnutzung der Wohnung befürchten muss. Zur genauen Höhe des Untermietzuschlags gibt es im Gesetz keine Regelung, die Gerichte haben hier unterschiedlich geurteilt. Das Landgericht Berlin hatte zuletzt im Jahr 2016 entschieden, dass ein Betrag in Höhe von Etwa 20 Prozent des Untermietzinses als angemessen erachtet werden (Az.: 18 T 65/16). Die Richter nahmen jedoch keinen Bezug auf die Kalt oder Warmmiete, sondern sprachen lediglich pauschal vom Untermietzins. Da der Vermieter über die Nebenkosten allerdings nach Verbrauch abrechnet und Sie als Mieter Ihren Internetzugang ohnehin selbst bezahlen, wäre es aus unserer Sicht am ehesten nachvollziehbar, 20 Prozent der Kaltmiete zu verlangen.

Bitte beachten Sie jedoch, dass wir Ihren Fall nicht genau kennen und ihn daher aus der Ferne nur schwer beurteilen können. Auch dürfen wir keine Rechtsberatung leisten. Sollte es zum Konflikt mit dem Vermieter kommen, empfehlen wir daher den Gang zum Mieterverein oder Rechtsanwalt.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Kiki am 24.01.2018 21:19

Hallo, ich habe eine allgemeine Frage.

Wenn ein Untermietvertrag abgeschlossen wurde befor der Eigentümer von der Untervermietung wusste. Und der Mietvertrag zwischen Hauptmieter und Besitzer erst einige Monate nach dem Untermietvertrags abschluss wurde. Ist der Untermietvertrag dann überhaupt Rechtens?

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 25.01.2018 09:12

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

wenn ein Mieter eine Wohnung noch gar nicht gemietet hat, kann er sie auch nicht untervermieten. Das ist erst nach einem abgeschlossenen Hauptmietvertrag möglich.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion


Kiki am 25.01.2018 10:49

Also der Hauptmietvertrag bestand aber halt "nur" mündlich.

Ich es dann immer noch der Fall das eine Untervermietung nicht geht?


Immowelt-Redaktion am 25.01.2018 11:20

Wenn ein mündlicher Hauptmietvertrag besteht, kann der Mieter grundsätzlich auch untervermieten. Hat er dafür aber nicht die Erlaubnis des Vermieters, kann das unter Umständen sogar ein Kündigungsgrund sein.

Bitte beachten Sie abschließend noch, dass wir keine Rechtsberatung leisten dürfen. Diese erhalten Sie von einem Mieterverein oder einem Fachanwalt.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Anika am 04.01.2018 19:11

Hallo,

Ich habe nun schon etliche Seiten durchgelesen. Folgendes Problem: mein Untermieter ist der Meinung er könnte beliebig viel Übernachtungsbesuch haben. Dieser Besuch ist bis auf 1-2 Tage nicht in der Wohnung. Zudem geht er mit der Wohnung und den vorhandenen Einrichtungen nicht besonders pfleglich um.

Ich wüsste gerne, was die grundsätzlichen Rechte und Pflichten eines Untervermieters sind. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich mir alles gefallen lassen muss, immerhin hafte ich als Hauptmieterin ja auch für alles.

Vielen Dank im Voraus

LG

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 05.01.2018 08:22

Hallo Anika und vielen Dank für Ihren Kommentar,

grundsätzlich hat ein Untermieter die gleichen Rechte wie ein Hauptmieter, was das Empfangen von Besuch in der Wohnung angeht. Das heißt: Der Hauptmieter kann das in der Regel nicht verbieten. Die Gerichte gehen lediglich davon aus, dass jemand, der sich länger als etwa sechs Wochen in einer Wohnung aufhält, kein Besuch im klassischen Sinne mehr ist. In diesem Fall wäre also eine Erlaubnis des Hauptmieters und des Vermieters nötig.

Auf einem anderen Blatt steht die Frage, was passiert, wenn der Besuch Möbel und Wohnung beschädigt. In diesem Fall haftet der Untermieter gegenüber dem Hauptmieter für möglicherweise entstandene Schäden. Letzten Endes muss aber dennoch der Hauptmieter gegenüber seinem Vermieter für etwaige Schäden einstehen.

Bitte beachten Sie abschließend noch, dass wir keine Rechtsberatung leisten dürfen. Im Streitfall empfehlen wir daher stets die Beratung durch einen Mieterverein oder einen Fachanwalt.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

DirkPohl am 17.12.2017 23:42

Hallo,

ich habe ein Problem mit meiner Untermieterin, sie schuldet mir noch drei Monatsmieten, ist ausgezogen und meldet sich nicht mehr, kann ich sie wegen Betrugs anzeigen? Habe gelesen, dass Betrug nur zutrifft, wenn nie die Absicht bestand die Miete zu zahlen, das kann ich ihr aber nicht nachweisen.

LG

Dirk

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 18.12.2017 09:51

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

so wie sie es schildern, handelt es sich um eine rein zivilrechtliche Angelegenheit. Ein sogenannter Eingehungsbetrug liegt nur vor, wenn der mutmaßliche Täter beim Vertragsabschluss die Absicht vortäuscht, seinen Verpflichtungen nachzukommen, obwohl er dies nicht vor hat. Ein solcher Eingehungsbetrug dürfte in vielen Fällen nicht nachweisbar sein.

Ihr Ansprüche sollten Sie deshalb auf zivilrechtlichem Wege verfolgen.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Widmann am 02.12.2017 11:52

Hallo ,

ich habe eine andere wichtig Frage ! wäre toll wen Sie mir helfen könnten . Mein Sohn wohnt zur Untermiete bei jemandem und das Zimmer weißt Schimmel auf den man mit Farbe an der Decke vertuscht hat ! Was kann man da tun ? Kann er früher kündigen und bei einer Kündigung muss er drei Monate einhalten ? Vielen lieben Dank MFG Widmann

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 04.12.2017 09:57

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

wenn der Zustand der Wohnung gesundheitsgefährdend ist, ist eine fristlose Kündigung möglich. Wir können allerdings aus der Ferne nicht beurteilen, ob das in dem von Ihnen genannten Fall auch so ist. Sollte Ihr Sohn sich mit seinem Untervermieter nicht auf eine kürzere Kündigungsfrist einigen können, empfehlen wir Ihnen daher die Beratung durch einen Mieterverein oder einen Fachanwalt.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion


Widmann am 04.12.2017 10:04

Vielen dank für die Antwort LG Widmann

Denis am 05.10.2017 18:27

Hallo! Ich wohne seit mehreren Jahren zur Untermiete. Das Gebäude wurde durch eine Erbengemeinschaft verwaltet und alles war sehr unkompliziert und unbürokratisch. Jetzt wurde das Haus verkauft und man gab uns zu verstehen uns nach neuen Wohnungen umzusehen. Da es keinen gesetzlich anerkannten Kündigungdsgrund gibt, kann ich, als Untermieter Umzugskosten oder andere Entschädigungen einfordern

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 06.10.2017 09:20

Hallo Denis und vielen Dank für Ihren Kommentar,

als Untermieter stehen Sie in einem Vertragsverhältnis mit dem Hauptmieter, nicht mit dem Vermieter. Auch dem Hauptmieter können die Vermieter aber nicht so einfach kündigen, wenn kein Kündigungsgrund vorliegt. Die Kündigung wäre dann unwirksam und der Hauptmieter müsste nicht ausziehen. Zumindest dann, wenn dieser gewillt ist, das Vertragsverhältnis mit Ihnen als Untermieter weiter bestehen zu lassen, könnten auch Sie weiter dort wohnen bleiben.

Bitte beachten Sie jedoch, dass wir Ihre Situation aus der Ferne nur schwer beurteilen können und darüber hinaus keine Rechtsberatung leisten dürfen. Im Zweifel empfehlen wir Ihnen daher die Beratung durch einen Fachanwalt oder einen Mieterverein.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Birgit am 13.09.2017 10:50

Grüß Gott,

muss ich, wenn ich als Hauptvermieter meinen Sohn untervermiete und mein Vermieter weiß telefonisch Bescheid und ist damit einverstanden, eine schriftliche Einverständnis meines Vermieters beim Einwohnermeldeamt vorlegen?

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 13.09.2017 15:34

Hallo Birgit und vielen Dank für Ihren Kommentar,

das wird in aller Regel nicht erforderlich sein. Allerdings könnte es sich für Sie selbst anbieten, den Vermieter noch einmal schriftlich um Erlaubnis zu bitten und sich diese Erlaubnis aufzuheben. Das allerdings nur als Vorsichtsmaßnahme, sollte es später einmal zu einem Konflikt kommen, der mit der Untervermietung in Zusammenhang steht.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Zafer66 am 17.08.2017 11:11

Was kann passieren wenn ich meine gesamte 1zimmer Wohnung für ein halbes Jahr vermiete, weil ich woanders hingehen muss und den Vermieter nicht Frage und er trotzdem davon Wind bekommt? Darf er mir dann kündigen?

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 17.08.2017 14:27

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

in einem solchen Fall würde die Wohnung ohne die Zustimmung des Vermieters zur Gänze untervermietet. Das kann eine Kündigung rechtfertigen, ja.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion


Zafer66 am 17.08.2017 14:47

Die Möbel bleiben jedoch drin, In ihrem Beitrag steht, dass dies dann auch nur eine Teilweise Vermietung wäre. wie verhält es sich in diesem Fall?

Vielen dank schonmal für die Hilfe!

Grüße


Immowelt-Redaktion am 17.08.2017 15:08

In dem in unserem Beitrag genannten Beispiel ging es darum, dass der Mieter seine Möbel in einem Zimmer einlagert und dieses Zimmer eben nicht mit untervermietet. Bei einer 1-Zimmer-Wohnung ist eine Trennung in mehrere Räume ja per se nicht möglich. Im Übrigen kann auch eine nur teilweise Untervermietung einen Kündigungsgrund darstellen, wenn Sie ohne Zustimmung des Vermieters erfolgt.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Jenny am 31.07.2017 19:11

Guten Tag,

Ich habe das Problem, dass die Nebenkosten in meinem Untermietvertrag deutlich höher sind. Das heißt ich zahle eine Pauschale von 90 Euro im Monat, welche aber die gesamte Höhe der Nebenkosten ist. Ich zahle also für mich UND für meine Vermieterin, was mir leider erst seit ein paar Wochen bewusst ist. Darf das meine Vermieterin ? Und welche Rechte habe ich gegenüber einer Nebenkostenabrechnung?

Danke.

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 01.08.2017 09:43

Hallo Jenny,

eine Nebenkostenabrechnung ist bei Unververmietung nicht zwingend vorgeschrieben, auch weil dies in der Praxis oft nur schwer möglich wäre. Deshalb werden in Untermietverträgen gerne solche Pauschalen vereinbart. Wenn sich Ihr Untervermieter nun damit übermäßíg bereichert, könnte eine solche Vereinbarung allerdings unwirksam sein. Dies lässt sich aber nicht allgemeingültig sagen. Zudem dürfen wir keine Rechtsberatung leisten. Diese erhalten Sie von einem Fachanwalt oder einem Mieterverein.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion

Chris am 07.06.2017 17:01

Guten Tag ist der Hauptmieter dem Untermieter weil dieser Harz4 Beantragen muss verpflichtet eine Kopie des Hauptmietvertrages auszuhändigen ?

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 08.06.2017 09:07

Hallo Chris,

vielen Dank für Ihren Kommentar. Ein Gesetz, dass dem Hauptmieter das vorschreibt, existiert unserer Kenntnis nach nicht. Es kommt allerdings vor, dass die Jobcenter Einsicht in den Hauptmietvertrag nehmen wollen. Insofern empfiehlt es sich, sich mit dem Hauptmieter gütlich zu einigen, dass dieser den Hauptmietvertrag für das Antragsverfahren beim Jobcenter zur Verfügung stellt.

Bitte beachten Sie noch, dass wir keine Rechtsberatung leisten dürfen. Im Zweifel empfehlen wir daher die Beratung durch einen Fachanwalt oder einen Mieterverein.

Mit freundlichen Grüßen

die Immowelt-Redaktion