Transportversicherung: Umzugsschäden richtig absichern

Lesermeinungen:  

(2)

Der Umzugswagen legt eine Vollbremsung hin, Kisten verrutschen, es kracht und scheppert: Auf dem Weg vom alten ins neue Zuhause kann leicht etwas zu Bruch gehen. In solchen Fälle hilft eine Transportversicherung: Wer sie braucht, und was sie kostet.

Transportversicherung, Umzug, Schäden, Foto: iStock/ Paul Bradbury
Auf dem Weg vom alten ins neue Zuhause könnte etwas zu Bruch gehen – eine Transportversicherung springt bei solchen Schäden in der Regel ein. Foto: iStock/ Paul Bradbury

Beim Umzugstransport können Möbel, Fernseher oder wertvolle Vasen leicht beschädigt werden. Doch wer soll das bezahlen? Die Hausratversicherung bietet meist nur für den Versicherungsort – also das alte oder neue Zuhause – vollen Schutz. Wer mit einem Umzugsunternehmen umzieht, kann dieses zudem nicht für jeden Transportschaden zur Verantwortung ziehen. Wer vor dem Umzug eine Transportversicherung abschließt, kann sich dadurch viel Ärger ersparen. Denn diese Versicherung haftet für alle Schäden am Transportgut auf dem Weg zum neuen Wohnort.

Wer braucht eine Transportversicherung?

Transport- und Speditionsrecht, Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann, Foto: Wolfgang Wittmann
Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann hilft bei rechtlichen Problemen im Transport- und Speditionsrecht. Foto: privat

Bei einem Umzug in Eigenregie rät Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann aus Nürnberg, im Zweifel eine Transportversicherung abzuschließen. Denn über die Hausratversicherung sind Transportgüter nur am Wohnort in vollem Umfang versichert. Je nach Versicherungsumfang hilft sie zwar auch bei Diebstahl aus dem Transportfahrzeug, doch ob sich dieser Schutz auch auf den kompletten Inhalt des Transporters erstreckt, hängt stark von der individuellen Vereinbarung ab.

Auch beim Umzug mit einem Umzugsunternehmen sei grundsätzlich eine Transportversicherung sinnvoll, so Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann. Zwar besteht bei Transportschäden laut Handelsgesetzbuch (HGB) eine gewisse Grundhaftung des Umzugsunternehmens, diese fängt aber nicht jeden Schaden ab:

  • Die Grundhaftung ist oft auf einen Haftungshöchstbetrag von 620 Euro pro Kubikmeter Ladung beschränkt – sind die Umzugsgüter wertvoller, bekommen Umziehende im Schadensfall nicht den vollen Wert ihres Eigentums ersetzt.
  • Das Umzugsunternehmen ersetzt nur den Zeitwert der transportierten Waren, nicht den Neuwert – der Schadensersatz für beispielsweise einen hochwertigen, alten Bauernschrank reicht so nicht aus, um sich wieder einen gleichwertigen Schrank zu kaufen.

Umzugsunternehmen können zudem für einige Fälle einen Haftungsausschluss vereinbaren, zum Beispiel:

  • Für Schäden, die sich trotz größter Sorgfalt nicht vermeiden lassen. Diese können aufgrund „unabwendbarer Ereignissen“ entstehen – etwa, wenn Blitzeis auf der Straße liegt
  • Für den Verlust oder die Beschädigung von besonders wertvollen oder empfindlichen Gegenständen wie Wertpapieren, Urkunden, Briefmarken, Münzen oder Bargeld
  • Für Schäden an lebenden Tieren oder Pflanzen
  • Für Schäden, die entstehen, weil der Umziehende die Gegenstände ungenügend verpackt oder gekennzeichnet hat
  • Für Schäden, die entstehen, weil der Umziehende seinen Hausrat selbst in den Transporter geladen hat

Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann rät: „Gerade wenn mein Hausrat im Wert die Haftungshöchstbeträge des Spediteurs übersteigt, würde ich zusätzlich eine Transportversicherung abschließen.“

Dann hilft die Transportversicherung

Geschirr, Transportversicherung, Transportschäden, Foto: iStock/ jarih
Richtig verpackt, aber das Geschirr ist trotzdem kaputt? Hier kann die Transportversicherung helfen. Foto: iStock/ jarih

„Die Transportversicherung haftet grundsätzlich für alle Schäden am Hausrat während des Transportes von A nach B“, erklärt Wittmann – egal ob sie durch Blitzschlag, Verkehrsunfall oder Diebstahl verursacht wurden. „Das ist wie eine Art Haftpflichtversicherung für mich selbst.“

Allerdings: Damit der Versicherte die Versicherung in Anspruch nehmen könne, dürfe er den Schaden natürlich nicht selbst grob fahrlässig oder vorsätzlich verursachen.

Das kann zum Beispiel sein, wenn er seinen Hausrat so unzureichend verpackt, dass er der üblichen Beanspruchung während des Transports nicht standhält. Wer Großmutters gutes Teeservice ohne Polster und mit viel Spielraum in die Umzugskiste stapelt, ist hinterher selbst für den Scherbenhaufen verantwortlich.

Link-Tipp

Lesen Sie hier, wie Sie Fehler beim Packen der Umzugskartons vermeiden.

Die richtige Transportversicherung finden: Kosten und Leistungen prüfen

Oft bieten Umzugsunternehmen oder die Vermieter von Kleintransportern an, eine Transportversicherung über sie abzuschließen. Diese Angebote sollten genau untersucht und auch mit anderen Angeboten verglichen werden. Dabei sollten Umziehende wie folgt vorgehen:

Schritt 1: Versicherungswert der Umzugsgüter abschätzen. „Umziehende sollten sich erst fragen: Was habe ich, und wie viel ist es wert?“ Laut Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann gibt es bei der Wertbemessung eine Daumenregel der Versicherungsunternehmen: „Pro Quadratmeter Wohnfläche liegt der Versicherungswert zwischen 600 und 650 Euro.“ Diese grobe Rechnung beinhalte oft aber auch die Kosten einer kompletten Küche – wer als Mieter eine Einbauküche mitgemietet habe, könne eventuell mit weniger rechnen. „Auf der anderen Seite sollte man aber auch überlegen, ob man nicht doch ein paar wertvolle Gegenstände besitzt, die den Gesamtwert anheben.“

Schritt 2: Zeitwert oder Neuwert vereinbaren? Umziehende können ihre Güter zum Zeit- oder Neuwert versichern. Beim Zeitwert wird davon ausgegangen, dass Gegenstände eine bestimmte Lebensdauer haben, zum Beispiel bei einer Spülmaschine zehn Jahre. Entsprechend ihrem Alter wird mit einem Werteverfall gerechnet, so dass man mit zunehmendem Alter nur noch einen Bruchteil des Neupreises erstattet bekommt. Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann rät darum, grundsätzlich den Neuwert zu vereinbaren. Bei wertvollen oder gar antiken Stücken ist aber Vorsicht geboten: „Ein barockes Sofa von 1820 wird zum Beispiel mit der Zeit immer wertvoller.“ Diesen gestiegenen Wert solle man in der zu vereinbarenden Versicherungssumme berücksichtigen.

Ein Tipp: Für die Neuwertversicherung ist es wichtig, den Neuwert auch belegen zu können – Kaufbelege sollten also stets aufbewahrt werden.

Schritt 3: Kosten der Transportversicherung prüfen. Wie viel die Transportversicherung kostet, hängt stark vom Wert der Ladung ab. "Hier kann man als Daumenregel mit 2,5 Promille der Versicherungssumme rechnen", so Wittmann. Bei einem Hausrat im Wert von 50.000 Euro wären das etwa 125 Euro. In jedem Fall sollte aber der Wert der Umzugsgüter nicht zu niedrig angesetzt werden.

„Grundsätzlich sollte man im Falle einer Unterversicherung darauf achten, dass ein sogenannter Unterversicherungsverzicht eingeräumt wird. Hier verzichtet der Versicherer, im Schadensfall zu prüfen, ob das versicherte Eigentum tatsächlich so viel wert ist, wie in der Versicherung angegeben wurde.“

 

— Wolfgang Wittmann, Rechtsanwalt in Nürnberg
Link-Tipp

Sie wollen einen Kleintransporter mieten?

Mit unserem Umzugsrechner können Sie einfach berechnen, ob Sie alles hinein bekommen und wie viel der Transporter ungefähr kostet.

Wichtig: Nach dem Umzug Transportgut gleich auf Umzugsschäden überprüfen

Kisten, Umzugsschäden, Foto: iStock/ Paul Bradbury
Sind alle Kisten vollzählig? Kein Gegenstand beschädigt? Gleich nach dem Umzug sollte nach möglichen Umzugsschäden gesucht werden. Foto: iStock/ Paul Bradbury

Sind sämtliche Kisten und Möbel in der Wohnung, ist es noch nicht Zeit für eine Verschnaufpause – denn laut Wittmann besteht eine Untersuchungspflicht. Umgezogene sollten sämtliche Kisten und Gegenstände umgehend durchsehen, ob sie Schäden finden oder etwas fehlt. Einige Tipps hierfür:

  • Nach Anlieferung gleich nachzählen, ob alle Kisten und Einzelstücke vollzählig sind.
  • Jedes Packstück auf äußerlich erkennbare Schäden untersuchen.
  • Dabei auch auf Auffälligkeiten an Verklebungen der Kartons achten – vielleicht wurde ein Karton geöffnet und etwas entwendet.
  • Sämtliche Elektrogeräte durchtesten, ob sie funktionieren.

Umzugsschaden gefunden? Schäden schnell und richtig melden

Der Toaster ist defekt, ein Stuhlbein abgebrochen? Dann sollte der Versicherte den Gegenstand in dem Zustand lassen, in dem er ihn vorgefunden hat und nichts verändern. „Als Versicherter haben Sie gegenüber Ihrer eigenen Transportschadenversicherung die Pflicht, unverzüglich – das heißt ohne schuldhaftes Zögern – den Schaden zu melden.“ Je nach Fallgestaltung könne es ansonsten bei verspäteter Meldung dazu kommen, dass der Versicherte keinen Anspruch mehr auf Schadensersatz habe.

Die Schadensmeldung rät Wittmann, stets schriftlich zu machen, zum Beispiel per E-Mail. „So können Versicherte auch beweisen, dass sie den Schaden gemeldet haben.“ Die Schäden müssen dabei genau beschrieben sein: „Welcher konkrete Schaden an welchem konkreten Gegenstand aufgetreten ist, eventuell auch eine Beschreibung, wie der Gegenstand verpackt war.“ Ein weiterer Tipp: Ein Foto sei oft hilfreich für einen selbst, um den Schaden zu dokumentieren – in die Schadensmeldung müsse es aber nicht unbedingt hinein, so Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann.

Achtung

 

Keine Transportversicherung, aber mit dem Umzugsunternehmen umgezogen?

Wenn das Umzugsunternehmen den Schaden regulieren soll, müssen Sie ihm rasch eine Schadensanzeige senden. Die Fristen:

  • Ein offensichtlicher Schaden – ein zerkratztes Möbelstück, ein fehlender Umzugskarton – muss am Tag der Ablieferung angezeigt werden.
  • Ein nicht offensichtlicher Schaden – zum Beispiel zerbrochenes Geschirr in einem äußerlich unbeschädigten Umzugskarton – muss innerhalb von 14 Tagen angezeigt werden.

Auch hier muss die Schadensanzeige konkret formuliert sein, also welche Schäden wo genau aufgetreten sind. Der Schaden muss zudem immer schriftlich gemeldet werden – per E-Mail, Fax oder Brief. Um die Frist für die Schadensmeldung einzuhalten, reicht es aber, sie rechtzeitig abzusenden.

Jemand anderes ist schuld am Umzugsschaden: Was tun?

Umzugsschaden, Transportversicherung, Foto: iStock/ mattjeacock
Den Umzugsschaden hat jemand anderes verursacht? Oft ist es dennoch einfacher, den Schaden über die eigene Transportversicherung abzuwickeln. Foto: iStock/ mattjeacock

Ein Autofahrer fährt bei Rot über die Kreuzung und rammt dem Umzugswagen – dann müsste eigentlich der Unfallverursacher oder seine KFZ-Haftpflichtversicherung für die Schäden aufkommen. Doch die Sache hat einen Haken: „Die KFZ-Haftpflicht ersetzt nur den Zeitwert des Umzugsgutes“, so Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann. Wer bei seiner Transportversicherung den Neuwert vereinbart hat, könne die Differenz von Neu- und Zeitwert zwar bei der eigenen Versicherung einfordern – muss dabei aber aufpassen, nicht zwischen die Fronten zu geraten: „So kann es sein, dass die Transportversicherung den Zeitwert höher einschätzt als die KFZ-Versicherung, und der Versicherte muss zwischen beiden verhandeln.“ 

Um nicht in ein solches Versicherungs-Ping-Pong zu geraten, rät der Rechtsexperte: „Der Versicherte sollte sich in diesen Fällen immer auf seinen Regulierungsanspruch gegenüber der eigenen Transportversicherung berufen.“ Durch diesen hat er das Recht, den Schaden bei seiner eigenen Versicherung einzufordern, auch wenn jemand anderes haftet.

Link-Tipp

Wer haftet, wer nicht? Vorsicht bei Freundschaftsdiensten

Das Gesetz geht bei Freundschaftsdiensten von einer stillschweigenden Haftungsbeschränkung zwischen den Beteiligten aus. Das heißt, beschädigt ein Freund beim Helfen aus Versehen die Umzugsgüter, muss er den Schaden in der Regel nicht ersetzen. 

Wer muss zahlen? Lesen Sie hier, wen Sie bei Umzugsschäden zur Verantwortung ziehen können.

Für nahtlosen Versicherungsschutz: Hausratversicherung rechtzeitig ummelden

Auch gleich am Tag nach dem Umzug kann in der neuen Wohnung etwas zu Bruch gehen. Damit hier die Hausratversicherung im Schadensfall zahlt, sollte man diese vor dem Umzug über den Wohnortwechsel informieren. Übrigens: Es gibt auch Hausratversicherungen, die dann für eine Übergangszeit von bis zu zwei Monaten für beide Wohnorte gelten – das ist praktisch, falls sich der Umzugstermin doch einmal verschiebt.

Link-Tipp

Schon ans Ummelden gedacht? KFZ, Telefon, Einwohnermeldeamt – Damit Sie vor und nach dem Umzug beim Ummelden nichts vergessen, hilft Ihnen diese Checkliste.


Ihre Meinung zählt

(2)
4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
 
1
4 Sterne
 
1
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Umzug

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben