Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Lesermeinungen:  

(79)

Reparaturkosten, Fahrtkosten und Grundsteuer: Wer eine Immobilie vermietet, hat zwar einige Kosten, kann davon aber auch ziemlich viel von der Steuer absetzen. Mit diesen Tipps können Vermieter ordentlich sparen.

Vermieter, Steuer, Steuer absetzen Vermieter, Foto: iStock.com / andresr
Vermieter haben viele Ausgaben, können aber einiges von der Steuer absetzen. Foto: iStock.com / andresr

Vermieter müssen ihre Mieteinnahmen versteuern und haben so manche Ausgabe, um ihre Immobilien in Schuss zu halten – von Wartungs- bis hin zu Renovierungskosten. Im Gegenzug können sie allerdings etliche Aufwendungen von der Steuer absetzen und so einiges von dem, was sie für ihre Immobilie ausgegeben haben, wieder hereinholen. Dazu müssen sie bei ihrer Steuererklärung die Anlage V für „Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung“ ausfüllen und Ausgaben mit einer Quittung oder einer Rechnung belegen. Es ist also unabdinglich, solche Belege zu sammeln und aufzubewahren, um die Kosten später in der Steuererklärung berücksichtigen zu können.

Steuertipps: Diese Posten können Vermieter von der Steuer absetzen

Prinzipiell können Vermieter alle Kosten, die ihnen im Zusammenhang mit der Vermietung entstehen, steuerlich geltend machen. Im Einzelnen sind das folgende Positionen:

Immobilienanzeigen und Werbung

Um einfach und schnell Mieter für die Wohnung zu finden, müssen Vermieter in jedem Fall Annoncen schalten. Die Kosten für die Anzeigen können sie in ihrer Steuererklärung als Werbungskosten geltend machen. Gleiches gilt für Prospekte, die als Werbung für ein neu zu vermietendes Objekt dienen, zum Beispiel für Eigentümer großer Wohnanlagen.

Maklerprovision

Will der Vermieter nicht selbst nach neuen Mietern suchen, beauftragt er einen Makler, der für seine Arbeit eine Provision verlangt. Diese Ausgaben kann der Vermieter von der Steuer absetzen, denn es handelt sich um Kosten, die im Zusammenhang mit seiner gewinnorientierten Vermietung stehen.

Kreditzinsen

Wer ein Mietshaus sein Eigen nennt, es aber noch nicht abbezahlt hat, kann die Zinsen für das Darlehen bei der Steuer geltend machen.

Kontoführungsgebühren

Ausgaben und Einnahmen für eine Immobilie laufen häufig über ein speziell dafür eingerichtetes Konto. Die Kontoführungsgebühren können Vermieter von der Steuer absetzen.

Grundsteuer

Wer Eigentümer einer Immobilie ist, muss jedes Jahr Grundsteuer an die Kommune zahlen. Wie hoch diese ausfällt, legt die zuständige Gemeinde fest. Vermieter können diese Grundsteuer in voller Höhe in der Steuererklärung geltend machen.

Anschaffungskosten und Herstellungskosten der Immobilie

Vermieter Steuertipps, Anschaffungskosten, Herstellungskosten, Baukosten, Steuer absetzen, Foto: Halfpoint / stock.adobe.com
Die Baukosten für eine Immobilie können Vermieter von der Steuer absetzen. Foto: Halfpoint / stock.adobe.com

Diese Kosten werden nicht im Jahre der Zahlung in voller Höhe abgezogen, sondern durch Abschreibung auf einen langen Zeitraum als Werbungskosten verteilt. Abschreibbar ist dabei nur das Gebäude, nicht der anteilige Wert von Grund und Boden. Vermieter können für eine Immobilie, die bis einschließlich 31. Dezember 1924 errichtet worden ist, 40 Jahre lang jedes Jahr 2,5 Prozent von den Anschaffungs- und Herstellungskosten des Hauses oder der Wohnung von der Steuer absetzen. Für alle Immobilien, die nach 1924 errichtet wurden, können 50 Jahre lang zwei Prozent im Jahr von der Steuer abgesetzt werden. Ausnahme: Nur für die Sanierung denkmalgeschützter Immobilien gelten bei der Abschreibung andere Regelungen und es sind höhere Abschreibungssätze möglich.

Wichtig: Zu den Anschaffungskosten zählen auch gewisse Kaufnebenkosten wie Grunderwerbsteuer, Notar- oder Maklerkosten, bei Neubauten auch das Architektenhonorar. Die Kosten für die Eintragung der Grundschuld im Grundbuch ist jedoch hierbei ausgenommen, da sie zu den Werbungskosten zählt und im Jahr, in dem sie anfällt, steuermindernd berücksichtigt wird.

Außerdem können nachträglich auch wesentliche Verbesserungen an der Immobiliedazu zählen, zum Beispiel die Kosten durch das Anbauen oder Aufstocken: Wird zum Beispiel die nutzbare Fläche vergrößert, zählt dies in der Regel zu den nachträglichen Herstellungskosten.

Hinzukommen können auch anschaffungsnahe Herstellungskosten (§ 6 Abs. 1 Nr.1a EstG): Diese liegen vor, wenn die Kosten für Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen innerhalb von drei Jahren nach dem Kauf des Gebäudes ohne Umsatzsteuer mehr als 15 Prozent der Anschaffungskosten des Gebäudes ausmachen. Dann zählen diese Modernisierungskosten rechtlich ebenfalls zu den Anschaffungskosten und sind wie diese auch linear abzuschreiben.

Kommen hingegen nur kleinere Baumaßnahmen vor, die keine derartige Summe ergeben, können diese innerhalb eines kürzeren Zeitraums steuerlich geltend gemacht werden.

Reparatur, Renovierung und Sanierung

Steuertipps Vermieter, Erhaltungsaufwendungen, Werbungskosten, Steuer absetzen, Foto: RAM / stock.adobe.com
Arbeiten, die als Erhaltungsaufwendungen durchgehen, können direkt als Werbungkosten von der Steuer abgesetzt werden. Foto: RAM / stock.adobe.com

Hat die Heizung in einer Mietwohnung ein Leck oder lässt sich die Haustür nicht mehr richtig schließen, muss in den meisten Fällen der Vermieter für die Reparaturkosten aufkommen. Handwerkerkosten können aber von der Steuer abgesetzt werden. Das gleiche gilt, wenn der Vermieter die Wohnung renovieren muss. Die Kosten können in der Regel in der Anlage V der Steuererklärung als Werbungskosten geltend gemacht werden.
Beim Abschreiben der Renovierungskosten gibt es zwei Möglichkeiten: 

  • Die Kosten werden auf Antrag als Erhaltungsaufwendungen behandelt. Dann kann der Vermieter die vollen Kosten in dem Steuerjahr abschreiben, in dem er die Reparatur bezahlt hat. Der Erahltungsaufwand wird dann als Werbungskosten sofort abgezogen. Möglich ist auch die gleichmäßige Verteilung auf zwei bis fünf Jahre. 
  • Die Kosten für Handwerkerleistungen werden gleichmäßig auf bis zu maximal fünf Jahreverteilt.

Wichtig hierbei: Wer in mehreren Etappen von maximal 4.000 Euro saniert, um die kompletten Kosten als Werbungskosten im gleichen Jahr abzusetzen, der kann dies nur begrenzt tun. Denn wenn sich der Standard einer Wohnung durch mehrere Baumaßnahmen innerhalb von fünf Jahren wesentlich verbessert, werten die Behörden diese Aufwendungen als Herstellungskosten – und der Vermieter muss die Kosten eben doch wieder über einen selbst gewählten Zeitraum von zwei bis maximal fünf Jahren abschreiben.

Möbel

Wer eine möblierte Wohnung vermietet, kann die Kosten für die Möbel von der Steuer absetzen. Dabei gilt allerdings folgendes: Gegenstände, die für die vermietete Wohnung gekauft werden, und weniger als 800 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer kosten, können noch im gleichen Jahr komplett von der Steuer abgesetzt. Gegenstände, deren Wert diesen Betrag übersteigen, müssen über mehrere Jahre hinweg abgesetzt werden. Tabellen, die darüber informieren, welche Gegenstände wie lange abgesetzt werden, gibt es beim Bundesfinanzministerium. Kauft ein Eigentümer beispielsweise für seine Mietwohnung eine hochwertige Einbauküche, die über zehn Jahre abgeschrieben werden kann, muss er folgendermaßen vorgehen: Der Gesamtpreis der Küche wird durch zehn geteilt. Die Summe, die dabei herauskommt, wird nun zehn Jahre lang jedes Jahr in Anlage V der Steuererklärung als Ausgaben angegeben.

Tipp zur Rauchmelderpflicht: Vermieter können sämtliche Ausgaben im Zusammenhang mit dem Einbau von Rauchmeldern im Mietshaus als Werbungskosten absetzen. Dazu zählen die Kosten für den Rauchmelder selbst, sowie die für den Einbau. Die Kosten für die Wartung des Rauchmelders können sie als Betriebskosten auf den Mieter umlegen, sofern dies im Mietvertrag wirksam vereinbart ist.

Nebenkosten im Mietshaus

Vermieter Steuern, Steuertipps, Steuern Mietshaus, Steuern Nebenkosten, Reinigungsservice, Foto: iStock.com / kirstyokeeffe
Die Kosten für den Reinigungsservice können Vermieter ebenfalls von der Steuer absetzen. Foto: iStock.com / kirstyokeeffe

Normalerweise tragen Mieter die anfallenden Hausnebenkosten – zum Beispiel für Müllabfuhr, Versicherungen, Wasserverbrauch in Gemeinschaftsräumen, Pflege der Außenanlagen oder Hausmeisterdienste. Vermieter müssen diese Nebenkosten, die sie vom Mieter bekommen, zwar auch als Einkünfte in der Steuererklärung angeben, können diese danach aber auch noch als Werbungskosten absetzen.

Fahrtkosten

Fahrten, die Vermieter im Zusammenhang mit ihrer vermieteten Wohnung machen, können sie als Reisekosten von der Steuer absetzen. Allerdings berücksichtigt das Finanzamt meist nur Fahrten zum Mietobjekt oder zu Eigentümerversammlungen.

Bürokosten

Vermieter, die sich komplett selbst um die Vermarktung, Vermietung oder Verwaltung ihrer Immobilie kümmern, können Bürokosten geltend machen. Dazu zählen beispielweise die Kosten für Telefon und Porto, Mustermietverträge, Schreibbedarf und Software.

Damit das gesamte Arbeitszimmer bei der Steuer anerkannt wird, sind allerdings einige Hürden zu nehmen. Unter anderem muss der Raum nahezu ausschließlich für die Verwaltungstätigkeit genutzt werden und dies muss tatsächlich für das Erzielen der Einkünfte erforderlich sein. In der Praxis bedeutet das, dass es sich um ein Immobilienvermögen in einer gewissen Größenordnung handeln muss (BFH, Az.: 27.9.1996, BStBl. 1997 II S. 68). Wird das Arbeitszimmer nicht so gut wie ausschließlich zur Einkunftserzielung genutzt, kann es nicht im Rahmen der Werbungskosten abgesetzt werden.

Kosten für Anwalt und Steuerberater

Benötigt ein Vermieter im Zusammenhang mit der Wohnungsvermietung einen Anwalt, weil er beispielsweise Ärger mit seinem Mieter hat, kann er auch diese Kosten von der Steuer absetzen. Ebenso wie Steuerberaterkosten.

Mitgliedsbeiträge für Verbände

Die Beitragskosten für Vermieterverbände können Vermieter ebenso steuerlich geltend machen.

Steuern absetzen bei Wohnungsleerstand

Vermieter Steuern, Steuertipps, Steuern Wohnungsleerstand, Foto: hanohiki / stock.adobe.com
Die gängigen Betriebskosten bei Wohnungsleerstand können Vermieter in der Regel steuerlich geltend machen. Foto: hanohiki / stock.adobe.com

Selbst wenn eine Mietwohnung einmal längere Zeit leer steht und damit keine Einkünfte erzielt werden, können Vermieter die laufenden Kosten als Werbungskosten von der Steuer absetzen, zum Beispiel für Strom, Gebäudeversicherung oder Grundsteuer. Allerdings muss der Vermieter in diesem Fall auch glaubhaft beweisen können, dass er ernsthaft nach einem Mieter sucht. Als ernsthafte Einkunftserzielungsabsicht wertet das Finanzamt etwa:

  • wiederholt Zeitungsannoncen und Anzeigen im Internet schalten
  • einen Makler beauftragen
  • die Wohnung renovieren
  • den Mietpreis anpassen

Hält der Leerstand über einen längeren Zeitraum an, etwa mehrere Jahre, kann es kritische Nachfragen vom Finanzamt geben. Dann muss der Vermieter unter Umständen seine Bemühungen erhöhen. Also zum Beispiel nicht nur Inserate aufgeben, sondern einen Makler beauftragen oder die Wohnung renovieren.

Link-Tipp

Achtung, Steuerfalle: Wer an Verwandte billig vermietet, kann oft nicht alle seine Kosten steuerlich geltend machen. Worauf bei der Vermietung an Angehörige zu achten ist, erfahren Sie hier.

Grundfreibetrag für Vermieter

Nach dem Einkommensteuergesetz (§ 32a EStG) haben alle Steuerpflichtigen Freibeträge, die jährlich aufs Neue festgelegt werden. Somit sind Einnahmen bis zu einem festgelegten Grundfreibetrag steuerfrei. Seit 2019 gilt für Alleinstehende ein Grundfreibetrag von 9.168 Euro.

Mieteinnahmen richtig versteuern: So geht’s

Von der Theorie in die Praxis – wer sich nun an die Steuererklärung machen will, findet in diesem Ratgeber einen Leitfaden dafür, wie Mieteinnahmen zu versteuern sind.

Stefanie Messelken21.04.2021

Ihre Meinung zählt

(79)
4.3 von 5 Sternen
5 Sterne
 
46
4 Sterne
 
20
3 Sterne
 
6
2 Sterne
 
2
1 Stern
 
5
Ihre Bewertung:

Neuen Kommentar schreiben

19 Kommentare

Andrea am 22.05.2022 10:12

Hallo, ich habe die Therme in der Eigentumswohnung ersetzt, die vermietet ist. Kann ich die Kosten (4.985,10) voll in einem Jahr absetzen? Sie wurde nur ersetzt.

auf Kommentar antworten

MPreuss am 17.05.2022 12:42

Nachträgliche Herstellungskosten

Hallo, ich habe 2020 ein größeres Gebäude gekauft. Bei den nachträglichen Herstellungskosten gilt ja die 15% Regel, d.h. alles was darunter ist, kann ich direkt abziehen?

auf Kommentar antworten

Jens am 05.05.2022 16:33

Hallo,

Unsere Kinder würden gerne eine von uns vermietete Wohnung kernrenovieren (neue Tapeten, streichen, neue Fußböden etc). Wir würden ihnen dafür auch gerne einen Stundenlohn zahlen.

Sind diese Aufwendungen für uns steuerlich absetzbar und wenn ja bis in welche Höhe und was wäre ein angemessener Stundensatz?

Vielen Dank im Voraus

auf Kommentar antworten

Chrisi am 21.04.2022 15:30

Hallo,

wir mussten in 2021 eine neue Wechselsprechanlage einbauen, da eine Reparatur nach 30 Jahren nicht mehr möglich war. Kann diese Postion von immerhin 1800 Euro steuerlich abgesetzt werden?

auf Kommentar antworten

Peter am 18.12.2021 11:50

Ich werde meine Wohnung möbliert vermieten. Aufgrund Lieferschwieriegkeiten bei Ikea Deutschland muss ich die fehlende Sachen in Polen kaufen. Darf ich im

Ausland gekaufte Möbel als Werbungskosten abrechnen?

auf Kommentar antworten

immowelt Redaktion am 20.12.2021 14:38

Hallo Peter,

wichtig ist nur, dass Sie die originalen Rechnungen auch vorweisen können, wenn mal eine Prüfung stattfinden sollte.

Beste Grüße

immowelt Redaktion

arsalan am 15.11.2020 01:18

Hallo,

ich warte noch 2 Jahre bis eine Neubauwohnung, die ich schon jetzt gekauft habe, fertiggebaut wird. Dann habe ich vor diese zu vermieten. Ich zahle aber schon jetzt Zinsen für meine Finanzierung. Kann ich diese Zinsen schon bei meine nächsten Steuererklärung absetzen? (solange die Wohnung nicht gebaut und selbstverständlich noch nicht vermietet ist)

Danke und Grüße

Arsalan

auf Kommentar antworten

immowelt Redaktion am 20.11.2020 11:04

Hallo arsalan,

vielen Dank für Ihren Kommentar.

Aufwendungen können bereits vor der Erzielung von Einnahmen als vorab entstandene Werbungskosten steuerlich abgezogen werden.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine steuerrechtlich gültige Beratung leisten können und dürfen.

Beste Grüße

immowelt Redaktion

Udo2020 am 11.10.2020 11:30

Wir haben vor 3 Jahren, also 2015 eine 2 Zimmer ETW gekauft die von unserer Tochter in 2017 bezogen wurde. Mitte 2021 wird sie ausziehen und dann möchten wir die Wohnung möbliert vermieten.

Ist es möglich, die Kosten für die Küche, Waschmaschine sowie die gesamte Möblierung noch nach Bezug des Mieters, steuerlich abzusetzen? Oder kann mir meine Tochter eine Rechnung schreiben für die Teile, die in der Wohnung verbleiben ( mit Kaufbelegen oder geht auch pauschal)

Danke im Voraus und Gruss

auf Kommentar antworten

immowelt Redaktion am 12.10.2020 15:41

Hallo Udo,

Sie können die Wohnung möbliert vermieten. Alles, was Sie wissen müssen, finden Sie in unserem Ratgeber.

Liebe Grüße

Franz am 06.10.2020 09:12

Franz 06.10.2020 9:20

Ich habe in mein Mehrfamilienhaus, das vermietet ist eine neue Heizung einbauen lassen ca. 17000,00 € kann ich diese Summe in einem Jahr bei der Steuer absetzen?

auf Kommentar antworten

immowelt Redaktion am 06.10.2020 15:58

Hallo Franz,

größere Sanierungs- und Modernisierungskosten können in der Regel nicht im gleichen Jahr steuerlich geltend gemacht werden, sondern werden im Rahmen der AfA in der Regel gleichmäßig verteilt über einen Zeitraum von zwei bis fünf Jahren abgeschrieben. Der Eigentümer kann also zum Beispiel wählen, ob er die Kosten in zwei Jahren mit jeweils 50 Prozent oder zum Beispiel in fünf Jahren mit jeweils 20 Prozent abschreiben will.

Bitte verstehen Sie jedoch, dass wir selbst keine Rechtsberatung leisten dürfen. Im Zweifel empfehlen wir Ihnen, einen Steuerberater oder einen Eigentümerverein wie Haus und Grund zu kontaktieren und sich individuell beraten zu lassen.

Beste Grüße

die immowelt Redaktion

iron-eddie am 12.06.2020 16:46

Guten Tag, ich plane einen Wohnungskauf, um diese danach zu vermieten.

Sowohl der Kaufpreis als auch die Kaufnebenkosten sollen finanziert werden, es handelt sich somit um eine Vollfinanzierung (110%).

Kann ich die Zinskosten, die für die Finanzierung der Kaufnebenkosten anfallen auch steurlich geltend machen?

Viele Dank für die Antwort

auf Kommentar antworten

immowelt Redaktion am 16.06.2020 08:25

Hallo iron-eddie,

Kreditzinsen sind dann steuerlich absetzbar, wenn der Kredit aufgenommen wurde, um Einkünfte zu erzielen. Da dies bei Ihnen der Fall ist, müssten jegliche Zinsen in diesem Zusammenhang absetzbar sein.

Bitte haben Sie jedoch Verständnis, dass wir keine Rechtsberatung leisten können und dürfen. Im Zweifel sollten Sie sich an einen Steuerberater wenden.

Beste Grüße,

die immowelt Redaktion

R.Willecke am 09.06.2020 14:52

Hallo,

kann ich den Immobilienrechtschutz in der Anlage V eintragen oder bei den anderen Versicherungen als Sonderausgaben?

auf Kommentar antworten

immowelt-Redaktion am 10.06.2020 08:21

Hallo R.Willecke,

Kosten wie z.B. für Versicherungen, die im direkten Zusammenhang mit einer vermieteten Immobilie stehen, können steuerlicha ls Kosten geltend gemacht werden.

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion

Uschi Belitz am 07.06.2020 15:47

Hallo,

kann ich meine eigenen Arbeitskosten, die ich erbrachte in meinem vermieteten Haus Laufe des Jahres erbrachte steuerlich absetzen in der Einkommensteuer-

erkläund absetzen?

Viele Grüße

Uschi

auf Kommentar antworten

immowelt-Redaktion am 09.06.2020 08:27

Hallo Uschi Belitz,

bei Eigenleistungen können zwar Material-, Fahrtkosten etc. steuerlich geltend gemacht werden, nicht jedoch die eigene Arbeitsleistung.

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion

Thomas am 27.05.2020 19:50

Hallo :) Vielen Dank für die Info auf dieser Seite. Ich bin gerade dabei viele Szenarien zu berechnen, wenn ich eine Wohnung kaufe, um sie zu vermieten, und ob es sich lohnt.

Ich bin ein Arbeitnehmer und für Arbeitnehmer gibt es die sogennante 1000 euro Werbungskostenpauschale.

Wenn ich einen Steuervorteil von den Werbungskosten die mit der vermieteten Wohnung zu tun haben, haben will, sehe ich gerade ein großes Problem, was eine große Auswirkung auf die Berechnungen (meine gesamte cash flows als potenzieller Vermieter) hat und zwar:

Alle vermietungsbezogene Absetzungen von den Steuern sind als Werbungskosten in der Steuererklärung einzutragen. Für alle Arbeitnehmer sind 1000€ abgesetzte Werbungskosten vom Arbeitgeber schon miteinberechnet in der Lohnbabrechnung. Angenommen, der Arbeitnehmer (ich), der hier auch in der Rolle vom Vermieter ist, hat schon (ohne die Werbungskosten die mit der Vermietung zusammenhangen) 400€ Werbungskosten. Dann muss er erstmal die 1000€ Schwelle überschreiten um überhaupt einen Steuervorteil zu sehen. Für das Beispiel hier (cash flow) wäre es 600€ weniger abgesetze Werbungskosten, und das macht einen enorm großen Unterschied.

Ist es tatsächlich so, oder habe ich etwas falsch verstanden?

LG

auf Kommentar antworten

immowelt-Redaktion am 28.05.2020 10:15

Hallo Thomas,

die Werbungskostenpauschale hat nichts mit der steuerlichen Absetzbarkeit von Kapitalanlageimmobilien zu tun. Die Immobilie wird in der Steuererklärung separat in der Anlage "Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung" berechnet. Ergibt sich hier ein rechnerischer Verlust (der aufgrund der AfA auch bei einem positiven Cashflow eintreten kann), dann reduziert sich die Steuerlast entsprechend.

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion

Sammy am 26.05.2020 16:35

Hallo,

ich habe Räume, die ich nach einer Renovierung als WG-Zimmer vermieten möchte. Ich selbst wohne als Eigentümer in dem Haus. Kann ich die Renovierungskosten voll absetzen? Danke für eine Antwort.

auf Kommentar antworten

immowelt-Redaktion am 27.05.2020 10:29

Hallo Sammy,

wenn eine Immobilie teilweise vermietet ist und teilweise selbst genutzt,so können üblicherweise Renovierungskosten nur für den vermieteten Teil anteilig geltend gemacht werden. Wie Sie dabei am besten vorgehen, sollten Sie mit einem Steuerberater besprechen.

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion

Vladi am 26.05.2020 11:34

Hallo. Ich habe vor ca. 5 Jahren eine Wohnung gekauft. Damals wusste ich noch nicht genau, ob ich sie selbst beziehen werde oder vermiete. Bis jetzt stand die Wohnung leer, ab nächstem Monat werde ich diese vermieten. Kann man die ganzen Kaufnebenkosten, Darlehenszinsen usw... aus den Vorjahren/Kaufjahr noch steuerlich absetzen? Vielen Dank

auf Kommentar antworten

immowelt-Redaktion am 27.05.2020 10:03

Hallo Sammy,

Sie können ab dem Zeitpunkt, ab dem eine Gewinnerzielungsabsicht (durch Vermietung) besteht, ganz normal die AfA in Anspruch nehmen, allerdings eben nicht rückwirkend für den zeitraum, in dem keine Gewinnerzielungsabsicht bestand.

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion

Heinrich am 04.05.2020 13:15

Vermieter: Können Kosten für Reparaturen die nach der Vermietung ausgeführt werden noch steuerlich im Jahr der Veranlagung absetzbar. Mietzahlungen im Jahr der Reparaturen sind noch erfolgt allerdings erfolgt keine neue Vermietung mehr.

auf Kommentar antworten

immowelt-Redaktion am 05.05.2020 11:50

Hallo Heinrich,

steuerlich absetzbar sind solche Kosten so lange eine Gewinnerzielungsabsicht bestand. D.h., dass Kosten die nach dem Zeitraum der Vermietung anfallen, dann nicht meh steuerlich geltend gemacht werde können.

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion

Thomas am 29.04.2020 21:46

Guten Tag

Kann ich Gartenmöbel für die vermietete Wohnung steuerlich absetzen

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 04.05.2020 10:42

Hallo Thomas ,

vom Prinzip her sollte das möglich sein. Fragen Sie aber sicherheitshalber nochmal Ihren Steuerberater.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

Birkenbusch am 20.04.2020 14:02

GutenTag. ! Ich bin Vermieter . in der Anlage V bei Werbungskosten sind u.a. " Heizkosten" aufgeführt. Kann ich also den Rechnungsbetrag der Öl - Lieferung geltend machen ? Ich bin unsicher. Danke für eine präzise Antwort.

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 21.04.2020 11:08

Hallo Birkenbusch,

die Ermittlung der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung erfolgt, vereinfacht ausgedrückt, so: Alles was reinkommt abzüglich alles was rausgeht abzüglich Zinsen und Abschreibungen. Rein kommt die Warmmiete, die auch die Heizkosten enthält, raus gehen die Kosten fürs Öl. Im Prinzip sind Heizkosten für den Vermieter also eine durchlaufende Kostenposition. Wenn Sie sich unsicher sind, wie die Anlage auszufüllen ist, kann es ratsam sein, einmal die Hilfe eines Steuerberaters zu beanspruchen. Dann könnten Sie sich, wenn Sie dann Ihre Steuerklärung wieder selbst machen wollen, in den Folgejahren an dieser Vorlage orientieren (Steuerberaterkosten können übrigens auch steuerlich geltend gemacht werden).

Beste Grüße

die immowelt-Redaktion

RH am 30.03.2020 16:13

Guten Tag, für die Steuererklärung nehme ichbezgl. der Werbungskosten immer die Abrechnung der Verwaltung und führe die dann im Steuerprogramm einzeln auf + Grundsteuer etc. Dem MIeter händige ich die Auflistung der "Haushaltsnahen Dienstleistungen " aus mit dem Hinweis dass er nur die Posten nehmen kann die auch in der Abrechnung stehen.

Jetzt die Frage: ich setzte ja alle Kosten als Werbungskosten an...der Mieter bekommt 20% der Lohnkosten für bestimme Dienstleistungen zurück, somit wird doch quasi doppelt verrechnet für mich in Höhe meines Steuersatzes und für den Mieter pauschal oder hab ich da einen Denkfehler?!

auf Kommentar antworten

Steuerlaie am 10.03.2022 12:13

Hallo, es ist ganz einfach so, dass derjenige der am Ende die Kosten trägt, die Rechnung bezahlt. D.h. alles was dem Mieter weitergereicht wird, kann der Mieter über seine ESt-Erklärung mit 20% der Lohnkosten etc ansetzen und die Rechnungen, die letztlich der Vermieter bezahlt, als Werbungskosten Anlage V des Vermieters. Etwas doppelt abzusetzen, würde ich nicht empfehlen, da wird das Finanzamt irgendwann stutzig.


Immowelt-Redaktion am 31.03.2020 09:00

Hallo RH,

Kosten, die einmal anfallen, können natürlich nicht doppelt steuerlich berücksichtigt werden. Wir raten dazu, die Vorgehensweise mit einem Steuerberater abzustimmen.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion

Robert am 21.03.2020 08:27

Guten Tag,

wir haben geplant unser Einfamilienhaus, in dem wir wohnen, zu teilen um einen Teil zu vermieten.

Kann man die dafür anfallenden Umbaukosten steuerlich geltend machen? Auch wenn der Mietvertrag erst nach dem Umbau zustande kommt?

Vielen Dank in Voraus

MfG Robert

auf Kommentar antworten

Immowelt-Redaktion am 23.03.2020 09:34

Hallo Robert,

sobald eine Einkünfteerzielungsabsicht vorhanden ist - also eine Vermietung angestrebt wird - können die Kosten, die in diesem Zusammenhang anfallen, steuerlich geltend gemacht werden. Um hier keine Fehler zu machen, kann es ratsam sein, einen Steuerberater hinzuzuziehen.

Beste Grüße

die Immowelt-Redaktion